DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google-Angestellte gründen weltweite Gewerkschaft – Schweiz beteiligt sich

26.01.2021, 07:39

Wenige Wochen nachdem Google-Angestellte in den USA und Kanada eine Gewerkschaft gegründet haben, organisieren sich diese nun weltweit unter der Bezeichnung «Alpha Global» und richten sich an Angestellte aller Länder.

Die Gewerkschaftsgründer wollen den Google-Mutterkonzern Alphabet an sein ursprüngliches Credo «Don't be evil» erinnern. Sie kritisieren, dieses sei längst verloren gegangen, Sexismus, Rassismus und Missbrauch von Machtpositionen stünden mittlerweile leider auf der Tagesordnung.

Schweiz ist auch dabei

Die weltweit operierende Gewerkschaft arbeite mit entsprechenden Organisationen in den USA, Deutschland, Schweden, Grossbritannien und der Schweiz zusammen, fasst futurezone.at die jüngsten Entwicklungen zusammen.

Die weltweite Gewerkschaft arbeite eng mit der ebenfalls global operierenden Gewerkschaftsallianz Uni Global Union zusammen. Diese zitiert in einer Medienmitteilung ihre Generalsekretärin Christy Hoffman mit den Worten:

«Die Probleme bei Alphabet sind nicht auf ein einziges Land beschränkt. Sie müssen auf einem globalen Level adressiert werden.»
Christy Hoffman, Gewerkschafterin

Angestellte von Google Schweiz hatten im Juli 2020 erstmals eine Personalvertretung gewählt.

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie verwöhne ich sie?» Dank Google wissen wir's

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel