DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine kleine Box mit viel Power?
Eine kleine Box mit viel Power?
bild: microsoft

Microsoft verrät, wie viel Leistung wirklich in der neuen Xbox Series X steckt

Microsoft hat die vollständigen Spezifikationen seiner Next-Gen-Konsole enthüllt.
16.03.2020, 17:0516.03.2020, 17:20

Im Herbst 2020 kommt die Xbox Series X. Wie die neue Spielkonsole aussieht, hat Microsoft bereits im Dezember gezeigt. Nun präsentiert der Windows-Konzern erstmals die technischen Spezifikationen. Demnach ist die Spielekonsole mit 30 x 15 x 15 cm überraschend kompakt.

Für Power sorgt ein 360 mm² grosser Chip, der im 7-nm-Verfahren produziert wird. Der Prozessor besteht aus acht Kernen mit modifizierter Zen-2-Architektur von AMD. Diese takten mit bis zu 3,8 GHz bei acht Threads oder mit 3,66 GHz bei 16 Threads.

Im Inneren der Xbox Series X rechnen 15,3 Milliarden Transistoren auf einem 360 mm² grossen Chip.
Im Inneren der Xbox Series X rechnen 15,3 Milliarden Transistoren auf einem 360 mm² grossen Chip.
bild: microsoft

Die Spiele sollen in 4K-Auflösung mit 60 bis maximal 120 Bildern pro Sekunde laufen. Der Grafikprozessor (GPU), und das ist wohl die wichtigste News für die meisten Xbox-Gamer, leistet daher neu 12 Teraflops.

Zum Vergleich: Die bisherige Xbox One bringt es auf 6 und die günstigere Xbox One S auf 1,4 Teraflops.

Die technischen Daten im Vergleich zur aktuellen Generation:

tabelle: eurogamer

Die GPU unterstützt, was bereits bekannt war, hardwarebasiertes Raytracing. Mit Raytracing sollen Lichteffekte, Schatten und Spiegelungen künftig auch in Xbox-Games ähnlich real erscheinen, wie es bislang nur in teuren Filmproduktionen zu sehen ist.

Raytracing demonstriert am Beispiel von «Minecraft».
Raytracing demonstriert am Beispiel von «Minecraft».
bild: microsoft

Microsoft spendiert der Xbox Series X 16 GB Arbeitsspeicher (GDDR6). Für Spiele stehen dabei bis zu 13,5 GB bereit. Die restlichen 2,5 GB RAM sind für das Betriebssystem reserviert.

Zusätzlich gib es neu ein schnelles Solid-State-Drive (Gen4-SSD) mit 1 TB Speicher. Die SSD kann Daten mit 2,4 GB/s verarbeiten, was die Ladezeiten massiv reduzieren dürfte.

Das Survival-Horror-Game «State of Decay 2» soll auf der neuen Konsole 40 Sekunden schneller laden, wie Microsoft im folgenden Video demonstiert.

Ladezeiten im Vergleich: Xbox One X vs. Xbox Series X.

Auf der Rückseite hat die Konsole einen Steckplatz, um den internen Speicherplatz per externer 1-TB-SSD zu erweitern. Apropos Anschlüsse: Hier gibt es einen HDMI-2.1-Ausgang, Gigabit-Ethernet, drei USB-3.2-Type-A-Ports sowie ein 4K-Blu-ray-Laufwerk.

Der interne Speicher (1 TB SSD) kann per externer 1-TB-SSD-Karte erweitert werden.
Der interne Speicher (1 TB SSD) kann per externer 1-TB-SSD-Karte erweitert werden.
bild: microsoft

In einem Video zeigt Microsoft zudem die neue Quick-Resume-Funktion: Dank der schnellen SSD sollen mehrere pausierte Spiele auf Knopfdruck unverzüglich fortgesetzt werden können, selbst wenn die Konsole zwischenzeitlich für ein System-Update neu gestartet worden ist.

Die Quick-Resume-Funktion im Video.

Microsoft demonstrierte die Grafikleistung erstmals im Dezember mit einem Trailer zu «Hellblade II» von Ninja Theory.

Der Trailer sei ausschliesslich mit Ingame aufgenommenem Material entstanden, betont Microsoft.

Bei der Abwärtskompatibilität wird einschränkend nicht von der Spielbarkeit aller bis­he­ri­gen Xbox-Spiele gesprochen, aber immerhin sollen tausende Games aus den letzten Generationen spielbar sein.

Weitere Infos zur Xbox Series X und zu seinem neuen Gamestreaming-Dienst (Project xCloud) will Microsoft noch diese Woche per Livestream verkünden. Was uns zum Beispiel brennend interessieren würde: Wie viel soll die kleine Box denn eigentlich kosten?

Die Technik der Xbox Seriex X im Detail erklärt:

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pro und Contra für den Kauf eines Gaming-PCs

1 / 17
Pro und Contra für den Kauf eines Gaming-PCs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel