DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Osterfeiern im gelobten Land Israel sind emotionale Ereignisse.
Osterfeiern im gelobten Land Israel sind emotionale Ereignisse.
Bild: keystone
Sektenblog

Kein österlicher Frieden – warum die Christen an den Juden verzweifeln

03.04.2021, 07:46

Für die protestantische Kirche und viele Freikirchen sind Ostern das wichtigste sakrale Ereignis des Kalenderjahres. Die Kreuzigung von Jesus am Karfreitag und seine Auferstehung am Ostersonntag gehören zur Schlüsselstelle in ihrer Heilsgeschichte.

Jesus hat mit seinem Tod das Leid auf sich genommen, um uns Menschen zu erlösen. Der fleischgewordenen Sohn Gottes, erfüllt also für die Christen eine ähnlich wichtige religiöse Funktion wie Gott Vater.

Die symbolträchtige Geschichte von der Kreuzigung Jesu‘ und seiner Auferstehung von den Toten hat aber aus christlicher Sicht einen Makel. Ausgerechnet für die Juden, das auserwählte Volk Gottes, ist Jesus nicht der Messias und schon gar nicht der Sohn Gottes.

Pfarrer Marcus Kleinert über die Vorurteile der Christen gegenüber den Juden.

Das kratzt am Glaubensverständnis strenggläubiger Christen. Denn nach ihrem Bibelverständnis kann sich die christliche Heilsgeschichte erst dann verwirklichen, wenn die Juden den christlichen Heiland als Messias anerkennen und annehmen. Doch davon wollen die Juden nichts wissen. Deshalb ist für die christlichen Dogmatiker die ersehnte Erlösung noch in weiter Ferne.

Dieses Dilemma provoziert die existentielle Frage: Wer verkörpert nun den wahren Glauben, die richtige Religion? Die Juden oder die christlichen Kirchen? Das führt zur nächsten Frage, die in religiösen Kreisen weitgehend tabu ist: Hängen die Juden, das auserwählte Volk Gottes, etwa einer Irrlehre an, weil sie nicht an Jesus und die Trinität glauben? Oder liegen die Christen falsch? Ist das Neue Testament nicht von Gott inspiriert?

Der Kreuzweg von Jesus wird in vielen Ländern zelebriert.
Der Kreuzweg von Jesus wird in vielen Ländern zelebriert.
Bild: keystone

Als weitere Irritation der Ostergeschichte kommt der Umstand hinzu, dass Jesus ausgerechnet im gelobten Land gekreuzigt wurde.

Dass die beiden Weltreligionen die gleichen Wurzeln haben und den gleichen Gott anbeten, ist unbestritten. Sie fussen auf dem Alten Testament. Doch beim Neuen Testament, das die Heilsgeschichte von Jesus erzählt, scheiden sich die religiösen Wege. Da machen die Juden nicht mit.

Nach der biblischen Vorstellung von strenggläubigen Christen kann sich die Heilsgeschichte erst vollenden, wenn das in alle Welt zerstreute Volk der Juden wieder im heiligen Land vereint ist und Jesus als Sohn Gottes akzeptiert.

Zwar warten auch die Juden auf die messianische Erlösung, doch ein «schwacher» Erlöser wie Jesus, der sich kreuzigen lässt, können sie nicht als glaubwürdigen Messias akzeptieren.

Es gibt für die heutigen Juden auch historische und politische Ereignisse, die es ihnen verunmöglichen, Jesus als ihren Erlöser anzunehmen. Sie können nicht verstehen, weshalb ausgerechnet sie als das auserwählte Volk im Namen von Jesus immer wieder diskriminiert, ausgegrenzt, verfolgt und umgebracht wurden.

Jesus wollte keine Religion gründen

Ein weiterer Aspekt: Die Bibelforscher und Theologen sind sich weitgehend einig, dass der Jude Jesus keine neue Religion gründen wollte. Christian Danz, Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, formuliert es so: «Er (gemeint ist Jesus) praktizierte den religiösen Kultus seines Volkes und hatte wohl kaum die Absicht, eine neue oder andere Religion zu stiften.»

Daraus ergibt sich ein weiteres Dilemma, das den Graben zwischen dem Judentum und dem Christentum zusätzlich vergrössert. Nach der biblischen Vorstellung von strenggläubigen Christen kann sich die Heilsgeschichte erst vollenden, wenn das in alle Welt zerstreute Volk der Juden wieder im heiligen Land vereint ist und Jesus als Sohn Gottes akzeptiert. Vorher gibt es keine Aussicht auf Erlösung.

Die Wiederkunft von Jesus verzögert sich

Beide Bedingungen scheinen aus heutiger Sicht unerfüllbar, was vor allem Freikirchen in die schiere Verzweiflung treibt. In ihrem apokalyptischen Hang sehnen sie sich nach der baldigen Wiederkunft Christis. Viele Pastoren und Prediger machen den Gläubigen denn auch weis, wir würden in den letzten Tagen leben.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Um die biblischen Bedingungen für die Erlösung aktiv zu fördern, charterten Freikirchen Flugzeuge, um beispielsweise Juden aus anderen Ländern ins gelobte Land zu bringen. Und sie unterhalten Missionsstationen in Israel, um Juden zu überzeugen, dass Jesus wirklich der Sohn Gottes ist.

Religion und Glaube können kompliziert sein. Es reicht nicht, an den gleichen Gott zu glauben, um ihn gemeinsam in einem Gotteshaus anzubeten. Der Absolutheitsglaube, Missverständnisse, Diskriminierung oder Unterschiede in der Auslegung der heiligen Schriften verhindern einen österlichen Frieden.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Glauben und Beten haben oft einen Placeboeffekt. Dabei spielt die Frage nach Gott eine untergeordnete Rolle.

Uns erscheint die Anbetung von Gestirnen oder Tieren als Frühform einer Religion oder eines Glaubens. Bekanntlich entrümpelten die monotheistischen Heilslehren den religiösen Himmel von Sonne, Mond, Sternen, Dämonen, Tieren und vielen anderen Göttern.

Doch spielt es eine Rolle, wen Gläubige anbeten? Ist die Wirkung anders oder grösser, wenn an die Stelle von der Sonne oder dem heiligen Stier Nandi Bull ein monotheistischer Gott tritt? Oder anders herum: Gibt es eine Werteskala der Religionen? …

Artikel lesen
Link zum Artikel