Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05227680 Debris at the departure hall at Brussels Airport, in Zaventem, Belgium, 23 March 2016. At least 31 people were killed with hundreds injured in terror attacks in Brussels, Belgium on 22 March. The jihadist terror militia referring to itself as Islamic State (IS) has claimed responsibility for the attacks.  EPA/FREDERIC SIERAKOWSKI / POOL

Terroranschlag auf dem Flughafen von Brüssel.
Bild: EPA/ISOPIX POOL

Sektenblog

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Wie können Menschen so etwas tun, fragt man sich nach den Anschlägen in Brüssel? Indoktrination und Gehirnwäsche machen aus Menschen Terroristen: Der «Islamische Staat» funktioniert wie eine Sekte.



Wieder hat der sogenannte «Islamische Staat» in Europa zugeschlagen, wieder bombte er dort, wo es so richtig wehtut: im Flughafen und in der U-Bahn. Dort, wo sich viele Menschen bewegen, wo es jeden treffen kann. Diesmal in Brüssel.

Das Ziel des «Islamischen Staats» ist klar: Er will Angst und Schrecken verbreiten, westliche Gesellschaften spalten und destabilisieren und rechtsradikalen Politikern Auftrieb geben.

Wie können Menschen so etwas tun?

Doch, wie können einzelne Menschen – Terroristen – nur so etwas tun? Wie können sie wahllos Menschen umbringen, dort, wo es jeden treffen kann? Wie können sie so brutal, hinterhältig, grausam sein? Wie können sie sich selber dafür opfern?

Der «IS» ist einerseits eine politische Terrororganisation mit religiösem Hintergrund – er funktioniert aber auch wie eine religiöse Sekte. Und das erlaubt ihm, Menschen zu brutalen Terroristen zu machen.

Die «IS»-Terroristen durchlaufen, wie Sektenanhänger, verschiedene Stufen der Radikalisierung – bis sie schliesslich fähig sind, das zu tun, was von ihnen verlangt wird:

Für einen Gott stirbt es sich besonders leicht

Der «IS» mordet im Namen von Allah, das religiöse Motiv scheint aber nur vorgeschoben zu sein. Primär geht es ihm um politische Macht. Religiöse Attitüden kommen vor allem dann zum Vorschein, wenn der «IS» Sektenmethoden anwendet, um neue Soldaten und Selbstmordattentäter anzulocken und zu indoktrinieren.

Bei der Legitimation des Terrors leisten Allah, Mohamed und der Koran wertvolle Dienste. Erstaunlicherweise wirkt dies in erster Linie bei der Rekrutierung von «IS»-Kämpfern in westlichen Ländern. Also in jenen Gebieten, in denen die Säkularisierung rasch zunimmt.

Der «IS» ist wie radikale Sekten autoritär strukturiert. Das eigene Leben wird den Zielen der Kultführer und ihrer religiösen oder ideologischen Dogmen untergeordnet.

Die «IS»-Schergen wissen, dass Konvertiten die radikalsten Muslime werden und sich bestens als Gotteskrieger oder Selbstmordattentäter eignen. Für Allah stirbt es sich besonders leicht.

Bei neu rekrutierten «IS»-Kämpfern aus islamischen Ländern spielen oft wirtschaftliche Aspekte die Hauptrolle. Diese junge Männer wollen primär der Armut und der Arbeitslosigkeit entrinnen und suchen einen aufregenden Job beim «IS», wie Untersuchungen zeigen. Es geht ihnen auch um einen Lebenssinn und um Identität.

Eigene Bedürfnisse werden untergeordnet

Dabei ist der «IS» wie radikale Sekten autoritär strukturiert: Das Leben der Mitglieder wird den Zielen der Kultführer und ihrer religiösen oder ideologischen Dogmen untergeordnet.

Eigene Bedürfnisse der Mitglieder müssen unterdrückt werden, sie gelten als egoistisch und dekadent. Bedingungsloser Gehorsam wird belohnt und ist Ausdruck des perfekt verinnerlichten Glaubens oder der politischen Zielsetzungen.

Die Indoktrination führt zu einer Entmenschlichung des Individuums. Befehle der Führer werden blind ausgeführt.

Während die individuelle Identität der Mitglieder radikaler Sekten abgetötet wird, wird den Adepten eingeredet, sie würden zu einer auserwählten Elite gehören, die im Namen einer göttlichen Macht berufen sei, höhere Ziele umzusetzen und die Menschheit ins Heil zu führen. Dieses Phänomen ist bei radikalen Sekten ebenso zu finden wie bei totalitären politischen Bewegungen.

Ethische und moralische Bedenken werden abgetötet

Dabei werden individuelle ethische und moralische Bedenken zerstreut und abgetötet. Die neue Richtschnur ist die höchste, meist göttliche Autorität, unabhängig davon, wie pervers oder krankhaft seine Anforderungen und Anordnungen sind.

Die Indoktrination führt zu einer Entmenschlichung des Individuums. Dieses vertraut in blindem Gehorsam nicht mehr seinen Gefühlen und Empfindungen, sondern den angeblich göttlichen Instanzen und ihren Stellvertretern.

Anders ist nicht zu erklären, dass junge «IS»-Kämpfer, die wohlbehütet in der westlichen Zivilisation aufgewachsen sind, gefangene Gegner verstümmeln, ohne eine Regung zu zeigen.

Führer erlangen Kontrolle über Individuen

Durch repressive Massnahmen und eine radikale Einbindung in die Gruppe erlangen sowohl die «IS»-Schergen als auch Sektenführer die Kontrolle über das Denken, Handeln und Fühlen ihrer Anhänger. Diese entwickeln ein krankhaftes Über-Ich und eine zweite, sektenhafte Identität. So werden sie zum beliebig manipulierbaren Werkzeug.

Dies zeigen die kollektiven Sektendramen ebenso wie die blindwütigen Selbstmordanschläge der politisch motivierten Terroristen. Jedes Einfühlungsvermögen wird abgewürgt, die Adepten werden emotionale Monster.

Anders ist nicht zu erklären, dass junge «IS»-Kämpfer, die wohlbehütet in der westlichen Zivilisation aufgewachsen sind, gefangene Gegner verstümmeln, ohne eine Regung zu zeigen.

EDITORS NOTE : GRAPHIC CONTENT - Policmen carry dead bodies out of a farm in Cheiry, Canton of Fribourg, Switzerland, Wednesday, October 5, 1994. At least 48 people, including children, were found dead after fires destroyed the farm in Cheiry and three chalets in Les Granges, Canton of Valais, in an apparent mass suicide by members of the solar temple cult. (KEYSTONE/Edi Engeler)

1994: Beim Sonnentempler-Drama in der Schweiz kamen 48 Kultanhänger ums Leben.
Bild: KEYSTONE

Ähnlich verhielten sich die Mitglieder des esoterischen Ordens der Sonnentempler, die ihre skeptischen Mitglieder und ihre eigenen Kinder kaltblütig ermordeten, bevor sie in einem spirituellen Wahn Suizid begingen.

Vernunft und Logik werden verdrängt

Das sektenhafte Verhalten der «IS»-Anhänger zeigt sich auch in den Wahrnehmungsverschiebungen und im Realitätsverlust. Sie glauben tatsächlich, als Märtyrer direkt ins Paradies zu wechseln und mit 72 Jungfrauen belohnt zu werden. Alle Ungläubigen werden als Unmenschen hingestellt, die kein Lebensrecht haben.

Dass dieses Weltbild fern jeder Logik, Vernunft oder eigener Lebenserfahrung ist, realisieren sie nicht mehr. So paradox es klingt, «Islamischer Staat» und religiös motivierte Sekten bieten eine verlockende Lebensperspektive: Geborgenheit in der Gruppe, klare Lebensstrukturen, Lebensinhalte, vermeintlich Sinn, ein spannendes, oft abenteuerliches Leben. Und vor allem viel Selbstwertgefühl.

Das Engagement im «IS» und in vielen Sekten ist verbunden mit einer radikalen Isolierung vom angestammten Lebensumfeld und von der Entfremdung von regulierenden sozialen Strukturen.

Das ist vor allem bei vielen jungen Muslimen wichtig, die in islamischen und westlichen Ländern zur Unterschicht gehören und keine wirtschaftliche oder soziale Perspektive haben. Dieser Lockvogel ist aber eine Falle.

Isolierung und Entfremdung von der Umwelt

Das Engagement im «IS» und in vielen Sekten ist verbunden mit einer radikalen Isolierung vom angestammten Lebensumfeld und mit der Entfremdung von regulierenden sozialen Strukturen. Fern des vertrauten Umfelds, gefangen in einem Kriegsgebiet und umgeben von neuen Lebensumständen ist das neue Mitglied vollständig dem «IS» ausgeliefert.

Aus der gruppendynamischen Notwendigkeit heraus ist es gezwungen, Werte und Verhaltensweise seiner neuen «Familie» zu übernehmen. Das wird zur Überlebensstrategie. Wer rebelliert, wird sanktioniert oder gar ermordet. Deshalb sind «IS»-Kämpfer aus existentiellen Gründen gezwungen, sich anzupassen. Was zwangsläufig mit einer Selbstverleugnung verbunden ist. Dieses Phänomen ist oft das stärkste Mittel der Indoktrination.

Ein solcher Anpassungsdruck ist auch in religiösen Sekten zu beobachten. Allerdings sind die Repressionen weniger martialisch als beim «IS».

Indoktrination und Gehirnwäsche

Mit der Hilfe der Isolation können die Führungsfiguren ein totalitäres Regime installieren und die Gehirnwäsche ungestört vollziehen.         Dass die sektenhafte Indoktrination auch beim «IS» funktioniert, zeigt der Umstand, dass die Rekrutierten aus allen Weltgegenden kommen, unterschiedlich sozialisiert wurden, verschiedene religiöse Wurzeln haben und aus unterschiedlichen Milieus stammen.

Es gibt aus dem Westen stammende Konvertiten, die in einem atheistischen Elternhaus gelebt haben, akademisch gebildet und wohlhabend aufgewachsen sind. Sie treffen im «IS» aber auch auf Konvertiten, die zur Unterschicht gehören, unterprivilegiert sind und keine Berufsperspektive hatten. Das zeigt, dass es sehr vielseitige Motivationsmuster gibt.

Die Indoktrination im «IS» gelingt also bei allen Kandidaten, egal, welchen geistigen, religiösen und sozialen Hintergrund sie haben. Die Gehirnwäsche funktioniert universal, wenn sich die Interessenten auf eine Gruppe oder Bewegung einlassen, die ihre Anhänger gezielt in eine Scheinwelt locken und sie psychisch und geistig gezielt manipulieren. Weltanschauung oder Heilslehre sind dabei völlig unwichtig, ja austauschbar.

Es gibt kein Zurück mehr

Zur Indoktrination gehört auch: Wer im Irak oder Syrien einem Feind den Kopf abgeschlagen hat und zum Mörder geworden ist, hat seine Seele der islamistischen Ideologie und dem Terror verkauft und hat keine Chance mehr, als zivilisiertes Wesen in seine Heimat zurückzukehren. Das vermeintliche Paradies wird die Hölle, aus der es kein entrinnen gibt.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sektenkenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Seit Kurzem befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Gleichzeitig behauptet der Toggenburger Teenager, das Coronavirus sei von dunklen Mächten in die Welt gesetzt worden.

Man starrt ungläubig auf den Bildschirm und versteht die Welt nicht mehr. Da sitzt ein verängstigt wirkender Teenager mit scheuen Rehaugen, stammelt in «Hauchdeutsch» unfertige Sätze ins Mikrophon und erklärt uns die Welt samt dem Universum. Und die esoterische Gemeinde in den deutschsprachigen Ländern hängt ihr gebannt an den Lippen.

Willkommen im Kosmos der 18-jährigen Christina von Dreien, die eigentlich Meier heisst.

Die neue esoterische Heilsbringerin spendet ihrer Fangemeinde Trost in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel