Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04366016 Mattaeus Uitz, (R) takes a selfie of himself with the Dalai Lama (L), spiritual leader of the Tibetans, during the event 'Mastering live through mental training' at the CCH in Hamburg, Germany, 24 August 2014.  The Dalai Lama will speak at the Congress Center Hamburg (CCH) from 23 to 26 August about human rights and give Buddhistic guidance.  EPA/BODO MARKS

Ein Selfie mit dem Dalai Lama. Dafür ist er gern zu haben – der buddhistische Mönch, der seine Mission nicht erfüllen kann. Bild: Keystone

Sektenblog

Der Dalai Lama füllt das Hallenstadion wie ein Rockstar – nur leider nützt ihm das nichts



Was haben der Dalai Lama und Rod Stewart gemeinsam? Das ist keine Frage aus einem Kreuzworträtsel, sondern eine Kuriosität aus der Welt der Unterhaltung. Die Lösung: Der Dalia Lama, Gott-König des Tibets, lächelt neben dem Rockstar Rod Stewart vom Ticketcorner-Newsletter.

Tatsache ist: Der Dalai Lama füllt den gleichen Unterhaltungstempel wie Rod Stewart, nämlich das Hallenstadion. Jawohl, Ticketcorner verkauft Billette für die Veranstaltung mit dem weltweit berühmtesten Mönch. Im Fan-Report weist dieser 4,7 von 5 Punkten auf. Alle Achtung.

Der Grad an Glaubwürdigkeit ist beim Dalai Lama ungleich höher als beim Papst.

Wie ein Rockstar tourt er um die Welt

Am 14. Oktober gibt sich Seine Heiligkeit in Zürich die Ehre. Dort, wo sonst Pucks über das Eis sausen oder Rocksound die Bauchdecke der Besucher zum Vibrieren bringt, wird der Dalai Lama Tausende seiner Schüler unterrichten.

Actor Richard Gere accompanies the Dalai Lama during a meeting with members of Congress, Tuesday, June 14, 2016, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Lauren Victoria Burke)

Der Schauspieler Richard Gere ist einer der grössten Fans des Dalai Lama. Bild: Keystone

Es ist nicht das erste Mal, dass Tendzin Gyatsho, der 14. Dalai Lama, auf seiner Welttournee in Zürich gastiert. Der 81-jährige Mönch jettet wie ein Superstar durch die westliche Welt und wird selbst von hochrangigen Politikern mit grossen Ehren empfangen.

Der Dalai Lama ist eine der bekanntesten Personen weltweit. Möglicherweise besitzt er den höchsten Grad an Glaubwürdigkeit überhaupt. Mit Sicherheit aber überragt er darin den Papst, und zwar um Längen.

Applaus, wo er ihm wenig nützt

Trotzdem ist er eine tragische Figur, denn die Bilanz seiner unermüdlichen Mission ist mager. Sein Volk lebt weiterhin in Unfreiheit oder ist zerstreut auf der halben Welt.

Tragisch ist auch, dass der Applaus ihm dort entgegenbrandet, wo er ihn nicht wirklich sucht und wo er ihm wenig nützt. Nämlich in der westlichen Welt, die ihm eigentlich als dekadent erscheinen muss. Schliesslich besteht sein Lebensziel als Mönch darin, seine spirituelle Entwicklung bis zur Meisterschaft voranzutreiben.

Eine kleine Unterbrechung gefällig? Nach der Slideshow geht's weiter ...

History Porn XXL: Geschichte in 50 Wahnsinns-Bildern

Doch ausgerechnet von den westlichen Wohlstandsmenschen, die die buddhistische Lehre als Religionsersatz (miss-)brauchen, wird er wie ein Heiliger und Märtyrer verehrt.

Westliche Fans fürs Geld

Daraus ergibt sich ein weiteres Paradox, unter dem der Dalai Lama leiden dürfte: Er braucht die westlichen Fans des schnöden Mammons wegen. Um seine Aktionen und Projekte finanzieren können, wirft er seine Popularität in die Waagschale.

So bekommen für ihn weltliche Aspekte eine Bedeutung, die ihm eigentlich höchst zuwider sein müssten. Der Vertriebene muss sich wie im falschen Film vorkommen. Als Gefangener seiner unmöglichen Mission, sein Volk zu befreien.

Dafür muss er in Kauf nehmen, dass die westlichen spirituellen Sucher ihre übersinnlichen Hoffnungen und Sehnsüchte hemmungslos auf ihn projizieren. Ein Teufelskreis für einen Greis, dessen Lebenswerk, sein Volk zu befreien, als gescheitert betrachtet werden muss.

Privatjet statt Rikscha

Statt sich von der Welt abzukehren und sich ganz auf seine übersinnliche Bestimmung zu konzentrieren, muss er seine Rikscha mit einem Privatjet tauschen und sein Kloster mit Stadien und Eventhallen.

So wurde er zur Galionsfigur der westlichen spirituellen Sucher, deren Personenkult peinlich wirkt. Eine verhängnisvolle Symbiose, die auch den Dalai Lama zum Gefangenen seiner selbst macht.

Lacht der gute Mann vielleicht deshalb oft so unmotiviert und irritierend vor sich hin? Man könnte es verstehen.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.
Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Und wenn du gar nicht mehr weiter weisst: Hier kommen die 100 besten Tweets zum aktuellen Zeitgeschehen – gern geschehen!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Sektenbekämpfer sagte Scientology den Kampf an – und muss jetzt vor Gericht

Der Sekten-Gegner Manfred Harrer muss sich für seinen Kampf gegen die Scientology vor Gericht verantworten. Das will er als Plattform nutzen.

Seit Jahren liefert sich Manfred Harrer mit der Scientology erbitterte Kämpfe. Harrer versteht sich als Sprecher gewaltfreier Aktivisten gegen Scientology. Die Sektengegner sind insbesondere im Internet stark präsent. Nun verlagert sich die Auseinandersetzung in den Gerichtssaal. Im Januar findet die erste Basler Strafgerichtsverhandlung statt, bei der sich Vertreter der Scientology und ihre Gegner gegenübersitzen.

Harrer hat sich dazu entschieden, mit offenem Visier in die Verhandlung zu gehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel