DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fantasy-Phänomene wie Harry Potter kultivieren den Glauben an Wunder.
Fantasy-Phänomene wie Harry Potter kultivieren den Glauben an Wunder.
Bild: www.imago-images.de
Sektenblog

Der wundersame Glaube an ein Leben nach dem Tod – und was Harry Potter damit zu tun hat

Wir Menschen neigen zu einer Flucht in eine virtuelle Welt, um schwere Schicksalsschläge besser verkraften zu können.
20.02.2021, 07:21

Die Angst vor Unfällen, Schicksalsschlägen und schweren Krankheiten begleitet uns ein Leben lang. Wie ein lästiger Schatten, der sich nicht abschütteln lässt. Zu oft haben wir erlebt, dass wir zerbrechlich sind und rasch aus der Bahn geworfen werden können. Denn wir wissen: Von einem Moment auf den anderen kann das Leben dramatisch auf den Kopf gestellt werden.

Nach solch einschneidenden Erlebnissen sehnen wir uns reflexartig nach einem Zauberstab oder einem Wunder. Wir möchten die Zeit zurückdrehen und das traumatische Ereignis ungeschehen machen. Das passiert auch nüchternen Charakteren, die eigentlich wissen, dass wir die Zeit nicht anhalten und die Schwerkraft nicht aushebeln können.

Der Glaube an Wunder sitzt tief in uns und ist vermutlich genetisch verankert. Unsere Urahnen, die weder medizinische noch technische Hilfsmittel hatten, um gewisse Schicksalsschläge abzufedern, kultivierten schon vor Jahrhunderten die Hoffnung auf Erlösung.

Der Wunderglaube von gläubigen Menschen:

Der Wunderglaube von gläubigen Menschen.

Und unsere Kinder werden mit Märchen gefüttert, in denen sich Wunder im Minutentakt ereignen. Die fantastischen Geschichten sollen helfen, den Kindern, die der Welt der Erwachsenen ausgeliefert sind, Mut und Hoffnung zu machen.

Harry Potter und die Sehnsucht nach einer Welt ohne Grenzen

Dieses Phänomen zieht sich heute bis ins Erwachsenenalter. Wir werden überschwemmt mit Fantasyfilmen und -büchern. Die Flucht in virtuelle Welten, in denen Wunder die Hauptmotive sind, ist für viele eine Lieblingsbeschäftigung. Nicht umsonst gehört Harry Potter zu den beliebtesten Popkultur-Phänomenen. Die Sehnsucht nach einer Welt, in der es keine Grenzen gibt, hört mit dem Ende der Kindheit nicht auf.

Auch der religiöse Glaube nährt diese Sehnsucht. In der Esoterik wird die Erleuchtung angestrebt, die zerbrechliche Menschen zu gottähnlichen Wesen machen soll. Geistheiler sind überzeugt, mit ihren Händen Krebstumore zum Schmelzen zu bringen. Patienten sind begreiflicherweise gern bereit, an die Wunderkräfte der modernen Medizinmänner und -frauen zu glauben.

Wie Menschen mit dem Tod umgehen:

Ausserdem schicken viele Zeitgenossen – auch solche, die nicht besonders esoterisch unterwegs sind – täglich Wünsche ans Universum und erhoffen sich von dem Ritual Wunder.

Der Glaube an Wunder wird schnell zum Aberglauben.

Auch bei den Weltreligionen begegnen wir permanent solchen Wundern. Gläubige sind überzeugt, dass die Hunderten von Göttern Wunderkräfte besitzen und diese zum Wohl der Menschen einsetzen. Bei schweren Krankheiten oder Kinderlosigkeit pilgern sie täglich in den Tempel und bringen Opfer dar, um ihren Lieblingsgott gewogen zu stimmen. Auf dass dieser eine Wunderheilung bewirke.

Die Enttäuschung frisst die Freude auf und zerstört viel Hoffnung und Lebensenergie.

Auch die Buchreligionen halten sich in Sachen Wunder nicht zurück. Propheten werden mehrere hundert Jahre alt, Jesus ging über das Wasser, vermehrte Fische, erweckte Tote zum Leben, flog in den Himmel usw. Auch Marias Himmelfahrt wird von den Katholiken jährlich gefeiert.

Hotspots für Wunder sind auch die vielen Wahlfahrtsorte. Unheilbar Kranke pilgern zu Hunderttausenden an die heiligen Orte und erhoffen sich eine wundersame Heilung. Doch es bleibt, abgesehen von Spontanheilungen im Promillebereich, immer bei der Hoffnung.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Kultivierung des Wunderglaubens ist ein Missbrauch

Die Kultivierung des Wunderglaubens ist ein geistiger und geistlicher Missbrauch. Das Züchten von falschen Hoffnungen ist psychologisch problematisch. Das zeigt sich am Beispiel von angeblichen Wunderheilungen exemplarisch.

Konkret: Ein Krebspatient, der sich einem Wunderheiler anvertraut oder nach Lourdes pilgert, erlebt durch die grosse Hoffnung eine Ausschüttung von Adrenalin und Endorphin. Verbunden mit dem Ritual kann es zu euphorischen Zuständen führen.

Diese Energie und die Glücksmomente, werden als Beginn des Heilungsprozesses interpretiert. Die riesige Enttäuschung folgt später so sicher wie das Amen in der Kirche. Diese Enttäuschung frisst die Freude auf und zerstört viel Hoffnung und Lebensenergie. Die Patienten sind am Boden zerstört. Vor allem, wenn sie glauben, von Gott nun definitiv fallengelassen worden zu sein.

Damit kommen wir zur Gretchenfrage: Ist vielleicht der Glaube an eine Erlösung nach dem Tod oder an eine Wiedergeburt auch ein Wunderglaube?

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben uns 2020 für immer verlassen

1 / 57
Diese Sportler haben uns 2020 für immer verlassen
quelle: keystone / alessandro garofalo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Abonniere unseren Newsletter

Themen