DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Welt gehen die Chips aus – die Autobranche trifft es hart

15.01.2021, 20:06

Nachdem die Technologiebranche die ersten Auswirkungen der Coronapandemie überstanden hat, steigt die Nachfrage nach Tech-Bauteilen wieder an. Das zeigt sich vor allem bei den Chips: Auftragsfertiger kommen mit der Produktion kaum hinterher, Produzenten wie TSMC oder Mediatek vermelden Rekordumsätze. Insgesamt ist der Halbleitersektor gegenüber 2019 laut den Analysten von Gartner um 7,3 Prozent gewachsen – obwohl noch im März diverse Fabriken ihre Produktion teilweise komplett pausiert haben.

TSMC, der grösste Chipfertiger der Welt, hat alleine im letzten Quartal<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.computerbase.de/2021-01/tsmc-quartalszahlen-q4/"> fünf Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht</a>. Eine Steigerung von um 23 Prozent.
TSMC, der grösste Chipfertiger der Welt, hat alleine im letzten Quartal fünf Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Eine Steigerung von um 23 Prozent.
Bild: EPA/EPA

Wie es scheint, haben die Chipfertiger nach der ersten Coronawelle aber die rasch ansteigende Nachfrage unterschätzt. Verstärkt wurde dies durch drei Ereignisse, die sich nun ebenfalls negativ auf die Verfügbarkeit von Chips auswirkt:

  • Da Huawei durch den US-Bann seit September 2020 keine 5G-Chips mehr fertigen lassen kann, hat das Unternehmen zuvor Millionen Chips auf Vorrat gekauft. Viele der während Corona verfügbaren Fertigungsstrassen dürften nur für Huawei produziert haben. 5G-Chips sind aber genau diejenigen, deren Nachfrage stark steigt.
  • In Japan brannte im November eine der wichtigsten Chipfertigungsfabriken für Audiotechnik. Das 82-stündige Feuer hat erheblichen Schaden angerichtet und die ganze Fabrik lahmgelegt. Es dauert mindestens sechs Monate, bis die Produktion wieder startet.
  • In Frankreich haben Gewerkschaften des europäischen Chipfertigers STMicroelectronics zum Streik aufgerufen. Obwohl der Konzern alleine im dritten Quartal 2020 eine Gewinnsteigerung von knapp 28 Prozent auf 241 Millionen verzeichnen konnte, gab es für die Angestellten keine Lohnerhöhung. Gleichzeitig verdienten die obersten 100 Topmanager durchschnittlich 200'000 Euro und erhielten Aktienanteile im Wert von 50'000, so der Vorwurf der Gewerkschaften.

Das alles führt nun dazu, dass Chips auf dem weltweiten Markt plötzlich begehrte Mangelware sind. Eine Branche, die momentan stark betroffen ist, ist die Autobranche. Nachdem die Absätze im Fahrzeugmarkt im Frühling 2020 eingebrochen waren, stellten viele Chipfertiger ihre Halbleiterproduktion auf Unterhaltungselektronik um. Als der Absatz im Herbst dann wieder anstieg, konnten die Chiphersteller nicht rasch genug liefern. Dies läge vor allem auch daran, das solche Bauteile Vorlaufzeiten von drei bis sechs Monaten benötigten, heisst es vom Autoteilezulieferer Hella Chips. Der Engpass habe in einigen Werken sogar zu einer Stop-and-Go-Produktion geführt.

Autohersteller müssen jetzt wegen ausbleibender Chiplieferungen zehntausende Angestellte in Kurzarbeit schicken. Alleine bei Audi seien etwa 10'000 Mitarbeiter betroffen. Audi werde die Fertigung in den Werken Neckarsulm und Ingoldstadt bis Ende Januar teilweise stoppen. Volkswagen hatte bereits im Dezember angekündigt, Teile der Produktion zwangsweise zu drosseln oder ganz zu stoppen. Auch Daimler hat mitgeteilt, dass man für ein Werk in Deutschland Kurzarbeit angemeldet habe.

Bild: keystone

Deutsche Autobauer sind aber nicht alleine betroffen. Aktuell werden weltweit bei allen grossen Autobauern Fertigungsstrassen abgeschaltet. Toyota hat Produktionslinien teilweise heruntergefahren, genauso wie Ford, Renault oder GM. Für Autobauer bedeutet dies einen erheblichen Produktionsrückgang. Volkswagen schätzt, dass alleine im Werk Emden in zehn Tagen rund 10'000 neue Autos weniger vom Band laufen könnten.

Mehr zu Autos:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Automarken-Design früher vs heute

1 / 19
Automarken-Design früher vs heute
quelle: fca / fca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann man Raclette in einem heissen Auto schmelzen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel