DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Oktober 2020 ist ein 13-Zoll-Macbook-Pro mit M1-Chip lanciert worden. Nun wollen zwei Apple-Kenner erfahren haben, wie der Hersteller dieses Jahr nachlegen will.
Im Oktober 2020 ist ein 13-Zoll-Macbook-Pro mit M1-Chip lanciert worden. Nun wollen zwei Apple-Kenner erfahren haben, wie der Hersteller dieses Jahr nachlegen will.
Bild: keystone

Warum du jetzt (noch) kein neues Macbook Pro kaufen solltest 😉

Das MacBook Pro gehört zu Apples beliebtesten Computern. Insider berichten, dass Apple das Notebook in diesem Jahr erstmals seit fünf Jahren grundlegend überarbeiten will.
19.01.2021, 15:55
Ein Artikel von
t-online

Das MacBook Pro soll in diesem Jahr runderneuert werden. Das berichtet der stets in der Regel gut informierte Tech-Journalist Mark Gurman bei Bloomberg unter Berufung auf einen anonymen Informanten. Die neuen Modelle sollen nicht nur mit schnelleren Apple -Prozessoren, hellerem Display und mehr Grafikpower ausgestattet werden – sogar ein neues Format ist geplant und die Rückkehr eines beliebten Features. Die Angaben im Überblick:

Angeblich gibt es zwei neue Modelle

Gurmans Quelle gibt an, dass zwei neue Modelle etwa zur Jahresmitte auf den Markt kommen sollen:

  • Ein erneuertes 16-Zoll-Modell, das den internen Codenamen J316 trägt, sowie
  • ein Modell mit 14-Zoll-Display (Codename J314), was es so bislang noch nicht gab. Es wird vermutlich das bislang teurere 13-Zoll-Macbook Pro ablösen, das wie das 16-Zoll-Gerät vier statt zwei USB-C-Anschlüsse mit Thunderbolt-3-Funktionalität bot.

Mit M1-Chip – und MagSafe soll zurückkehren

Beide Geräte werden mit Apples neuer Prozessor-Eigenentwicklung ausgestattet werden, die über mehr Kerne und erweiterte Grafik-Power verfügen sollen, als die vor kurzem vorgestellten M1-Chips. Darüber hinaus sollen in den Geräten hellere, kontrastreichere Displays stecken.

Für Apple-Fans noch spannender dürfte aber die Information sein, dass Apple mit diesen Geräten das beliebte MagSafe-Konzept zum Aufladen wieder einführen soll. Das waren Apple-eigene Ladestecker, die magnetisch am Notebook hafteten und sich – etwa wenn jemand über das Kabel stolperte – leicht vom Gerät lösten, anstatt das Notebook mit dem Kabel fortzureissen. Ob Apple trotzdem weiterhin das Aufladen via USB-C erlauben wird, ist nicht bekannt.

Tschüss Touch Bar?

Unabhängig von Mark Gurman machte der meist gut informierte Analyst Ming-Cho Kuo die selben Angaben zu den kommenden Geräten. Er allerdings gab an, dass die neuen Geräte ohne die Touch Bar kommen würden, Mark Gurman hingegen erklärt nur, dass auch Varianten ohne Touch Bar getestet würden.

Die Touch Bar ist seit ihrer Einführung 2016 bei Apple-Nutzern hoch umstritten. Statt der typischen Funktionstastenreihe oberhalb der Zifferntasten verbaut Apple in seinen teureren Notebooks einen Touch-Screen-Streifen, der je nach Anwendung verschiedene Schaltflächen anzeigen kann.

Blind bedienen lässt er sich aber nicht und viele Kunden wünschen sich statt dessen eine Variante mit fühlbaren Tasten zurück.

Beide sprechen ausserdem von leichten Design-Änderungen, Kuo spezifiziert hier noch, dass die Seiten nicht mehr abgerundet sondern flach ausfallen würden, passend zum derzeitigen Design der iPhones und iPads.

Quellen

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus

1 / 14
So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel