DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau sitzt in Fenster, Quarantäne

Die Zeit in der Quarantäne kann an den Nerven zerren. Bild: shutterstock.com

Down by Law

Ich bin in Quarantäne. Muss mir mein Chef den vollen Lohn zahlen?

Nein, auch wenn viele Arbeitgeberinnen das glücklicherweise gleichwohl machen: Müssen tun sie es nur im Ausnahmefall.

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



Wenn du einen Kontakt mit einer positiv getesteten Person hattest, nun aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht arbeiten kannst und einen Erwerbsausfall erleidest, springt die Erwerbsersatzordnung (EO) ein.

Die EO zahlt dir 80 Prozent deines bisherigen Lohnes aus. Dies jedenfalls dann, wenn du nicht mehr als 7351 Franken im Monat verdienst, denn der Höchstbetrag des EO-Taggeldes beträgt 196 Franken.

«Dass die EO lediglich 80 Prozent des versicherten Lohnes abdeckt, ist für die einen nur frustrierend, für die anderen existenzbedrohend.»

EO deckt bloss 80 Prozent des versicherten Lohnes ab

Dass die EO lediglich 80 Prozent des versicherten Lohnes abdeckt, ist für die einen nur frustrierend, für die anderen existenzbedrohend. Und just diejenigen, die ihre Tätigkeit nicht im Homeoffice ausüben und so in der Quarantäne tatsächlich nicht arbeiten können, haben ohnehin tendenziell einen tieferen Lohn.

Das alles ändert aber nichts daran, dass das EO-Taggeld den Lohn ersetzt, deine Arbeitgeberin also die fehlenden 20 Prozent nicht aus eigener Tasche beisteuern muss.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Lohnfortzahlungspflicht quer in der EO-Landschaft

Bisweilen wird zwar die Ansicht vertreten, wonach die Arbeitgeberin bei einer behördlich angeordneten Quarantäne eine Lohnfortzahlungspflicht gemäss Obligationenrecht habe: Der Arbeitnehmer sei aus Gründen, die in seiner Person liegen, unverschuldet an der Arbeitsleistung verhindert.

Dies steht aber quer in der EO-Landschaft, denn mit einer solchen Begründung müsste deine Arbeitgeberin auch bei Mutter- und ab dem 1. Januar 2021 bei Vaterschaft sowie beim Militärdienst den Fehlbetrag von 20 Prozent ausgleichen. Das machen zwar viele Arbeitgeberinnen, gesetzlich verpflichtet sind sie dazu aber nicht

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei der du trotz Quarantäne in jedem Fall Anspruch auf den vollen Lohn hast: Dann nämlich, wenn deine Arbeitgeberin dich in ein Risikoland auf Geschäftsreise geschickt hat. Sie wird hier allerdings auch bei der Ausgleichskasse wenig Gehör finden, wenn sie für deinen Lohn einen Erwerbsersatz ausbezahlt haben möchte.

EO direkt bei der Ausgleichskasse beantragen

Überweist dir die Arbeitgeberin nach wie vor den Lohn oder eben 80 Prozent davon, kann sie in der Regel die Entschädigung bei der AHV-Ausgleichskasse beantragen. Stellt die Arbeitgeberin während der Quarantänezeit die Lohnzahlungen ein, musst du dich selbst an deine Ausgleichskasse wenden.

Von dieser direkten Anspruchsberechtigung kannst du namentlich auch in einem Fall profitieren, der immer häufiger vorzukommen scheint: Wenn du in Quarantäne, aber negativ getestet bist und die Arbeitgeberin deswegen von dir verlangt, am Arbeitsplatz zu erscheinen.

Es ist hier für einmal in der Regel – im Gesundheitswesen gelten Ausnahmen – empfehlenswert, der Weisung der Arbeitgeberin nicht Folge zu leisten. Deine Arbeitgeberin kann dir dann zwar kündigen, aber zum einen dürfte diese Kündigung missbräuchlich sein und zum anderen vermeidest du eine Busse, indem du die Quarantäne einhältst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Down by Law

Autobahn überschwemmt, zu spät im Büro. Muss ich nacharbeiten?

Im Normalfall ja. Denn Naturereignisse gelten als «höhere Gewalt». Bist du wegen höherer Gewalt an der Arbeit verhindert, muss deine Arbeitgeberin dir für diese Zeit keinen Lohn zahlen.

Auch wenn du am Wetter und seinen Folgen wenig ändern kannst: Du musst dafür gerade stehen, wenn du auf deinem Arbeitsweg stecken bleibst – sei dies wegen eines umgestürzten Baumes, eines gesperrten Tunnels oder eben wegen einer Überschwemmung.

Da das Gesetz keine Lohnfortzahlungspflicht der Arbeitgeberin bei einem blockierten Arbeitsweg verankert, wirst du die verpasste Zeit nacharbeiten oder auf den entsprechenden Lohn verzichten müssen.

Eine fristlose Entlassung brauchst du jedoch nicht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel