DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amazon Sexpuppe Frankreich

Die Puppe namens Ailijia war für 369 Euro erhältlich. Bild: keystone/screenshot/watson

Amazon verkauft Kinder-Sexpuppen in Frankreich

Der grösste Onlinehändler der Welt verkauft in Frankreich Sexpuppen in Kinderform. Nach Druck der Regierung wurde das Produkt wieder offline genommen.



«Ailijia» – so heisst die Sexpuppe in Kindergrösse. Die «Realistische Sexpuppe für Männer» war auf Amazon Frankreich für 369 Euro erhältlich.

Kinderschutzverbände hätten wegen der Puppe Alarm geschlagen, schreibt der französische Staatssekretär für Familien, Adrien Taquet, am Montag auf Twitter. Er habe Amazon daraufhin angewiesen, die Puppe von der Plattform zu verbannen.

Amazon Frankreich tat dies sofort und verpflichtete sich, wachsam zu bleiben. «Der Schutz von Kindern und Jugendlichen hat für uns Priorität», erklärte Amazon gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Man habe das Konto des Verkäufers gesperrt.

Der Handel mit problematischen Produkten auf Amazon ist nicht neu. 2018 waren gemäss dem internationalen Verband der Inzest-Opfer ähnliche Puppen bei Amazon in Grossbritannien aufgetaucht. Anfangs 2020 recherchierte das Magazin Futurezone ähnliche Vorfälle in Österreich. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple, Amazon, Google, Facebook und Co. – EU geht gegen Steuerdeals der Tech-Giganten vor

Die EU-Kommission macht in ihrem Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Riesen in Europa Ernst. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Amazon habe in Luxemburg unlautere Steuererleichterungen von rund 250 Millionen Euro erhalten, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel mit. Auch im Fall von Apple in Irland macht sie Druck. 

Vestager und ihre Juristen hatten Apple unter anderem vorgeworfen, im Jahr 2014 nur eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel