DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen miesen Tricks locken Kriminelle iPhone-User in die Falle

Warnt eine Meldung beim Surfen plötzlich vor einem angeblichen Virus auf dem iPhone, stecken Betrüger dahinter.
03.06.2021, 10:06
Ein Artikel von
t-online

Wenn beim Besuch einer Webseite auf einmal eine Virenwarnung aufploppt, sollten Nutzer skeptisch sein. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um eine Falle, durch die sich das Opfer erst recht Probleme einhandelt, wenn es auf «Ok» klickt und den Anweisungen folgt.

Nicht zum ersten Mal warnt das auf Online-Kriminalität spezialisierte Portal «Mimikama.at» vor solchen Betrugsversuchen. Als Beispiel wird ein Screenshot einer solchen falschen Warnung gezeigt. Dabei handelt es sich um ein simples Werbe-Pop-up, das für iPhone-Nutzer optimiert ist.

Solche Popup-Meldungen legen sich über die besuchte Webseite.
Solche Popup-Meldungen legen sich über die besuchte Webseite.
bild: mimikama

«Hacker» droht mit Veröffentlichung von privaten Daten

Im Text wird behauptet, dass das Gerät mit einem Virus infiziert sei. Um «Apple iPhone zu reparieren», soll der Nutzer bestimmte Anweisungen umsetzen. Tatsächlich geht es den Tätern aber darum, persönliche Daten wie zum Beispiel die Apple-ID abzugreifen, den Nutzer in Abofallen zu locken oder zum Download von betrügerischen Apps zu verleiten.

Beispiel für eine betrügerische Pop-up-Meldung.
Beispiel für eine betrügerische Pop-up-Meldung.
bild: mimikama

Dieselbe Masche gibt es noch in einer anderen Variante: In mal kurzen, mal langen Texten warnt die Botschaft zusammengefasst davor, dass ein Hacker «alle Ihre Aktionen auf dem Gerät» verfolgt und Browserverlauf und Frontkamera-Fotos an die Kontakte schicken wird. Wer das verhindern will, soll einem Link in der Nachricht folgen und eine «Schutz-App» installieren. Doch Nutzer dürften nicht zu lange überlegen: Denn in nur zwei Minuten ab Erhalt der Nachricht werde der Hacker sein Werk vollbracht haben.

Ein Countdown soll das Opfer dazu verleiten, rasch zu reagieren.
Ein Countdown soll das Opfer dazu verleiten, rasch zu reagieren.

Apple warnt vor Betrug

Wohl um das Ganze seriöser zu gestalten, prangt auf manchen Warnfenstern der Schriftzug «Apple Security». Doch wer so eine Botschaft erhält, sollte sie am besten wegklicken und vor allem den Link ignorieren sowie keine Apps aufs Gerät laden. Wer der Aufforderung in der Nachricht nachkomme, der könne erst recht Schäden auf seinem iPhone anrichten, schreibt «Mimikama.at».

Der Fake-Schriftzug «Apple Security» soll die Opfer in die Irre führen.
Der Fake-Schriftzug «Apple Security» soll die Opfer in die Irre führen.

Auch Apple selbst berichtet auf seiner Seite von solchen Meldungen und anderen Betrugsmaschen. So warnt das Unternehmen vor verdächtigen Mails, Nachrichten oder – wie der Fall oben – «störenden Popups» und verdächtiger Software. Auch Anrufe oder Voicemails in Namen von Apple-Mitarbeitern sind bekannt.

Was du tun kannst

Apple rät Nutzern, ihr Apple-ID-Passwort oder den Bestätigungscode niemals an Dritte weiterzugeben und auch generell persönliche Daten wie Kreditkartennummern für sich zu behalten. Verdächtige Links sollten ignoriert werden. Und ruft mal unverlangt ein «Apple-Mitarbeiter» an, empfiehlt Apple: «Lege einfach auf.»

Zudem bittet das Unternehmen, verdächtige Mails an «reportphishing@apple.com» zu melden. Alle Hinweise und Tipps von Apple findest du hier auf der Website des Unternehmens.

Übrigens gibt es ähnliche Betrugsversuche mit bedrohlich klingenden Pop-up-Warnungen auch für Mac-, Android- oder Windows-Geräte. Microsoft-Nutzer etwa werden in solchen betrügerischen Mitteilungen oft dazu aufgefordert, eine falsche Support-Hotline anzurufen. Den «Kundenservice» lassen sich die falschen Microsoft-Mitarbeiter dann teuer bezahlen.

Verwendete Quellen:

(avr/str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heisse Kriminelle

1 / 19
Heisse Kriminelle
quelle: getty images north america / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel