DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Schweizer Orte, die ich viel zu spät entdeckt habe – welches sind deine?

14.12.2020, 11:02

Es gibt Orte, die einem so gut gefallen haben, dass man sofort wieder dorthin zurückkehren würde. Bei mir ist das Barcelona sind es diese drei Ortschaften, die ich in diesem Jahr für mich entdeckt habe:

Neuenburg

Würde Neuenburg mit dem Spiegel sprechen können, dann würde der Dialog etwa so aussehen: «Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist das schönste Städtchen im ganzen Land?» Der Spiegel antwortet dann mit: «Liebes Neuchâtel, Ihr seid das Schönste im ganzen Land.»

bild: WATSON

In diesem Fall kann man dem Spiegel nicht widersprechen. Neuenburg ist ein Schatz. Besser gesagt eine Schatztruhe, auf die ich erst viel zu spät gestossen bin. Darin verbergen sich die besten Crêpes. Ja, ich würde nur schon dorthin fahren, um diese Crêpes nochmals zu essen.

bild: watson

Und damit man auch (wie ich) gleich drei Crêpes gleichzeitig verspeisen kann, wandert man einfach rasch auf den Creux du Van. Dort guckt man sich dann die enormen Felswände an, die an ein Amphitheater erinnern.

bild: watson

In der Schatztruhe verbirgt sich auch das fast schon märchenhafte Tälchen «Val de Travers» mit seinen zahlreichen Brücken und Schluchten.

bild: watson

Und weil in Neuenburg alles irgendwie etwas realitätsfremd ist, gibt es auch noch die La Passerelle de l'UTOPIE unten am See. Hach, was für eine Parallelwelt.

Eglisau

bild: watson

In allen Farben blühen im Herbst die Rebberge, die sich von Eglisau bis nach Rafz erstrecken. Mal spaziert man durch den Wald, mal durch die Rebberge. Ab und zu erhascht man einen Blick auf den Rhein. Einfach schön. Fast noch ein bisschen schöner als im Lavaux. Ein bisschen farbiger und vielfältiger.

bild: watson

Obwohl der Weinweg «Lebendiger Weg» heisst, hat die Wanderung mit lebendig nichts zu tun. Ausser ein paar Anwohnern, die mit ihrem Hund spazieren gingen, habe ich an einem Sonntag keine Menschenseele angetroffen. An einem SONNTAG! Was mir aber wirklich den Atem geraubt hat: die Weite des dort liegenden Rebberggebiets.

bild: watson

Rochers de Naye, Montreux

bild: watson

Würde es einen Wettbewerb der schönsten Aussichten der Schweiz geben und ich dürfte mich für drei entscheiden, würde es der Rochers de Naye bis aufs Podest schaffen. Die dort ansässigen Bergbewohner, die Murmeli, haben es mir besonders angetan.

bild: watson

Aber zurück zur Aussicht. Die ist wirklich genial. Und man wird mit ihr praktisch umsonst belohnt. Es gibt nämlich eine Zahnradbahn, die einen in einer Stunde auf den Hausberg von Montreux bringt.

bild: watson

JETZT BIST DU AN DER REIHE ...

Welche Orte der Schweiz hast DU viel zu spät entdeckt?

Die Kommentarspalte steht dir offen! LOS!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Szenen, die zeigen, dass Ferien nicht nur schön sind

1 / 17
15 Szenen, die zeigen, dass Ferien nicht nur schön sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

Städtetrip mal anders: 6 Ausflugstipps zu wahren Perlen der Schweiz

In der Schweiz gibt es 162 Städte. Und genau zehn Städte mit über 50'000 Einwohnern. Und insbesondere in den Schweizer Grossstädten gibt es einiges zu entdecken. Langweilig wird einem in Zürich, Genf, Bern und so weiter sicher nie.

Manchmal lohnt sich aber auch ein Ausflug an einen kleineren, schmucken Ort, der vielleicht nicht so bekannt ist. Zum Beispiel zu den folgenden sechs Gemeinden. Denn dort wirst du sehen: diese Plätze haben ebenfalls viel zu bieten – und es sind wahre Perlen.

Im Tessin …

Artikel lesen
Link zum Artikel