DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Bestseller»: Kokain aus Bolivien, «Green Star»-Ecstasy und Heroin aus Pakistan. screenshot: watson

Schlag gegen Drogenhandel im Internet: «Chemical Love»-Betreiber verhaftet

Heroin, Kokain, Ecstasy: Die Betreiber der angeblich grössten Drogen-Verkaufsplattform Deutschlands sitzen in Untersuchungshaft. Ihr Web-Shop ist weiterhin zugänglich ...



Deutsche Ermittler haben die nach ihren Angaben grösste Online-Verkaufsplattform für illegale Drogen im Land zerschlagen. Merkwürdig: Die entsprechende Website ist immer noch zu erreichen.

Die unter dem Namen «Chemical Love» agierende Gruppe soll sowohl über ein abgeschottetes Darknetforum als auch einen Webshop agiert haben, der offen und verschlüsselt über das Tor-Netzwerk erreichbar war.

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz seien bei einer Razzia bereits vor rund zwei Wochen fünf Verdächtige festgenommen worden, schreibt die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden in einer Medienmitteilung. Konfisziert wurden:

Parallel sei es gelungen, die Server mit den Domains zu den Online-Webshops in den Niederlanden und Bulgarien zu beschlagnahmen.

Nur Bitcoin akzeptiert

Die Gruppe soll mindestens seit Mai 2015 aktiv gewesen sein und Drogen für mindestens 1.3 Millionen Euro verkauft haben.

Bestellungen erfolgten laut den Ermittlern über einen foreninternen Messengerdienst, die Aufträge für den Webshop wurden über ein gängiges «Warenkorbsystem» abgewickelt.

«Unser Ziel ist es, unseren Kunden hohe Qualität an Drogen zu übermitteln und einen freundlichen und echten Kundensupport zur Verfügung zu stellen.»

Werbung in eigener Sache auf der «Chemical Love»-Website

Als Bezahlung akzeptierten die Betreiber ausschliesslich die Digitalwährung Bitcoin, die Ware verschickten sie über den Postweg. Bis zu 50 Sendungen pro Tag zählten die Ermittler.

Bild

Auch im Angebot: Amphetamin-Paste in Champagnerfarbe. screenshot: watson

Auf die Spur der Bande waren die Fahnder im Zuge von internationalen Schwerpunktaktionen gekommen, bei denen Darknetforen und illegale Webshops gezielt unter die Lupe genommen wurden.

Zuständig waren eine spezielle Ermittlergruppe der Polizeidirektion Hannover und die Zentralstelle Internetkriminalität der Verdener Staatsanwaltschaft, die Verdächtigen wurden dann später allerdings in Baden-Württemberg sowie Rheinland-Pfalz identifiziert.

Bereits seit April in Haft

In einer länderübergreifenden Aktion nahmen Polizisten die fünf Beschuldigten im Alter von 21 bis 60 Jahren am 14. April in Stuttgart und Weissach in Baden-Württemberg sowie im rheinland-pfälzischen Rülzheim fest. Sie sind seit dem Folgetag in Untersuchungshaft.

Die weiteren Ermittlungen zu dem Fall werden von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz gemeinsam mit der Polizei Hannover geführt.

In einschlägigen Darknet-Foren hatte «Chemical Love» seit einiger Zeit einen schlechten Ruf. Ja, es wurde gar offen davor gewarnt.

Spiegel Online erinnert an einen anderen bekannten Online-Drogenhändler, den die Polizei letztes Jahr erwischte: Erst vor wenigen Monaten habe das Leipziger Landgericht den sogenannten Kinderzimmer-Dealer («Shiny Flakes»), der über das Internet fast eine Tonne Drogen verkauft habe, schuldig gesprochen. Der 20-Jährige hatte gestanden, von seinem Kinderzimmer aus verschiedene Drogen im Internet verkauft zu haben. Gegen die verhängte Strafe von sieben Jahren Jugendhaft legte er im November Revision ein.

(dsc/sda/afp)

Mehr Storys zum Darknet

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Link zum Artikel

Schwyzer Kapo-Mitarbeiter soll im Darknet mit Waffen gehandelt haben

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der die CIA hackte

Link zum Artikel

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinderpornoplattform in Deutschland mit 400'000 Mitgliedern im Darknet gesprengt

Durchbruch für das deutsche Bundeskriminalamt: Im Kampf gegen Kinderpornografie ist den Behörden ein Schlag im Darknet gelungen. Verdächtige Mitglieder stammen auch aus Deutschland.

Ermittler haben eine der weltweit grössten Kinderpornoplattformen im sogenannten Darknet gesprengt. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Montag in der deutschen Stadt Wiesbaden mitteilte, hatte die Darknetplattform «Boystown» zuletzt mehr als 400'000 Mitglieder. Drei mutmassliche Verantwortliche und Mitglieder der Plattform aus Deutschland wurden festgenommen. Die Seite soll es seit Juni 2019 geben.

Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis …

Artikel lesen
Link zum Artikel