Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Verschollen in der Sekte: Wie Eltern verzweifelt bei Scientology ihre Kinder suchen

Sekten wie Scientology greifen bisweilen zu drastischen Massnahmen, um den Kontakt ihrer Mitglieder mit Aussteigern zu unterbinden. In den USA suchen Eltern mittels Plakaten ihre Kinder.



Scientology behauptet, eine Kirche zu sein.

Scientology behauptet, aus seinen Mitgliedern Genies zu machen.

Scientology behauptet, aus ihnen unsterbliche Wesen, ja gottähnliche Wesen zu formen.

Scientology behauptet, alle Probleme ihrer Anhänger im aktuellen Leben lösen zu können: körperliche, seelische und soziale.

Dazu gehört auch, zwischenmenschliche Schwierigkeiten zu lösen. Doch kaum etwas davon ist wahr. Sondern das Gegenteil. Wer in die Fänge der Sekte gerät, halst sich zu den Problemen, die ihn zu Scientology trieb, weitere Unannehmlichkeiten auf.

Aufruf der besorgten Eltern an einer grossen Plakatwand: «An meine Lieben in Scientology: Ruft mich an.»

Suchen mit der Plakatwand

Ein aktuelles Beispiel dokumentieren Eltern, die eine riesige Plakatwand in Los Angeles gestalteten. Zu sehen sind unzählige Porträtbilder von Scientologen, die den Kontakt zu ihren Angehörigen abgebrochen haben – oder abbrechen mussten.

Bild

Plakatwand für die Suche von verschollenen Scientology-Mitgliedern.

In grossen Lettern prangt der Satz: «An meine Lieben in Scientology: Ruft mich an.» Das Plakat im Echo Park haben Phil und Willie Jones, zwei ehemalige Scientologen, aufkleben lassen.

Das Ehepaar hat ihre beiden erwachsenen Kinder Michael und Emily an Scientology verloren. Die Sekte habe ihre Kinder gegen sie aufgebracht, sagen die Eltern.

Bild

Haben ihre Kinder an Scientology verloren: Sektenaussteiger Phil und Willie Jones kämpfen um ihre Kinder.

Diese wissen, wovon sie reden. Sie waren selbst 40 Jahre lang stramme Sektenmitglieder. So wurden auch ihr Sohn und ihre Tochter in Scientology gross. Irgendwann gingen den Eltern die Augen auf, sie befreiten sich vom Sektenwahn. Nicht aber ihre Kinder.

Aussteiger sind für Scientology eine Gefahr

Nun erlebten die Eltern am eigenen Leib, was Scientology wirklich bedeutet. Die ausgestiegenen Eltern waren für die Sekte «unterdrückerische Personen», also eine Gefahr. Die Sektenbosse hatten Angst, die Eltern könnten ihre Kinder überreden, Scientology ebenfalls den Rücken zu kehren.

In solchen Fällen verlangt die Sekte von ihren Mitgliedern, ihre Angehörigen zu handhaben. Sie quasi zu zähmen, damit sie sich ruhig verhalten. Oder die Eltern wieder dazu zu bringen, Reue zu zeigen und in den Schoss der Kirche zurückzukehren.

Gelingt dies den Scientologen nicht, bleibt ihnen nur der Kontaktabbruch. So verlangte es der längst verstorbene Sektenboss Ron Hubbard. So setzen es auch heute noch seine Lakaien um. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Unter Hypnose mental manipuliert

Gegen diese unmenschliche Praxis kämpfen nun Phil und Willie Jones an. Die beiden kamen als Teenager zu Scientology und lernten sich in der Sekte kennen. Sie seien unter einer Art Hypnose mental manipuliert worden, sagt Phil heute.

Ihre Kinder seien Mitglieder der Eliteeinheit «Sea Org» und hätten einen Vertrag über eine Milliarde Jahre unterzeichnet, ergänzt der Aussteiger. Sie würden wöchentlich 100 Stunden arbeiten und lediglich 10 Cents pro Stunde verdienen. Diese hätten ihnen einen Brief geschrieben mit der Aufforderung, sie nicht mehr zu kontaktieren. Seit Jahren haben die Eltern Jones ihre Kinder nicht mehr gesehen.

Eingesperrt oder tot? Der Fall Shelly Miscavige

Dass Scientology keine Gnade kennt, um Mitgliedern den Kontakt mit Aussteigern zu verwehren, zeigt der Fall der Ehefrau des Sektenführers David Miscavige. Ans Tageslicht gebracht hat den Fall die bekannte US-Schauspielerin Leah Remini.

Actress Leah Remini appears at a book signing for

Sucht ihre Freundin: US-Schauspielerin und Ex-Scientologin Leah Remini. Bild: Greg Allen/Invision/AP/Invision

Der Star der amerikanischen Sitcom-Serie «King of Queens» war einst ebenfalls Scientology-Mitglied und eine gute Freundin von Shelly Miscavige, der Frau des Sektenführers. Als Remini Scientology verliess, gab sie bei der Polizei eine Vermisstanzeige auf. Ihre Freundin Shelly Miscavige sei verschollen, gab sie zu Protokoll. Seit sechs Jahren. Ihre intensiven Nachforschungen seien erfolglos geblieben.

Remini hat mehrmals David Miscavige nach Shelly gefragt, aber stets ausweichende Antworten erhalten. Das machte die Schauspielerin stutzig.

Es begann an Tom Cruises Hochzeit ...

Die mysteriöse Geschichte begann im November 2006 bei der Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes, die inzwischen Scientology ebenfalls verlassen hat. Trauzeuge David Miscavige war ohne seine Frau angereist, was Leah Remini sonderbar fand.

Die Schauspielerin hatte danach den Verdacht, von Scientologen streng beobachtet zu werden. Sie sei verhört und schikaniert worden, berichtete sie. Nach ihrer Anzeige spürte die Sondereinheit für vermisste Personen von Los Angeles Shelly Miscavige offenbar auf, die Polizei gab aber keine Angaben über den Aufenthaltsort oder die Lebensumstände der Frau des Sektenführers preis.

Tony Ortega über seine Suche nach Shelly Miscavige:

abspielen

YouTube/TheLipTV

Leah Remini reagierte verärgert. Sie weiss, was Scientology mit Personen veranstaltet, die in Ungnade fallen. Nach ihrer Aktion meldeten sich Aussteiger bei der Schauspielerin. So auch Amy Scobee, die prominente Scientologen wie Tom Cruise und John Travolta betreut hatte und über Insider-Wissen verfügte.

Wird Shelly Miscavige in einem Lager festgehalten?

Scobee war sich sicher, dass die Frau von Miscavige in einem geheimen Rehabilitationszentrum von Scientology festgehalten wird oder wurde. Auch der Journalist und Scientology-Beobachter Tony Ortega (siehe Video) mischte sich in die Diskussion ein. Er sei überzeugt, dass Shelly Miscavige im entlegenen Zentrum beim Lake Arrowhead in den San-Bernardino-Bergen in Kalifornien stationiert sei, sagte er.

Aussteiger bezeichnen die Einrichtung als Straflager. Scientology bestritt alle Vorwürfe und bezeichnete die Anzeige von Remini als reine Schikane. Die Organisation betonte, Shelly Miscavige arbeite jeden Tag hart für Scientology. Daran hat die Schauspielerin Leah Remini nie gezweifelt.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Neu befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Gleichzeitig behauptet der Toggenburger Teenager, das Coronavirus sei von dunklen Mächten in die Welt gesetzt worden.

Man starrt ungläubig auf den Bildschirm und versteht die Welt nicht mehr. Da sitzt ein verängstigt wirkender Teenager mit scheuen Rehaugen, stammelt in «Hauchdeutsch» unfertige Sätze ins Mikrophon und erklärt uns die Welt samt dem Universum. Und die esoterische Gemeinde in den deutschsprachigen Ländern hängt ihr gebannt an den Lippen.

Willkommen im Kosmos der 18-jährigen Christina von Dreien, die eigentlich Meier heisst.

Die neue esoterische Heilsbringerin spendet ihrer Fangemeinde Trost in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel