Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guests walk by the railway leading to the Birkenau Nazi death camp in Oswiecim, Poland, Tuesday, Jan. 27, 2015, on their way to light candles after the official remembrance ceremony. About 300 survivors gathered with leaders from around the world to remember the 1.1 million people killed at Auschwitz-Birkenau and the millions of others killed in the Holocaust.(AP Photo//Alik Keplicz)

Besucher im ehemaligen Konzentrationslager  Bild: Keystone

Heute vor 70 Jahren

Europa und Deutschland gedenken Auschwitz-Befreiung



Mit Zeremonien in Auschwitz und Berlin ist am Dienstag der Befreiung des früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers vor 70 Jahren gedacht worden. Für die Schweiz war Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nach Polen gereist.

Das in Polen gelegene ehemalige Lager Auschwitz-Birkenau, heute eine zentrale Stätte des Erinnerns an die Gräuel der Nationalsozialismus-Herrschaft, war am Dienstag von frisch gefallenem Schnee bedeckt. In den Jahren 1940 bis 1945 wurden dort etwa 1.1 Millionen Menschen vergast oder auf andere Weise getötet. Die meisten von ihnen waren Juden. Sowjetische Soldaten befreiten das Lager am 27. Januar 1945.

Die vom Museum Auschwitz-Birkenau und dem Internationalen Auschwitz-Rat organisierte Feier am Dienstagnachmittag stand unter dem Patronat des polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski. Holocaust-Überlebende, Rabbiner und Vertreter christlicher Bekenntnisse sowie Staats- und Regierungschefs nahmen daran teil.

«Respekt und Anerkennung» vor der Sowjetarmee

Das Programm des Anlasses auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers umfasste eine Eröffnungsrede des polnischen Präsidenten Komorowski, Ansprachen von Überlebenden des Holocaust sowie christliche und jüdische Gebete zum Gedenken an die Opfer.

Komorowski würdigte den Einsatz der Sowjetarmee. Dieser verdiene «Respekt und Anerkennung», sagte er. Zugleich zog er aber auch eine Parallele zwischen «zwei totalitären Systemen» - jenes der Nationalsozialisten und jenes des sowjetischen Diktators Josef Stalin. Dieser hatte im Zweiten Weltkrieg unter anderem im Wald von Katyn nahe der heute weissrussischen Stadt Smolensk rund 22'000 polnische Offiziere hinrichten lassen.

Komorowski nannte Auschwitz eine «Hölle von Hass und Gewalt». Gegen jede Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen müsse entschlossen Widerstand geleistet werden. «Die deutschen Nationalsozialisten haben meine polnische Heimat zum ewigen jüdischen Friedhof gemacht,» sagte er vor mehr als 300 Überlebenden.

Mahnende Worte Sommarugas

An der Zeremonie nahmen auch der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck, sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer sowie die Präsidenten Frankreichs und der Ukraine, François Hollande und Petro Poroschenko, teil.

Bundespräsidentin Sommaruga sagte in ihrer Grussbotschaft: «Nie dürfen wir vergessen, was Auschwitz bedeutet». Es gebe immer weniger Menschen, die sich noch an diese Zeit erinnern könnten. «Es ist nun an uns Nachgeborenen, die Erinnerung an diese dunkelste Phase der europäischen Geschichte wach zu halten. Damit wir für die Zukunft verhindern können, dass sich solche Ereignisse wiederholen», sagte Sommaruga.

Die Besucher und Gaeste anlaesslich des Internationalen Holocaust-Gedenktag vom Dienstag 27. Januar 2015 in der Kornschuette in Luzern. Heute jaehrt sich die Befreiung des groessten nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum 70. Mal. Zur Feier eingeladen sind die Botschafterin der USA sowie die Botschafter der EU, Grossbritanniens, Israels, Albaniens und Kosovos. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auch in Luzern fand eine Gedenkfeier statt Bild: KEYSTONE

231 Tote bei Befreiung

Gauck hatte seine Landsleute vor einem Schlussstrich unter den Holocaust gewarnt. «Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz», sagte er am Dienstag in einer Gedenkstunde des Bundestages in Berlin. «Die Erinnerung an den Holocaust bleibt eine Sache aller Bürger, die in Deutschland leben. Er gehört zur Geschichte dieses Landes», sagte der Bundespräsident weiter.

«Solange ich lebe, werde ich darunter leiden, dass die deutsche Nation mit ihrer so achtenswerten Kultur zu den ungeheuerlichsten Verbrechen fähig war», sagte Gauck.

Er erinnerte zugleich an die sowjetischen Soldaten, die am 27. Januar 1945 die Überlebenden des Vernichtungslager befreit hatten. «Vor ihnen, die allein bei der Befreiung von Auschwitz 231 Kameraden verloren, verneigen wir uns heute in Respekt und Dankbarkeit», sagte Gauck.

Putin warnt von Moskau aus

Russlands Staatschef Wladimir Putin lehnte eine Teilnahme an der Gedenkfeier in Auschwitz inmitten der Ukraine-Krise ab. Wegen des Konflikts sind die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen äusserst angespannt.

Polen zählt zu den schärfsten Kritikern Putins. Am Dienstag warnte Putin nun bei einer eigenen Zeremonie in Moskau vor Geschichtsklitterung. (sda/afp/dpa/jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel