DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Link stürzt sich zusammen mit seinen Verbündeten in den Kampf, um wiedermal das Königreich Hyrule zu retten. bild: zvg

Review

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Was geschah vor dem famosen Videospiel «Breath of the Wild» im Königreich Hyrule? Das Prequel «Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» gibt Antworten und weckt die Vorfreude auf die angekündigte Fortsetzung.



Ach ja, «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» war schon ein unglaublich famoser Starttitel für die Nintendo Switch. Wir versanken stundenlang, monatelang in diesem herrlich hübschen und aufregenden Videospiel, das mit so viel Liebe zum Detail versehen wurde, dass wir einfach unsere Hände davon nicht lassen konnten.

Und auch heute spielen wir es immer noch, besuchen ab und zu das Königreich und machen uns auf die Suche nach noch unentdeckten Geheimnissen. Das Spiel ist so schön und gross, dass sich viele Videospielerinnen und Videospieler auch in der Gegenwart regelmässig damit beschäftigen und es einfach nicht zu Ende spielen können oder wollen, weil der Abschied dann doch zu sehr schmerzen würde (Hallo, Kollege Wietlisbach!).

Bild

Hier sieht das bekannte Schloss von Hyrule noch unversehrt aus. bild: zvg

Die Wartezeit verkürzen

Der Zelda-Fan weiss, eine Fortsetzung zum Meisterwerk ist in Planung und könnte vielleicht schon im nächsten Jahr erscheinen, wenn man sich denn zu den Optimisten zählt. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat sich Nintendo etwas einfallen lassen. Bevor wir nämlich in der Fortsetzung hoffentlich wieder versinken können, dürfen wir als Überbrückung die Vorgeschichte zum Erstling spielen. Zwar nicht im gewohnten Action-Adventure-Kleid, dafür in einem Hack-and-Slay-Gewand, das dieses Mal erstaunlich gut ins Zelda-Universum passt.

«Hyrule Warriors»: Hack-and-Slay statt Action-Adventure

abspielen

Anders als klassische Zelda-Spiele ist «Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» schnell und actiongetrieben. Video: YouTube/Nintendo DE

Denn ja, da gab es einst schon so ein ähnliches Spiel, das unter dem Namen «Hyrule Warriors» für die Wii U und den 3DS erschien und Massenschlachten im Königreich Hyrule anbot. Das hat zwar Spass gemacht, doch schnell fiel dem Kenner-Auge auf, dass hier die Zelda-Marke etwas lieblos über die «Dynasty Warriors»-Franchise gestülpt wurde. Doch mit «Zeit der Verheerung» haben sich die Macherinnen und Macher nun richtig Mühe gegeben und den Geist der «Breath of the Wild»-Vorlage erstaunlich gut eingefangen.

Bild

Mögen die Massenschlachten beginnen! bild: Zvg

Auf in den Kampf!

100 Jahre vor den Ereignissen von «Breath of the Wild» erleben wir den Einmarsch von Ganons Truppen, der das Königreich überrennen und sein Reich des Bösen verwirklichen möchte. Zu Beginn stellt man sich als tapferer Link gegen die Unholde und verteidigt als Leibwächter nicht nur das Leben der Prinzessin Zelda, sondern macht auch schnell als noch junger Ritter eine steile Karriere in der Königsgarde.

Rasch wird der Königsfamilie und deren Verbündeten aber klar, dass hier gröberes Geschütz ran muss, um die Massenarmee des Bösen aufzuhalten. So begibt man sich mit allerlei Verbündeten auf die Reise, um die grossen Titanen zur Hilfe zu beten.

Bild

Die Zelda-Familie macht sich bereit für die nächste grosse Schlacht. bild: zvg

Gegen die wilde Horde

Den Spielverlauf kennt man schon aus «Hyrule Warriors» respektiv aus den zahlreichen «Dynasty Warriors»-Ablegern. In der Rolle von Link (im späteren Spielverlauf kommen immer neue bekannte spielbare Figuren aus «BotW» dazu) stürzt man sich in die Horde von Gegnern. Dabei wir ordentlich ausgeteilt, dass die Monster mit Ach und Krach reihenweise davonfliegen. Schritt für Schritt werden Gebiete erobert und diverse Bosse umgenietet.

Damit es nicht langweilig wird gibt es nebst der Standardwaffe zahlreiche andere Möglichkeiten, um das Schlachtfeld zu säubern. Auch der bekannte Shiekah-Stein aus «Breath of the Wild» ist wieder da und darf beispielsweise für Bombenwürfe oder Magneteinsätze verwendet werden.

Zusätzlich bekommt jeder Krieger und jede Kriegerin persönliche Spezialfähigkeiten, die für das eine oder andere Feuerwerk auf dem Bildschirm sorgen. Da auf Knopfdruck zwischen den Figuren gewechselt werden darf, entstehen viele Combo-Möglichkeiten. Diese sind vor allem bei den grossen Gegnern notwendig, um sie zu Fall zu bringen. Eine kleine Prise Strategie hat es also ebenso ins Gameplay geschafft.

Bild

Auch die Magnetfähigkeiten dienen im Massenkampf als Waffe. bild: Zvg

Ein vertrautes Königreich

So schnetzelt man sich denn von Schlacht zu Schlacht, durchstreift viele bekannte Gebiete und erkundet das Königreich, das uns über die Jahre so vertraut geworden ist. Für etwas mehr Abwechslung gibt es die eine oder andere Nebenaufgabe und Minimissionen sowie auch die bekannten Krog-Samen wollen entdeckt werden.

Dass man sich in diesem Schnetzel-Abenteuer sehr heimisch fühlt ist auch dem audiovisuellen Look zu verdanken. Die «Breath of the Wild»-Optik ist auch hier ein Genuss. Auch wenn es oft hektisch auf dem Bildschirm zu und her geht, es gibt immer wieder ruhige Momente oder Zwischensequenzen, in denen deutlich wird, dass wir uns trotz Genre-Wechsel im «BotW»-Universum befinden. Die wunderschöne Zelda-Musik und die vertrauten Soundeffekte verstärken diesen heimischen Trip zusätzlich.

Bild

Hallo Link, schön dich wiederzusehen. bild: Zvg

Wie ein Familientreffen

Fazit: Trotz schnellen und actiongetriebenen Inhalten ist «Zeit der Verheerung» eine wunderschöne Hommage ans eher ruhigere «Breath of the Wild» und zeigt uns inhaltlich als auch audiovisuell nochmals, was das für ein wunderschönes Switch-Spiel ist und wie sehr wir nach einem Nachfolger dürsten. Ein gut unterhaltsamer Actiontitel auf der einen, ein «Breath of the Wild 2»-Scharfmacher auf der anderen Seite. Eine schöne Win-Win-Situation.

«Zeit der Verheerung» fühlt sich auch ein bisschen wie ein Familientreffen an: Alte bekannte Gesichter nach einer längeren Zeit wieder zu sehen macht Freude und weckt viele Erinnerungen. Es ist einfach schön Impa, Daruk, Urbosa und wie sie alle heissen wiederzusehen und mit ihnen eine gute Zeit zu verbringen.

«Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» ist erhältlich für Nintendo Switch und freigegeben ab 12 Jahren.

Die neusten Game-Reviews

Warum «It Takes Two» das fast perfekte Zweispieler-Game ist

Link zum Artikel

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Link zum Artikel

Das neue «Super Mario»-Game zeigt, dass Nintendo ein Problem hat

Link zum Artikel

Warum «Hitman 3» das perfekte Feierabend-Game geworden ist

Link zum Artikel

«Cyberpunk 2077»: Das faszinierendste Game des Jahres sorgt auch für Frust und Spott

Link zum Artikel

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Link zum Artikel

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Link zum Artikel

Warum das neue Spider-Man-Game perfekt zum Start der Playstation 5 passt

Link zum Artikel

London is calling! «Watch Dogs: Legion» hackt sich in die Herzen der Openworld-Fans

Link zum Artikel

Der Game & Watch aus den 80ern ist zurück, aber die Neuauflage macht nicht alle froh

Link zum Artikel

Nintendo hat gerade «Mario Kart» neu erfunden

Link zum Artikel

«Star Wars: Squadrons» im Test – so gehen Weltraumschlachten!

Link zum Artikel

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

1 / 12
«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel