DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welcher Streaming-Dienst eignet sich am besten?
Welcher Streaming-Dienst eignet sich am besten?
Bild: Shutterstock/Netflix
Money Matter

«Welchen Video-Streaming-Dienst sollen wir abonnieren?»

Martina (45): «Unsere Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Jugendlichen möchte sich einen Video-Streaming-Dienst gönnen. Aber wir verlieren bei Netflix, Amazon, Apple TV & Co. den Überblick. Was lohnt sich für uns?»
27.09.2019, 11:04
Jean-Claude Frick / Comparis

Liebe Martina

Die Auswahl des richtigen Video-Streaming Dienstes ist in der Tat nicht einfach. Immer mehr Player tummeln sich auf dem Markt. Und die Zeiten sind vorbei, in denen Netflix mit grossem Abstand der Beste für alle war.

Unterschiedliche Angebote für unterschiedliche Gewohnheiten

Bei der Entscheidung für einen Streamingdienst müsst ihr euch zuerst über eure TV-Gewohnheiten klarwerden. Schaut ihr gerne hochkarätige Serien – am liebsten mehrere Folgen auf einmal? Dann ist Netflix immer noch die Nummer 1. Allerdings hat inzwischen auch Amazon Prime Video den einen oder anderen Hit im Bereich Serien gelandet. Und Sky macht momentan mit der Serie «Tschernobyl» von sich reden. Wer gerne einen grossen Katalog älterer Filme schaut, wird wieder bei Netflix das (noch) grösste Angebot vorfinden.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Überschaubares Angebot bei Apple TV+

An den Start geht am 1. November Apple TV+. Der Dienst startet zum Kampfpreis von 6 Franken pro Monat. Wer sich ein Apple Gerät (iPhone, iPad oder Mac) zulegt, bekommt Apple TV+ ein Jahr kostenlos. Nachteil beim Apple Angebot ist das zum Start sehr überschaubare Angebot. Es gibt auch keinen Katalog an älteren Filmen.

Disney kommt nächstes Jahr in die Schweiz

In den USA startet im Herbst Unterhaltungsgigant Disney seinen eigenen Video-Streamingdienst. Sobald dieser im nächsten Jahr bei uns auf den Markt kommt, werden die Karten komplett neu gemischt.

4K und mehrere gleichzeitige Streams treiben die Kosten in die Höhe

Nicht nur die Frage nach dem Anbieter müsst ihr beantworten. Ebenso müsst ihr das richtige Abo wählen. Wollt ihr gemütlich auf dem Sofa Videos schauen und die Kids in ihren Zimmern ebenfalls? Dann braucht es etwa bei Netflix ein teureres Abo. Für 16.90 Franken pro Monat könnt ihr auf zwei Geräten gleichzeitig in HD-Auflösung binge-watchen.

Steht bei euch zu Hause ein hochauflösender 4K-Fernseher? Dann könnte sich das 21.90 Franken pro Monat teure Netflix Abo lohnen, bei dem auch auf 4 Geräten gleichzeitig geschaut werden kann. Da alle Dienste normalerweise auf Ende eines Monats gekündet werden können, kann man jederzeit wechseln. Somit verliert ihr in jedem Fall nicht viel Geld, wenn ihr verschiedenes ausprobiert, bis ihr die optimale Lösung gefunden habt.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Für Apple, Amazon und Co. wird die Luft dünner: Nun kommt der Pranger für Steuer-Vermeider

Es ist ein Entschluss, der lange auf sich warten liess. Die EU will Grosskonzerne verpflichten, ihre Steuerdaten zu veröffentlichen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Nach jahrelangen, zähen Verhandlungen hat sich die EU geeinigt: Grosskonzerne wie Apple, Google oder Amazon müssen künftig transparent machen, wie viele Steuern sie in der EU sowie in Steueroasen gezahlt haben. Ein Schritt, der für mehr Steuergerechtigkeit sorgen soll.

Doch es gibt auch Kritik an der Idee, vielen NGOs geht der Plan nicht weit genug. watson-Medienpartner t-online erklärt, was genau beschlossen wurde, warum das ein Meilenstein ist – und was diese Einigung für den Steuerzahler …

Artikel lesen
Link zum Artikel