DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

«Selbstbefriedigung ist Selbstzerstörung»: Zürcher Vikar rät stattdessen zur kalten Dusche

Ein 41-jähriger katholischer Geistlicher rät in einem YouTube-Video, sich nackt in den Schnee zu legen und den Satan zu vertreiben.
13.02.2021, 08:01

Katholische Geistliche haben oft eine besondere Gabe, für Verwunderung zu sorgen. Als ob der Ruf ihrer Kirche nicht schon genug ramponiert wäre, treten sie offenen Auges in Fettnäpfe.

Tüchtig gestolpert ist in diesen Tagen der 41-jährige katholische Vikar Philipp Isenegger von der Pfarrei St.Katharina in Zürich-Affoltern. In stolzer Pose inszeniert er sich auf YouTube als selbstloser Hüter der sexuellen Moral. Der Titel seiner Internet-Predigt: «Selbstbefriedigung ist Selbstzerstörung».

Hoppla, eine klare Ansage. Ohne lang zu fackeln, legt Don Philipp, wie er sich selbst nennt, mächtig los. Er formt seine Hände zu Hörnern, und den Mund zu einem runden Loch. Die nonverbale Botschaft ist offensichtlich: Onanie ist des Teufels oder eine satanische Verführung.

Don Philipp Isenegger mimt den Satan, als er über die Selbstbefriedigung referiert.
Don Philipp Isenegger mimt den Satan, als er über die Selbstbefriedigung referiert.
screenshot: YouTube/Don Philipp Isenegger

Dann liefert er Zahlen zur Selbstbefriedigung und zum Pornokonsum. Fazit: «Eine ganze Gesellschaft ist krank, und zwar schwer.» Dann verkündet er: «Selbstbefriedigung ist Unzucht.»

Auch in der Ehe sei die Gefahr da, dass der andere «sehr schnell degradiert wird zum Objekt meiner Lust, meiner Begierde, meines Triebes». Mit andern Worten: Die Sexualität dient seiner Ansicht nach ausschliesslich dazu, Kinder zu zeugen, und zwar nur «im Rahmen der sakramentalen Ehe», wo sich die Liebe frei verschenke.

«Beim Onanieren schreit der Heilige Geist, um uns vor der Sünde zu warnen. Versuchte müssen auf den Tisch hauen, um das Gewissen zu wecken und die Dämonen in die Flucht zu schlagen.»
Vikar Philipp Isenegger

Wir zerstören uns selbst, wenn wir uns etwas nehmen, was wir uns gar nicht nehmen können, was uns eben nur geschenkt werden kann, erklärt der Priester. Für Don Philipp geht Selbstbefriedigung Hand in Hand mit der Pornografie. Und von da ist die Geisselung der Frühsexualisierung und Genderideologie nicht mehr weit.

Die Sucht auch nicht: Selbstbefriedigung schütte dieselben Hormone aus wie Kokain, doziert der Priester. Dadurch würden wir von der Gnade Gottes getrennt.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Katholische Kirche bewertet Selbstbefriedigung als Sünde

Laut Don Philipp würden Dämonen versuchen, uns zur Onanie zu verführen. Wenn man schon am hantieren sei, schreie der Heilige Geist, um uns vor der Sünde zu warnen. Der Priester rät den Versuchten, auf den Tisch zu hauen, um das Gewissen zu wecken und die Dämonen in die Flucht zu schlagen.

Was um Himmels Willen ist in den Priester gefahren? Was hat ihn geritten, mittelalterliche Ansichten und Ideen in die Öffentlichkeit zu tragen?

Der gute Hirte mag uns zwar als skurril erscheinen, er vertritt aber nur die Lehrmeinung der katholischen Kirchenfürsten. Denn Onanie gilt in seiner Kirche immer noch als Sünde. Vor dieser will Don Philipp sein Publikum warnen.

Wer im Glashaus sitzt ...

Nur: Ein katholischer Geistlicher ist der Allerletzte, der uns seine krude Sexuallehre verkünden muss. Wer im Glashaus sitzt, nimmt besser keine Steine in die Hand. Don Philipp sollte besser die Übergriffe und sexuellen Verfehlungen seiner Kollegen thematisieren und schnelle Aufklärung fordern. Und über homosexuelle Priester schreiben, die sich hinter der Fassade der Kirche verstecken.

Zu empfehlen wäre dem Vikar ausserdem, seinen Gott zu fragen, weshalb die Sexualität ein Trieb ist, den nur Übermenschen vollständig unterdrücken können? Weshalb der Zölibat gefordert wird, der eine unmenschliche Kasteiung darstellt, die zu psychischen Problemen und zu Zwangshandlungen führen kann?

Vielleicht würde Gott dabei seinem Priester in Erinnerung rufen, dass die Sexualität eine überlebenswichtige Körperfunktion wie Durst und Hunger ist. Ohne die drei Bedürfnisse wären wir nämlich längst ausgestorben.

In der Sexualität etwas Schmutziges, Verwerfliches und Sündiges zu sehen, ist die eigentliche Perversion.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kälte gefällig? Hier entlang:

1 / 7
Eisbaden in Russland
quelle: epa/epa / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Mit geistiger Heilkraft gegen Corona: Das goldene Zeitalter der Esoteriker

Spirituelle Sucher flüchten in eine spirituelle Parallelwelt – und leugnen die Gefahren der Pandemie.

Die Corona-Pandemie hat die Welt in kurzer Zeit auf den Kopf gestellt. Die Menschheit ist mit einem Phänomen konfrontiert, das das Weltbild und Selbstverständnis vieler erschüttert. Plötzlich wird uns bewusst, wie fragil unser Leben trotz Wissenschaft und Technik ist.

Die Erkenntnis, dass ein unsichtbares Virus uns terrorisieren kann, ist eine Kränkung. Angst und Ohnmacht treiben viele in die Irrationalität: Sie wollen die Gefahr nicht wahrhaben und flüchten in eine virtuelle Welt. Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel