DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Krankenkassenfranchise sollte man sich gut überlegen. Bild: shutterstock

Money Matter

«Soll ich trotz Coronarisiko auf die höchste Franchise wechseln?»

Matthias (40): «Aktuell habe ich eine Franchise von 300 Franken. Ich bin jetzt aber auf Kurzarbeit und finanziell klamm. Soll ich trotz Coronarisiko auf die Maximalfranchise wechseln, um die Prämien zu senken?»

Elisabeth Rizzi / comparis.ch



Lieber Matthias,

es ist tatsächlich so, dass Versicherte mit einer Maximalfranchise um bis zu 1’540 Franken Grundversicherungsprämien pro Jahr sparen können.

Maximalfranchise lohnt sich nicht nur für Gesunde

Grundsätzlich muss man nicht jung und vollständig gesund sein, um von der Maximalfranchise zu profitieren. Auch Personen, die regelmässige Behandlungen benötigen oder gar chronisch krank sind, können durchaus mit einer Franchise von 2’500 Franken sparen. Die Maximalfranchise lohnt sich für alle Personen, die in einem Jahr maximal für 2000 Franken grundversicherungspflichtige Leistungen beziehen.

Mindestens 3’200 Franken Ersparnisse nötig

Das klingt verlockend. Die Kehrseite der Medaille ist aber: Eine Maximalfranchise erfordert eine beträchtliche Liquidität. Du kannst nicht einfach die Prämieneinsparung für anderes ausgeben, wenn du knapp bei Kasse bist.

Bei einer ernsthaften Erkrankung musst du im schlimmsten Fall auf einen Schlag die Behandlungskosten von 2’500 Franken zuzüglich der 700 Franken des maximalen Selbstbehaltes bezahlen können Das heisst: Du musst mindestens 3’200 Franken auf der hohen Kante haben. Bei Spitalaufenthalten kommt zu Franchise und Selbstbehalt noch der Spitalkostenbeitrag von 15 Franken (fürs Essen) dazu. Dieser gehört nicht zu den versicherten Leistungen.

Gerade in der aktuellen Lage, wo es noch keine wirksame Behandlung oder Impfung gegen Corona gibt und je nach deiner Gesundheitssituation das Risiko für einen solchen Fall doch erhöht ist, solltest du dir den Entscheid für eine Maximalfranchise also besonders gut überlegen.

Lass die Finger von den mittleren Franchisen

Sei auf jeden Fall konsequent und bleib bei deiner 300-Franken-Franchise, wenn die Ersparnisse nicht für die Maximalfranchise reichen. Die mittleren Franchisen lohnen sich in der Regel nicht.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MoneyTalks

Der Traum vom Eigenheim – und was du darüber wissen solltest

Was kostet ein Haus in der Schweiz? Was ist bei der Planung für den Kauf zu beachten? Tipps und Anregungen, wie du dir deinen Traum vom Eigenheim erfüllen kannst.

2019 lebten über 30% der Privathaushalte in der Schweiz in einem Wohneigentum (BFS, 2021), jedes zweite davon ist ein Einfamilienhaus. Laut der Wohntraumstudie 2020 wünschen sich zwei Drittel der in Mieterschaft lebenden ein Wohneigentum. Dabei sind die wichtigsten Gründe günstigere Wohnkosten (47%), Gestaltungsfreiraum (39%) und Absicherung im Alter (38%). Bei hohen Mietkosten und tiefen Hypothekarzinsen scheint es naheliegend, dass sich viele von uns mit dem Wunsch nach einem Eigenheim …

Artikel lesen
Link zum Artikel