DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Horror der modernen Smartphone-User: der leere Akku.
Der Horror der modernen Smartphone-User: der leere Akku.
Bild: shutterstock.com

«Mein Smartphone-Akku macht schnell schlapp. Was kann ich tun?»

Ingrid (33): Seit einiger Zeit macht mein Smartphone-Akku schnell schlapp. Teilweise muss ich das Handy schon am Nachmittag laden. Was kann ich tun?
13.12.2019, 09:57
Jean-Claude Frick / Comparis

Liebe Ingrid

Wie abhängig wir alle von unseren Smartphones sind, merken wir spätestens dann, wenn den nützlichen Gadgets der Strom ausgeht. In den letzten Jahren haben sich die Funktionen und damit verbunden die Möglichkeiten der Geräte vervielfacht. Gleichzeitig ist aber die maximale Laufzeit – im besten Fall – gleich geblieben. Je nach Nutzung kommt man damit gerade so durch den Tag.

Lieber ganz laden statt mehrmals teilweise

Je öfter du dein Smartphone auflädst, umso schneller altert der Akku. Moderne Smartphone-Akkus können rund 600 Mal aufgeladen werden, bevor sie deutlich an Kapazität verlieren. Dabei spielt es keine Rolle ob du den Akku nur kurz von 80 auf 100 % auflädst oder von ganz null bis er voll ist.

Daher empfiehlt es sich, den Akku jeweils ganz zu laden statt mehrmals nur teilweise. Ideal für den Akku wäre es, wenn sein Ladestand konstant zwischen 20% und 80% gehalten würde.

Das Aufladen eines Akkus für die letzten 20 Prozent strapaziert den Batteriespeicher viel stärker als darunter. Im Alltag wollen wir aber so lange wie möglich erreichbar sein und können weder auf einen Teil der Ladeleistung verzichten noch den Akku nur bis 20% herunter brauchen.

Moderne Ladegeräte versuchen, beim Laden den Akku zu schonen. Daher solltest du auf keinen Fall billige Handyladegeräte einsetzen, sondern immer das zum Gerät beigelegte Netzteil. Wer am Ladegerät spart, spart am falschen Ort und schadet langfristig dem Akku.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Flugmodus für die Nacht

Die meisten Nutzer stecken ihr Smartphone am Abend vor dem zu Bett gehen ans Ladegerät. Dabei sollte man den Flugmodus aktivieren. Geschieht das nicht, bleibt das Handy mit dem WLAN oder dem Mobilfunknetz verbunden. Das frisst Strom. Denn so pendelt das Handy über Nacht zwischen 98% und 100% Ladestand hin und her. Es wird ständig ein bisschen aufgeladen, was dem Akku nicht gut tut.

Beim iPhone von Apple kannst Du in den Einstellungen den Gesundheitszustand deines Akkus prüfen und feststellen, wenn ein Akkuwechsel nötig ist.

Bei plötzlich nachlassender Akkuleistung bei Geräten mit einer bisherigen Betriebsdauer von weniger als zwei Jahren könnte auch ein garantiepflichtiges Hardware-Problem vorliegen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 völlig unterschätzte Erfindungen, die unseren Alltag prägen

1 / 16
14 völlig unterschätzte Erfindungen, die unseren Alltag prägen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel