DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Apps werden wegen des Coronavirus plötzlich von der halben Schweiz genutzt

Die Corona-Pandemie hinterlässt auch in den App-Stores von Apple und Google ihre Spuren. Besonders nützlich und gefragt sind nun diese Apps.



Normalerweise belegen Apps wie WhatsApp, Instagram und TikTok die ersten Plätze in den App-Stores für iOS und Android. In der aktuellen Situation werden nun ganz andere Apps wichtiger. Ein Überblick.

Apps fürs Home Office

Ein Blick in die App-Stores zeigt: In der Schweiz werden derzeit vor allem berufliche Chat- und Kommunikationstools wie Microsoft Teams, Zoom und Skype rege heruntergeladen. Auch die Gruppenvideo-Chat-App Houseparty ist momentan ein Renner.

So sieht es heute in Apples App Store aus:

Bild

App-Charts: Stand 18. März 2020. screenshot: apple app store

Und so im Google Play Store:

Bild

App-Charts: Stand 18. März 2020. screenshot: apple app store

Aktuell beliebte Home-Office-Apps (Auswahl)

Der Home-Office-Boom befeuert vor allem viele Microsoft- und Google-Apps: In Apples App Store befinden sich aktuell zehn Microsoft Apps in den Top 50, davon vier in den Top 10.

Nebst dem Überflieger Microsoft Teams werden auch klassische Büro-Apps wie Outlook, Office, OneDrive und Edge seit Tagen intensiv installiert.

Auch der grosse Rivale Google hat im App Store acht Apps in den Top 50. Anhand der deutlich schlechteren Chart-Platzierungen lässt sich aber erahnen, dass Google weit weniger vom Home-Office-Boom profitiert.

Info- und News-Apps

Gleich nach den Home-Office-Apps folgen in den App-Stores nun zahlreiche News-Apps der grössten Schweizer Medien. Logisch, das Informationsbedürfnis ist in diesen Tagen gewaltig. Die meisten Medien dürften aktuell doppelt so viele Nutzer zählen. Diverse News-Apps befinden sich Stand heute in den Top 100 der App-Charts, teils gar in den Top 10, was sehr aussergewöhnlich ist. (Die News-App von watson kannst du übrigens hier herunterladen.)

Ebenfalls stark gefragt ist die Informations-App AlertSwiss des Bundes, die derzeit in Googles Play Store auf Rang 8 und in Apples App Store auf Rang 16 figuriert. Auch die App «Travel Admin - Reisehinweise» des Eidg. Departements für Auswärtige Angelegenheiten ist so populär wie nie.

Corona-Hilfe-Apps

Bild

Unterstützung organisieren in der Corona-Krise mit der App Five up.

Die Corona-Pandemie spült auch neuere und noch kaum bekannte Apps wie «Five up - Connect your help» fast ganz nach vorne in die App-Carts (Rang 5 bei Google, Rang 10 bei Apple). Mit Five up soll man leichter Unterstützung für sich oder (ältere) Mitmenschen in der Corona-Situation organisieren können. Sei es einen Babysitter in der Nachbarschaft, einen Fahrdienst für die Grosseltern oder den Mittagstisch im Quartier.

«Mit Five up können sich Privatpersonen, Vereine und Organisationen auf einfachste Weise mit Freiwilligen vernetzen», heisst es auf fiveup.org. Hinter dem Projekt stehen das Schweizerische Rote Kreuz und die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft.

abspielen

So funktioniert Five up. Video: YouTube/Info Five up

Apps für Lebensmittel

Bild

Wer nicht mehr in den Supermarkt gehen möchte, kann auf Apps wie Farmy ausweichen.

Lebensmittel im Netz bestellen kann man zwar seit vielen Jahren, das Kundeninteresse war aber bescheiden. Auch das ändert sich nun. Die Bestell-Apps von Migros und Coop tauchen plötzlich in den vorderen Regionen der App-Stores auf.

Das Problem: Die Lieferdienste werden zurzeit von Anfragen überrannt. Bei LeShop muss man mehrere Minuten warten, um überhaupt mit dem Online-Einkauf beginnen zu können und man wird darauf hingewiesen, dass der nächste mögliche Liefertermin der 31. März sei. Auch Coop@Home warnt, dass die Liefertermine für mehrere Tage ausgebucht seien. Man arbeite daran, die Kapazitäten zu erhöhen.

Da nun auch die Restaurants geschlossen bleiben, greifen offenbar viele Menschen auf Essenlieferdienste zurück. Am populärsten in der Schweiz sind laut App-Charts Eat.ch und Uber Eats.

Apps zum Lernen

Bild

Platz 6 in den App-Charts: Sehr viele Lehrer und Schüler installieren gerade Google Classrom. screenshot: Apple app store

Nicht nur viele Büros sind verwaist, auch die Schulen. Und dies zeigt sich ebenfalls in den App-Stores. Besonders gefragt für den Online-Unterricht ist offenbar Google Classroom (Rang 6 im App Store). Das Tool ermöglicht Lehrerinnen und Lehrern beispielsweise Übungsaufgaben papierlos zu erstellen und online an die Schüler auszuteilen. Die Aufgaben können dann auf dem Smartphone, Tablet oder am Computer gelöst werden.

Wer glaubt, dass nun alle brav zu Hause lernen würden, ist natürlich schief gewickelt: Die Voice- und Text-Chat-App Discord für Gamer hat bereits Platz 11 im Play Store erklommen, Tendenz rasch steigend.

Trend-Charts: Das sind die aktuellen Aufsteiger im Play Store

Mit Skype, Microsoft To Do: Liste und Microsoft Authenticator ist Microsoft gleich drei Mal in den Trend-Charts des Google Play Stores vertreten. Die grössten Aufsteiger im Moment sind aber die erwähnten Apps Five Up und Google Classroom.

Bild

Bild

screenshot: google play store

Übrigens: Google und Apple haben den Coronavirus-App-Profiteuren einen Riegel geschoben. Nutzlose oder betrügerische Apps, die mit der Corona-Angst die Nutzer abzocken wollen, werden konsequent aus beiden App-Stores verbannt.

Kennst du weitere nützliche Apps für die Corona-Zeit? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 17
Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel