Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commissioner-designate Gunther Oettinger from Germany faces his hearing by the European Parliament in Brussels, on September 29, 2014. European Commissioners-designate are facing the European Parliament in hearings to evaluate the candidate's expertise. The men and women picked to run the EU for the next five years are facing a grilling by the European Parliament this week which could claim the scalp of at least one of them. AFP PHOTO/Emmanuel Dunand

Oettinger will der EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft werden. Bild: AFP

Neues aus dem Neuland

EU-Kommissar für Digitales: «Ich bin jeden Tag online!»



Die Europäische Union bildet zurzeit ihre Kommission, eine Art «Regierung». Der deutsche Politiker Günther Oettinger, der durch sein schlechtes Englisch mittlerweile weltweit bekannt ist, will das Amt als EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft übernehmen. 

Bei der öffentlichen Anhörung fühlte ihm der Satirepolitiker Martin Sonneborn von der Partei «die Partei» auf den Zahn und stellte besonders kritische Fragen: Wie steht er zum «Recht auf Vergessen»? Wie wird er verhindern, dass brisante Informationen über seine Person auf Google nicht gelöscht werden? Und kann Oettinger diese Fragen auf Englisch beantworten?

Oettinger lässt nun seine Bürger über die «Passauer Neuen Presse» wissen, was er wirklich vom Internet hält: «Das Internet kann eine enorme Erleichterung sein.» Auch für ihn selbst: «Ich bin jeden Tag online. Manchmal schreibe ich mir über mein iPhone selbst Termine in den Kalender.» (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GLP stellt Weichen für Zukunft – und kritisiert Bundesrat wegen EU-Trödelei

Die Delegierten der Grünliberalen (GLP) haben an ihrer digitalen Versammlung Parolen für fünf Abstimmungsvorlagen gefasst. Zu reden gab insbesondere die Trinkwasserinitiative. Bereits zum dritten Mal führen die Grünliberalen wegen des Coronavirus ihre Delegiertenversammlung digital durch.

In seiner Begrüssungsansprache sagte Parteipräsident Jürg Grossen, die Partei solle «exekutivfähig» werden. Das Ziel sei, in den Bundesrat einzuziehen.

Auch das Thema Coronavirus beschäftige die GLP am Samstag. Laut Grossen hat der Bundesrat das Zepter zu spät übernommen und das Ausmass der Pandemie unterschätzt. Die wirtschaftliche Unterstützung muss laut Grossen ausgebaut werden. Auch müsse die Impfstrategie ambitionierter sein.

Grossen kritisierte im Weiteren den Umgang des Bundesrates mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel