DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Symbol landet im Mülleimer der Geschichte: Microsoft kippt den «Internet Explorer» – nach 20 Jahren



20 Jahre sind genug: Microsoft stellt seinen Webbrowser Internet Explorer ein – das gab der Marketingchef des Unternehmens, Chris Capossela, bei einer Konferenz bekannt. 

Das Nachfolgerprojekt firmiert unter dem Arbeitstitel «Spartan» und ist als Standardbrowser für Windows 10 konzipiert. Mit der Namensänderung schneidet der US-Konzern einen ungeliebten alten Zopf ab und unterstreicht seinen Willen zum Neustart.

Bild

Mieses Image, latente Sicherheitsprobleme: Microsoft kippt den altersschwachen Browser. screenshot: watson

Von der Konkurrenz abgehängt

Obwohl man mit Hochdruck am neuen Browser arbeite, werde der «Internet Explorer» in einigen Versionen des Betriebssystems noch weiterexistieren, so Capossela. 

Der «Internet Explorer» litt seit Jahren unter einem schlechten Image. Microsoft verpasste es, mit dem Browser – etwa in technologischer Hinsicht – mit der Konkurrenz Schritt zu halten, die Klagen von Nutzern über Sicherheitsprobleme und andere Funktionsmängel häuften sich. Längst sind die Zeiten vorbei, als noch über 90 Prozent der User beim Webzugriff auf den Traditionsbrowser vertrauten. 

Wie der Internet Explorer das Rennen gegen Googles Chrome verlor: Hier klicken.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel