DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dass Englisch die Internetsprache ist, weiss jeder. Aber du wirst staunen, was dann kommt

Welche Sprache wird im Internet wie oft verwendet? Dass Englisch an erster Stelle liegt, ist klar – aber der Vorsprung ist trotzdem beeindruckend. Und wie schlecht Chinesisch, Arabisch und diverse indische Sprachen vertreten sind, überrascht.



Aus welchen Sprachen besteht das Internet? Nimmt man die 10 Millionen beliebtesten Websites unter die Lupe, zeigt sich ein klares Verdikt: Englisch dominiert nach wie vor. Über die Hälfte der Websites haben englischen Inhalt.

Interessant werden die Zahlen auch, wenn man vergleicht, wie viele Menschen die jeweiligen Sprachen weltweit sprechen. Wir beschränken uns hier auf Sprachen, welche entweder mindestens zu einem Prozent im Internet genutzt werden oder mindestens 60 Millionen Menschen als ihre Muttersprache bezeichnen. Und zum Schluss gehört natürlich auch Schweizerdeutsch auf die Liste:

Bild

Welche Sprachen im Internet auf Websites wie oft genutzt werden und wie oft sie auf der Welt als Muttersprache gesprochen werden. bild: watson

Daten und Quellen

«W3Tech», das sich auf den Gebrauch von verschiedenen Technologien im Internet spezialisiert hat, wertet die verwendeten Sprachen auf Websites täglich aktualisiert aus. Die angegebenen Werte sind vom 27. Juli 2018. «W3Tech» untersucht dafür die gemäss «Alexa» 10 Millionen meistbesuchten Webseiten der Welt, lässt allerdings Subdomains weg (zB. wordpress.com gilt als eine Website). Weitere Informationen gibt es hier.

Für die Angaben zur Muttersprache berufen wir uns auf die Angaben von Ethnologue des SIL International Instituts, welche als umfassendste Datenbank für weltweite Sprachen gilt. 

Was Sprachen sonst noch so anrichten:

Die Kuriosität der schweizerdeutschen Sprache

Video: watson/Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

China will Militärbudget erhöhen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschwörungstheoretiker überzeugt: Der Schnee in Texas ist fake!

Die Erde ist flach, die Mondlandung inszeniert, 5G steuert Gedanken – alles schon gehört. Doch offen bleibt: Ist der Schnee in Texas wirklich echt??

Vergangene Woche wurde der US-Bundesstaat Texas von einem historischen Schneesturm heimgesucht. Am 15. Februar war die Temperatur in Dallas auf -15 Grad gesunken – so kalt war es seit 1989 nicht mehr, berichtet CNN. Mit diesen Temperaturen kamen nicht nur jede Menge Schnee, sondern auch jede Menge Probleme: Zahlreiche Verkehrsunfälle auf vereisten Strassen, Stromausfälle, eingeschränkte Wasserversorgung, beschädigte Häuser aufgrund der Schneemassen.

Höchst verdächtig, finden einige Texaner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel