DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Schwerer Schlag gegen Darknet-Seiten ++ Piaggio-Roboter ++ Gold aus Handy-Schrott



Liveticker: Digital-News 6.2.2017

Schicke uns deinen Input
Vespa-Macher bauen Transport-Roboter
Vorhang auf für Gita, den rollenden Roboter. Erbauerin ist das US-Start-up Piaggio Fast Forward in Boston, das zur Unternehmensgruppe des italienischen Vespa- und Moto-Guzzi-Herstellers gehört, wie Tech Crunch berichtet.
Gita soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h durch die Strassen rollen und um die 20 Kilogramm an Lasten mitführen können.

Mehr Infos gibts auf der Hersteller-Website.
Schlag gegen Kinderporno-Anbieter im Darknet
Unbekannten Hackern ist ein schwerer Schlag gegen im Darknet betriebene Kinderporno-Seiten gelungen. Laut Medienberichten konnten die Angreifer in den Server des grossen Web-Hosting-Providers Freedom Hosting II eindringen und nach Schätzungen einen Fünftel aller Darknet-Seiten auszuschalten. Betroffen sind über 10'000 sogenannte Hidden Services, darunter auch viele Blogs und andere anonyme Webseiten mit legalen Angeboten.

The Verge berichtete am Freitag, der Angriff stehe in Verbindung mit dem Internet-Kollektiv Anonymous. Das zum «Vice»-Medienkonzern gehörende Motherboard machte dann am Wochenende spannende Details zum Angriff publik. Demnach fand ein einzelner Hacker zufällig heraus, das bei Freedom Hosting II gegen Bezahlung viele Gigabyte an kinderpornografischem Material gespeichert wurden. Daraufhin beschloss der Angreifer, den anonymen Server stillzulegen und Informationen zu den Kinderporno-Seiten an die Polizei weiterzuleiten.
Olympia-Medaillen aus alten Handys
An den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio werden Gold-, Silber- und Bronzemedaillen zum ersten Mal komplett aus Recycling-Metall sein. Genauer aus Handy-Schrott, wie die «Welt» am Freitag berichtete. Die Bevölkerung Japans soll alte Geräte abgeben, damit das benötigte Material zusammenkommt. «Gebraucht werden 40 Kilo Gold und jeweils knapp drei Tonnen Silber und Bronze sowie Legierungsstoffe – das reiche dann, um die 5000 Medaillen zu pressen, die für die Olympischen und die Paralympischen Spiele gebraucht werden.»
A Rio 2016 Olympic gold medal is displayed at the Olympic Park Wednesday, July 20, 2016, in Rio de Janeiro. There's no such thing as a gold medal, not at these upcoming Rio Olympics, and really, not ever. Second-place finishers get silver medals and oddly enough, so do the winners, albeit theirs are plated in a tiny amount of gold. The medals are largely made with recycled materials. (AP Photo/David J. Phillip)
Schon bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio stammte ein Drittel des Silber- und Bronze-Materials aus Recycling-Geräten. Die komplette Nutzung von Altmetall und die Kombination mit einer Sammelaktion für Alt-Handys habe es so jedoch noch nie gegeben, berichtet die «Welt».
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel