DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er wandert für Samstag aus. Dieser Mann will in Konstanz shoppen gehen.
Er wandert für Samstag aus. Dieser Mann will in Konstanz shoppen gehen.
Bild: KEYSTONE
DER Enthüller
Der Enthüller

Nach Ja zur MEI: Europapark lässt nur noch 20'000 Ausländer in Schweizer Bereich

18.02.2014, 15:06
buzz orlger

Bern (den) – Viel wurde in den letzten Tagen zum Thema Masseneinwanderung geschrieben und auch spekuliert. Völlig unnötig, wie der Enthüller findet. Denn die Folgen zum Ja zur Initiative sind bereits jetzt spürbar. Der Enthüller zeigt drei konkrete Beispiele.  

Kontingente im Europapark

Der deutsche Vergnügungspark probiert das Kontingentesystem bereits aus. So dürfen pro Tag nur noch 20'000 Besucher in den Schweizer Themenbereich einwandern, anstatt wie bis anhin 60'000. Der Familiennachzug ist nicht gestattet, sprich, Eltern müssen ihre Kinder ausserhalb des Schweizer Themenbereichs warten lassen. Schweizer selbst werden in ihrem Alpenländchen aus Plastik bevorzugt behandelt und müssen vor dem Fahren der Achterbahnen nicht mit den Ausländern in einer Schlange stehen. 

Visumspflicht für SVP-Politiker

Aufgrund von Christoph Mörgelis Auftritt bei Anne Will gibt es seit Montag eine Visumspflicht für Deutschlandreisen von SVP-Politikern. «Der dauergrinsende Herr Mörgeli hat mit seinem Auftritt deutlich gemacht, was er von Ausländern hält. Wir wollen darum ab sofort informiert sein, wenn Herr Mörgeli oder seine Parteigenossen unser Land bereisen, damit wir sicherstellen können, dass sie nicht mit Ausländern in Kontakt kommen», heisst es aus dem Bundestag. Man wolle für die Schweizer Politiker Fahrtrouten durch Städte mit besonders geringem Ausländeranteil planen und vorsorglich Kebabstände oder italienische Restaurants mit der Schweizer Flagge abdecken. Aufgrund des hohen Planungsaufwandes müsse das Visum zwei Jahre im Voraus beantragt werden.

Massenkündigungen bei Polizei und Sprachschulen

Bei der Berner und Tessiner Polizei sind bereits etliche Kündigungsschreiben eingegangen. «Da die SVP jahrelang propagiert hat, dass mit steigendem Ausländeranteil auch die Kriminalität zunimmt, sehen viele Polizisten keine Zukunft mehr für ihren Job», sagt Pressesprecher Phillip Nacht. «Weil bald weniger Kriminelle, pardon, ich meine weniger Ausländer in die Schweiz gelassen werden, droht uns allen die Kurzarbeit.» Auch bei Sprachschulen hätten bereits etliche Lehrer ihre Kündigung eingereicht. «Warum sollte die serbische Putzfrau Deutsch lernen wollen, wenn sie nach vier Monaten das Land sowieso verlässt? Sätze wie ‹Die Toilette ist jetzt sauber Herr Fehr› kann sie ja vom Zettel ablesen», so ein deprimierter Deutschlehrer.

Sorgen um die Zukunft macht sich ausserdem die Firma Holcim. «Die Schweiz wird jetzt ja nicht für Ausländer zubetoniert, wie das bei der Ablehung der Initiative der Fall gewesen wäre. Da wir mit Beton Millionen verdienen, dürften die nächsten Bilanzen bescheiden ausfallen», warnt ein Sprecher der Firma.  

Der Enthüller
Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 



www.der-enthüller.ch

Der Enthüller auf Facebook

Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Dumpinglöhne: 1,2 Millionen Hausfrauen verdienen weniger als 4’000 CHF monatlich!

Bern (den) – Sabrina S. ist verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Von 4'000 Franken Mindestlohn kann die 33-Jährige nur träumen. Seit der Geburt ihres ersten Kindes speist sie ihr Ehemann mit monatlich 800 Franken Haushaltsgeld ab: «Ich bin Köchin, Putzfrau und Hure in einem. Und das für einen Stundenlohn von umgerechnet knapp fünf Franken.» 

Die Bernerin ist mit ihrem Schicksal nicht alleine. Das Bundesamt für Statistik zählt Hausfrauen zu den «Nichterwerbspersonen» und …

Artikel lesen
Link zum Artikel