DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Illustration: FH SCHWEIZ/Flavia Korner

Work in progress

Warum du mit Vitamin B bei der Jobsuche weiter kommst

Du erhältst eine Stelle eher, wenn du persönlich oder über ein paar Ecken jemanden aus der Firma kennst. Warum? Beziehungen schaffen vor allem Vertrauen. Erfahrene Networker verraten, wie du in drei Schritten dein Beziehungsnetz aufbaust.

Larissa Speziale



Manchmal findet man durch pures Glück eine neue Stelle. Man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Meistens steckt jedoch mehr dahinter: Ein grosses und gutes Netzwerk. Du glaubst, du brauchst das nicht? «Gerade Berufseinsteigerinnen und -einsteiger unterschätzen die Wichtigkeit des Netzwerkes oft», sagt Jörg Lienert. Er gründete vor 38 Jahren sein Unternehmen, welches bis heute Fach- und Führungskräfte vermittelt. Zudem war er Initiant von Alumni-Organisationen. Der Austausch zwischen Hochschule und Wirtschaft erachtete er stets als wertvoll. Irgendwann erkennen die meisten den Wert des Netzwerkes. Das Problem: Wenn man es braucht, kann man es nicht auf Knopfdruck aufbauen.

Kontakte aufzubauen und zu pflegen ist zeitintensiv, aber auch eine Investition in die Zukunft. Der Stellenmarktmonitor Schweiz 2018 der Universität Zürich zeigt, dass Unternehmen nur knapp 80 Prozent aller offenen Stellen ausschreiben. Alle anderen werden über das Beziehungsnetzwerk von Mitarbeitenden oder intern besetzt.

Contentpartnerschaft mit FH Schweiz

Die Beiträge dieses Blogs stammen vom Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen (FH Schweiz). Darin geht es um Arbeit, Karriere sowie Aus- und Weiterbildung. Es handelt sich nicht um bezahlten Content. (red)

Beziehungen spielen auch bei ausgeschriebenen Stellen eine Rolle. Sie können auch der Informationsbeschaffung oder Wissensvermittlung dienen. Es lohnt sich, sie nicht dem Schicksal zu überlassen, sondern sie konkret anzugehen.

Davon sind nebst Jörg Lienert auch Arbela Statovci und Michael Federer überzeugt. Die Unternehmerin und der Unternehmer sind in Ehemaligen-Organisationen von Fachhochschulen engagiert (Alumni). Dort wird das Netzwerk hochgeschrieben. Wir haben die Tipps und Tricks der Networker in drei Schritten zusammengefasst:

Schritt 1: Erste Kontakte aufbauen

Das persönliche Networking beginnt in der Familie, Vereinstätigkeit und der Aus- sowie Weiterbildung. Beim Knüpfen von beruflichen Kontakten eröffnen sich weitere Möglichkeiten: «Geh an Veranstaltungen, die dich interessieren und zwar alleine. Das pusht dich, auf Menschen zuzugehen. Dank deines Interessens für die Veranstaltung ergeben sich Gesprächsthemen», empfiehlt Arbela Statovci. «Sei offen, achte auf eine positive Körpersprache und höre aktiv zu. Wenn es passt, biete deine Hilfe an». Sobald du es schaffst, ein gutes Gefühl zu vermitteln, bleibst du in Erinnerung.

Bevor man profitieren kann, muss man jedoch etwas leisten: «Vermittle Kontakte, stelle dein Wissen zur Verfügung: Netzwerken ist geben und nicht nehmen», sagt Michael Federer. Fürs Netzwerken gibt es hilfreiche Sprungbretter: «Alumni-Organisationen oder Berufsverbände vereinfachen den Einstieg. Sie organisieren Events, die explizit fürs Netzwerk da sind», so Federer. Wichtig ist, den Aufbau von Kontakten gezielt anzugehen:

Trotz aller Vorbereitung und Zielstrebigkeit solltest du authentisch bleiben. «Am besten schafft man ein Netzwerk, wenn man dieses als selbstverständlichen Teil des Zusammenlebens ansieht und sich nicht versteift. Networking ist eine natürliche Sache und soll Spass bereiten – egal, ob privat oder geschäftlich», so Lienert.

Schritt 2: Beziehungen pflegen

Jetzt gilt es, den Strick für dein Netz sorgfältig zu verknoten. Verlinke dich auf den sozialen Medien, bedanke dich mit einer persönlichen Nachricht für den Austausch. Liefere allenfalls weitere relevante Informationen. Vielleicht waren die Gespräche so spannend, dass beidseitiges Interesse da ist, sie bei einem Kaffee zu vertiefen? Wenn nicht, melde dich zu einem späteren Zeitpunkt mit Geburtstagswünschen, Hinweisen auf eine Veranstaltung oder einer hilfreichen Information. Nutze diese Gelegenheiten! Jörg Lienert: «Netzwerke sind keine Hängematten, auf denen man sich ausruht – Netzwerke basieren auf aktiver Beziehungspflege mit echtem Interesse am Gegenüber.»

Schritt 3: Menschen zusammenbringen

Sobald du ein funktionierendes Netzwerk hast, kannst du selbst aktiv werden. Bring Menschen zusammen, wenn du denkst, es passt. Damit übernimmst du ein Stück der Verantwortung. Bei wertvollen Kontakten ist die Chance gross, dass es matcht. Dann hast du einen weiteren Stein im Brett. «Bei Online-Produkten schaue ich auch auf die Bewertungen. Empfehlungen aufgrund von Beziehungen funktionieren ähnlich. Man vertraut ihnen und sie helfen, die Personen einzuordnen», so Michael Federer.

Netzwerken erfordert Engagement, Geduld, Zeit und zum Teil Überwindung. Hast du aber den ersten Schritt geschafft, geht es oft von alleine. Die Komfort-Zone zu verlassen stärkt und zahlt sich aus. Das Netzwerk breitet sich aus, Kreise schliessen sich. Wer auf Beziehungen setzt, gewinnt immer, denn sie schaden nur jenen, die keine haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel