DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans Magnus Enzensberger bei einer Rede in Kopenhagen vor vier Jahren. 
Hans Magnus Enzensberger bei einer Rede in Kopenhagen vor vier Jahren. 
Bild: Reuters
«Schmeissen Sie Ihr Telefon weg»

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

NSA, Facebook, Google – alle wollen an unsere Daten. Wie man sich gegen die Datenkraken schützen kann, erklärt Hans Magnus Enzensberger in der FAZ.
01.03.2014, 20:17
Philipp Rüegg
Folgen

Von überall her droht Gefahr. Egal, ob mit dem Smartphone oder mit dem Computer – kaum ein Kommunikationsweg scheint noch sicher. Alle wollen an unsere wertvollen Benutzerdaten rankommen. Der deutsche Schriftsteller und Essayist Hans Magnus Enzensberger will das nicht kampflos hinnehmen und liefert dafür in der «Frankfurter Allgememeine» zehn Punkte, wie man der digitalen Nachstellung zuvorkommen kann. Hier die Kurzfassung:

1. Schmeissen Sie Ihr Handy sofort weg!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

2. Gehen Sie nicht auf Schnäppchen und Gratisangebote ein!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

3. Finger weg von E-Banking!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

4. Unbedingt nur noch bar zahlen – Plastikgeld gehört abgeschafft!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

5. Boykottieren Sie die totale Vernetzung von allen Geräten...!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

6. ... und ebenso Politiker, welche die digitale Enteignung dulden.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

7. Schicken Sie vertrauliche Nachrichten per Postkarte!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

8. Kaufen Sie nicht übers Internet ein – bleiben Sie anonym!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF:

9. Aufdringliche Werbung gehört boykottiert!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

10. Entsagen Sie den sozialen Netzwerken!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

Hans Magnus Enzensbergers ausführlichen Tipps zum Thema Sicherheit und Datenschutz lesen Sie auf FAZ.net.

Was halten Sie von diesen Massnahmen? Welche befolgen Sie vielleicht sogar? Diskutieren Sie mit!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel