DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eigentumswohnung als Geldanlage. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Ich möchte eine Eigentumswohnung als Geldanlage erwerben. Was muss ich beachten?»

Lorenz (38): «Ich möchte in den nächsten Jahren eine Eigentumswohnung als Geldanlage erwerben und die Wohnung nach meiner Pensionierung selbst bewohnen. Erhalte ich in diesem Fall überhaupt eine Hypothek? Worauf muss ich achten?»



Ein Artikel von

Lieber Lorenz

Im derzeitigen Tiefzinsumfeld kann der Erwerb einer Immobilie als Renditeobjekt durchaus Vorteile bieten. Wichtig ist, dass du die Finanzierung des Renditeobjekts sorgfältig planst. Denn im Vergleich zu «herkömmlichen» Hypotheken für selbstbewohntes Wohneigentum, sind einige Besonderheiten zu beachten.

Nur hartes Eigenkapital wird berücksichtigt

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Grundsätzlich gilt auch bei Renditeobjekten: Du musst mindestens 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenmittel einbringen. Das heisst: Du kannst maximal 80 Prozent fremdfinanzieren. In vielen Fällen musst du jedoch – abhängig von der Risikobeurteilung durch den Hypothekaranbieter – mehr als 20 Prozent Eigenkapital einschiessen. Das ist beispielsweise bei einem grossen Leerstandsrsisiko der Fall.

Im Gegensatz zu selbstbewohnten Wohnobjekten kannst du bei Renditeobjekten Gelder aus der zweiten und dritten Säule nicht zum Eigenkapital hinzurechnen. Das bedeutet, dass du für den Hauskauf hartes Eigenkapital einbringen musst. Dazu gehören zum Beispiel Bargeld, Erbschaften, Schenkungen sowie schnell veräusserliche Werte wie Aktien.

Ob du dir das Objekt leisten kannst, hängt primär davon ab, ob die Netto-Mietzinseinnahmen die Finanzierungskosten, Unterhalt etc. decken. Je höher die Mieteinnahmen und je tiefer die Kosten, desto rentabler das Wohnobjekt und desto grösser die Chancen, dass der Hypothekaranbieter die Finanzierung gewährt. Das heisst: Anders als bei selbstbewohnten Immobilien ist nicht das Jahreseinkommen, sondern die Rentabilität der Liegenschaft massgebend.

Wichtig: Je tiefer die Hypothekarkosten, desto höher die Rendite. Vergleiche darum die Zinskonditionen der verschiedenen Anbieter und hole mehrere Offerten ein. Damit erhöhst du deine Chancen auf eine erfolgreiche Vertragsverhandlung.

Bei Eigenbedarf erneute Tragbarkeitsprüfung

Sei dir bewusst, dass der Hypothekaranbieter nach dem Auszug des Mieters nochmals prüft, ob du dir das Objekt leisten kannst. Da das Wohnobjekt dann eine selbstbewohnte Immobilie ist, wird der Anbieter vor allem deine Einkommensseite nochmals genau anschauen. Im Grundsatz gilt: Die laufenden Kosten dürfen ein Drittel deines Brutto-Jahreseinkommens nicht übersteigen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel