DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was kommt danach?
Was kommt danach?
Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

15.06.2020, 07:55

Die brennendste Frage aller Fragen ist ebenso kurz wie einfach: «War‘s das?» Sie bezieht sich – wie könnte es anders sein – auf den Tod. Dieser ist aus religiöser Sicht ebenso ein Mysterium wie die Frage nach einem Leben danach.

Die Suche nach schlüssigen Antworten beschäftigt den Homo sapiens seit er denken kann und ein Bewusstsein für die eigene irdische Endlichkeit entwickelt hat. Doch alle Bemühungen, das Rätsel zu lösen, enden in der Einsicht, dass die Frage nach einer allfälligen Fortsetzung der Existenz nach dem Tod Gegenstand des Glaubens bleibt.

Pastor Christian Olding will nicht, dass nach dem Tod alles endet. Ob Gott seine Forderung erhört?

Eigentlich gehört die Ergründung des Lebens zum Kerngebiet der Philosophie, speziell der Metaphysik. Doch diese Disziplin verliert zunehmend an Bedeutung, denn sie kann sich den entscheidenden Phänomenen nur geistig und intellektuell nähern, die Fragen aber nicht beantworten.

In dieses Vakuum stossen die Religionen und Glaubensgemeinschaften, geben sie doch konkrete Antworten auf die Frage vom Woher und Wohin. Sie erheben sogar den Absolutheitsanspruch. Obwohl es weder Hinweise noch Beweise gibt, leben und lebten Religionsstifter in der unverrückbaren Überzeugung, den Schlüssel zum Himmel oder Jenseits gefunden zu haben.

Sie verkünden ihre Heilsvorstellung in einer Weise, als sei es ein wissenschaftliches Gesetz. Quasi die Schwerkraft mit umgekehrten Vorzeichen.

Diese Haltung hat etwas anmassendes. Die Erkenntnisse der Philosophie und die Erfahrungen mit dem Tod zu ignorieren ist mutig und hat etwas sektenhaftes – erinnert sei an den überlieferten Spruch: «Es ist noch keiner zurückgekommen».

Würden Sekten wegen der metaphysischen Skepsis in der Bedeutungslosigkeit versinken, wäre es kein Verlust für die Menschheit.

Kommt hinzu, dass die religiösen Vorstellungen von der Wiedergeburt oder Seelenrettung nicht plausibel sind. Zumal die Erlösungsmythen, die Religionen und Sekten uns anbieten, an Legenden erinnern. Manchmal sogar an Märchen für Kinder.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Eine ehrliche Antwort der Glaubensgemeinschaften wäre deshalb: Wir wissen nicht, ob es einen Gott oder Götter gibt. Und ob diese uns ein Leben nach dem Tod schenken können oder wollen.

Existentielle Bedrohung für Glaubensgemeinschaften

Würden sich Religionen zu dieser Haltung durchringen, wären sie in ihrer Existenz bedroht, weil sie an Relevanz und Attraktivität verlieren würden. Und überflüssig werden könnten.

Das gleiche gilt erst recht für die Tausenden von Sekten, die weltweit ihr Unwesen treiben. Würden sie wegen dieser metaphysischen Skepsis in der Bedeutungslosigkeit versinken, wäre es kein Verlust für die Menschheit.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Simon, der älteste Sohn des Sektengründers Ivo Sasek, berichtet von den totalitären Allüren seines Vaters.

Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche «Organische Christus-Generation» OCG, wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte.

Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Sasek fassungslos. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel