DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Islamischer Staat (IS), Screenshot Darknet

Nun auch im Darknet anzutreffen: IS-Kämpfer drohen in einem neuen Propaganda-Video.
screenshot: tor network (watson)

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Im frei zugänglichen Web werden die Dschihadisten verfolgt und zensiert, darum verbreiten sie ihre Hass-Botschaften nun auch über das anonyme Tor-Netzwerk. Ein Augenschein.



Die Terror-Organisation «Islamischer Staat», kurz IS, verbreitet ihre menschenverachtenden Botschaften neuerdings im Darknet. Dass die Islamisten die moderne Technik geschickt zu nutzen wissen, hat sich zuletzt bei den Anschlägen in Paris gezeigt. Offenbar gelang es den jungen Männern, dank verschlüsselter Kommunikation nicht von den französischen Sicherheitsbehörden entdeckt zu werden.

Der Schritt der IS-Propaganda-Abteilung, al-Hayat Media Center, erscheint auch logisch, nachdem Anonymous Vergeltung angedroht und erste Daten veröffentlicht hat. Bis anhin konnte das Hacker-Kollektiv vor allem herkömmliche Dschihadisten-Websites und Twitter-Profile lahmlegen. Der Kampf läuft unter den Hashtags #opISIS sowie #opParis.

watson hat der Darknet-Seite einen Besuch abgestattet, gibt die «.onion»-Adresse aber nicht bekannt. Schwer zu finden ist sie nicht. Bei Twitter wurde der Link über Dschihadisten-Accounts verbreitet.

Bild

Aktueller Inhalt: Ein Video, das auf die Terrorattacken in Paris Bezug nimmt.
screenshot: tor network (watson)

Am Sonntag wies zunächst der amerikanische Sicherheitsforscher Scot Terban darauf hin, dass es sich um den Ableger einer bekannten IS-Propaganda-Website handle. Einen sogenannten «Mirror», bei dem die Inhalte von einer stillgelegten Seite übernommen wurden.

Der IT-Sicherheitsexperte Terban hat sich im Internet unter dem Blogger-Pseudonym Krypt3ia einen Namen gemacht. In seinem LinkedIn-Profil beschreibt sich der US-Amerikaner als Cyber-Nihilist, zu seinen Spezialgebieten gehörten Terrorismus-Analysen, Ethisches Hacking, Penetration Testing und Social Engineering.

Gegenüber dem US-Medium Motherboard (Vice) bestätigte ein IS-Experte, dass die Propaganda-Website authentisch sei. Und dass es sich um ein bekanntes Vorgehen handle, wenn jemand befürchten müsse, dass eine normale Website vom Netz genommen werde.

Islamischer Staat (IS), Screenshot Darknet

«The Flames of War» ist ein im September 2014 veröffentlichter Propagandafilm, der den Krieg (gegen die Ungläubigen) verherrlicht.
bild: tor network (watson)

Im Vergleich mit dem allgemein zugänglichen Netz, dem World Wide Web, bietet das Tor-Netzwerk mehrere Vorteile, die insbesondere für kriminelle Nutzer von Vorteil sind. Die Identität der Besucher wird zu einem gewissen Grad vor Dritten geschützt, weil die Anonymisierungs-Software den Datenverkehr über mehrere Knoten umleitet.

«Soziale Netzwerke sind das Haupt-Medium des IS. Der Islamische Staat nutzt diese Kanäle professionell, um Jugendliche nach Syrien zu locken.»

Rolf Tophoven, Terrorismus-Experte

Die Betreiber der Darknet-Seite können ebenfalls von schützender Anonymität profitieren, falls sie den Server richtig konfiguriert haben. Hingegen haben es die Ermittler schwer, gegen sie vorzugehen. Das heisst, die Seite könnte länger erreichbar bleiben.

Im herkömmlichen Web halten sich entsprechende Angebote jeweils nicht ewig. Twitter beispielsweise reagiert relativ rasch und sperrt Profile. Darum weichen die IS-Kommunikationsprofis auch immer häufiger auf den verschlüsselten Smartphone-Messenger Telegram aus. Dessen Entwickler, zwei russische Brüder, die in Deutschland leben, schienen die Zensurwünsche der Behörden bislang wenig zu kümmern. 

Nach den Anschlägen von Paris haben die Telegram-Betreiber aber reagiert. Laut eigenen Angaben haben sie 78 Kanäle mit IS-Bezug blockiert. 

Kritische Stimmen monieren, Telegram habe die IS-Aktivitäten erst ganz bewusst ignoriert. Eine gefährliche Sache, warnt der deutsche Terrorismus-Experte Rolf Tophoven: «Soziale Netzwerke sind das Haupt-Medium des IS. Der Islamische Staat nutzt diese Kanäle professionell, um Jugendliche nach Syrien zu locken.»

Islamischer Staat (IS), Screenshot Darknet

Auf der Darknet-Seite werben die Terroristen für Telegram-Kanäle.
screenshot: tor network (watson)

Aber Vorsicht: Wer im herkömmlichen Browser (Chrome etc.) einen Link mit der Endung «onion.link» anklickt, landet nicht im Tor-Netzwerk. Dann wird die Internet-Adresse im normalen Browser aufgerufen, der Datenverkehr wird nicht anonymisiert. 

Von der «Übersetzungs-Abteilung»

Islamischer Staat (IS), Screenshot Darknet

Einzelne Videos sind mit deutscher oder russischer Übersetzung verfügbar.
screenshot: tor network (watson)

Fast wie bei iTunes

Islamischer Staat (IS), Screenshot Darknet

Eine «Best of»-Videoauswahl der Terror-Organisation.
screenshot: tor network (watson)

Der Protest der Karikaturisten

1 / 15
Der Protest der Karikaturisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous «hackt» Coronaverharmloser – diese erhalten nun Post von den Hackern

Schlag von Anonymous-Aktivisten gegen die organisierte Szene der Coronaverharmloser: Das Hacker-Kollektiv ist an die Daten der mehr als 10'000 Mitglieder der deutschen Partei «dieBasis» gelangt.

Die aus der Querdenker-Szene hervorgegangene Partei «dieBasis» ist gehackt worden: Die Gruppe Anonymous ist offenbar an die Daten aller Mitglieder gelangt. «dieBasis hat ein Problem: uns», erklärt das Hackerkollektiv. Die Daten sind offenbar echt. Der deutsche watson-Medienpartner t-online hat Einblick bekommen und Stichproben prüfen können. Anonymous kündigte weitere Veröffentlichungen und Auswertungen an. Es ist aber nicht damit zu rechnen, dass Anonymous die Daten einfacher …

Artikel lesen
Link zum Artikel