DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Android-App soll Smartphone-Nutzer neu vor unerwünschten «Begleitern» warnen.
Eine Android-App soll Smartphone-Nutzer neu vor unerwünschten «Begleitern» warnen.
bild: watson

So reagiert Apple auf Kritik – und macht die AirTags weniger «creepy»

Die Kalifornier verbessern bei ihren kürzlich lancierten Trackern den Schutz der Privatsphäre. Davon profitieren auch alle, die kein iPhone nutzen.
04.06.2021, 09:52

Nur etwa einen Monat nach der Markteinführung der AirTags verstärkt Apple seine Bemühungen um den Datenschutz, wie CNET berichtet. Über ein Software-Update soll es Menschen erschwert werden, die kleinen runden Dinger für heimliches Tracking zu verwenden. Und eine Android-App zum Aufspüren unerwünschter Tracker sei ebenfalls in Arbeit.

Damit reagiert Apple auf einen von mehreren Techjournalisten geäusserten Kritikpunkt. watson hielt im Review zum ansonsten überzeugenden iPhone-Zubehör fest:

Stalking ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die schwer zu beweisen und zu verhindern ist. Apple tut gut daran, die Anti-Stalking-Massnahmen zu verbessern. Es reicht nicht, dass ein AirTag nach 72 Stunden piepst, um ungewollt ausspionierte Opfer auf seine Präsenz hinzuweisen.

Am Donnerstagabend liess Apple verlauten, dass das Zeitfenster angepasst werde, indem die AirTags durch lautes Piepsen Dritte automatisch auf ihre Präsenz hinweisen.

Ursprünglich wird der Sound erst nach drei Tagen abgespielt. Doch neu soll bereits nach einer Zeitdauer von 8 bis 24 Stunden ein unüberhörbarer Warnhinweis erfolgen.

Android-App folgt später

Acht bis 24 Stunden seien immer noch eine lange Zeit, in der man getrackt werde, ohne es zu wissen, kommentiert The Verge. Aber es sei gut zu sehen, dass Apple zumindest anfange, einige der Bedenken der Leute zu berücksichtigen.

Das entsprechende Update sei bereits von Apple veröffentlicht worden. Die Aktualisierung sollte automatisch erfolgen, wenn ein AirTag in die Nähe eines iPhones kommt, ähnlich wie die AirPods «stille» Updates erhalten, so CNET.

Zur weiteren Beruhigung vieler Leute hat Apple zudem angekündigt, eine App für Android-Geräte zu lancieren. Diese App soll Smartphone-Nutzern helfen, auch ein AirTag zu «erkennen», das sich unvermutet mit ihnen «fortbewegt».

Bei Apple iPhones ist bereits ein ähnliches Warnsystem in die Geräte (ab iOS 14.6) eingebaut. Die Android-App soll später in diesem Jahr veröffentlicht werden, heisst es.

Ein Arbeitskollege meint dazu:

«Heisst dies, dass 3 Milliarden Android-User eine App von Apple installieren sollen, um nicht gestalkt zu werden? Klingt wie ein schlechter Scherz ...»

Kurz vor der Keynote

In seiner Marketing-Kampagne zur AirTag-Lancierung zeigt Apple, wie Menschen ihre verlorenen Schlüssel oder Taschen finden, an denen die Tracker befestigt sind. Es gab jedoch Bedenken, dass die kleinen Geräte verwendet werden, um Menschen ohne ihr Wissen heimlich zu verfolgen.

Apples Ankündigung, bei den AirTags den Schutz der Privatsphäre zu verbessern, erfolgt kurz vor Beginn der Entwicklerkonferenz WWDC. Am nächsten Montag beginnt der mehrtägige, reine Online-Event mit einer Keynote. Dann wird das Unternehmen neue Software und mehr präsentieren.

Quellen

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser iPhone-Bug ist genial praktisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel