Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08443426 A man looking at a smartphone with the tracing app SwissCovid, using Decentralized Privacy-Preserving Proximity Tracing (DP-3T), during the state of emergency of the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, at the campus of the Swiss Federal Institute of Technology, EPFL, in Lausanne, Switzerland, Monday, May 25, 2020. Secure contact tracing could be a powerful tool to fight the spread of COVID-19. A unique, decentralized system developed as part of an international consortium, including Swiss Federal Institute of Technology, EPFL Lausanne and ETH Zurich, will soon be launched with the support of the Swiss Federal Office of Public Health. DP-3T proposes a secure, decentralized, privacy-preserving proximity tracing system based on the Bluetooth Low Energy standard. Its goal is to simplify and accelerate the process of identifying people who have been in contact with someone infected with the SARS-CoV-2 virus.  EPA/LAURENT GILLIERON

Die Android-Version ist seit Montag im Schweizer Play Store verfügbar. Nun kann auch die iOS-Version ausprobiert werden. Bild: EPA

So können auch iPhone-User die SwissCovid-App installieren (und testen)

Am zweiten Tag der Pilotphase steht nach der Android- auch die iOS-Version der Schweizer Corona-Warn-App für Interessierte zur Verfügung.



Update 2. Juni: Die Testversion der SwissCovid-App für iPhones («SwissCovid Preview» genannt) ist nun im App Store von Apple (iOS) verfügbar. Zu den Gründen für die Veröffentlichung teilt das BAG watson auf Anfrage mit:

«Um allen zum Pilot eingeladenen Personen die Teilnahme zu ermöglichen, wird die App im App Store zum Download angeboten. Aus technischen Gründen ist es nicht möglich, die Preview-Version nur den Pilot-Teilnehmern zugänglich zu machen, wenn deren Anonymität gewährleistet sein soll. Nutzerinnen und Nutzer, welche die App trotzdem installieren aber nicht zu einer Pilotgruppe dazugehören, können sich im Falle einer Infektion mit dem neuen Coronavirus während der laufenden Pilotphase keinen Covidcode ausstellen lassen.»

Gregor Lüthy, Bundesamt für Gesundheit

Auf der Testflight-Plattform sei die Nutzung auf 10'000 Personen limitiert. Da viele Personen die App installiert hätten, die nicht zum Kreis der eingeladenen Pilot-Nutzerinnen und –Nutzer gehörten, sei diese Grenze erreicht worden.

Die ursprüngliche Story:

Die vom Bund herausgegebene SwissCovid-App ist nun auch für iPhone-User zu Testzwecken verfügbar. Ein entsprechender Link wurde von Dritten via Twitter verbreitet.

Update: Die Neuregistrierung ist nicht mehr möglich. «Dieser Beta-Test ist voll», heisst es auf der Testflight-Website.

Korrektur: In einer früheren Artikel-Version hiess es fälschlicherweise, die Schweizer App-Entwicklerfirma Ubique habe den entsprechenden Link veröffentlicht.

So gehts:

Voraussetzung für die Installation ist iOS 13.5, die neuste Generation von Apples mobilem Betriebssystem, die auf dem iPhone 6S (2015) und neueren Modellen läuft. Damit das Proxitmity-Tracing über Bluetooth Low Energy (BLE) auch bei ausgeschaltetem iPhone-Screen, bzw. im Hintergrund funktioniert, muss die ins System integrierte «Notification Exposure»-Technologie («COVID-19-Kontaktprotokoll») aktiv sein.

Bild

So sieht es mit installierter SwissCovid-App in den Geräteeinstellungen («Datenschutz» > «Health») aus. screenshot: watson

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

Apple lässt über seine «TestFlight» genannte Entwickler-Plattform maximal 10'000 externe Tester pro App zu.

Die Pilotphase dauert längstens bis Ende Juni 2020 und soll allfällige technische Mängel und Probleme in der Benutzbarkeit sowie der medizinischen Prozesse aufdecken, bevor die App für die Bevölkerung freigegeben wird.

Lettland schlägt die Schweiz um Längen

Ende Juni soll die «SwissCovid»-App landesweit für die ganze Bevölkerung verfügbar sein. Vorausgesetzt, das Eidgenössische Parlament genehmigt eine vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung des Epidemiengesetzes. Bis dann sollten auch die Detailfragen geklärt sein, was die länderübergeifende Funktionsweise der nationalen Apps betrifft.

Deutlich früher soll in Lettland die erste offizielle Lancierung einer Proximity-Tracing-App erfolgen, die auf der «Exposure Notification»-Technologie basiert. Das lettische Entwicklerteam hat wie die Schweizer die Apple-Google-API implementiert, kann aber ohne Parlamentsbeschluss fortfahren. Die Verantwortlichen hoffen, ihre «Apturi-Covid»-App am Donnerstag der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Eine Sprecherin sagte der BBC, dass Apple die Software bereits für die Veröffentlichung im App Store genehmigt habe, aber die Entwickler warteten immer noch auf die Erlaubnis, sie im Google Play Store aufschalten zu dürfen.

Die Sprecherin sagte:

«Natürlich wären wir sehr glücklich, die Ersten zu sein, aber das Wichtigste ist, unseren Einwohnern bei der Bekämpfung des Virus zu helfen.»

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Warum versagen die Kantone bei der SwissCovid-App? Es gibt einen bösen Verdacht

Link zum Artikel

Kanton Zürich lässt erkrankten Mann tagelang auf Covidcode warten – Nachfragen hilft nicht

Link zum Artikel

Dieses «Live-Protokoll» einer Lehrerin zeigt, wo beim Contact-Tracing der Wurm drin steckt

Link zum Artikel

Kanton Aargau macht sonntags Corona-Pause – und stellt keine Covidcodes aus

Link zum Artikel

SwissCovid warnt vor «möglichen Begegnungen» – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Link zum Artikel

Covid-App-Frust und ein wenig Hoffnung: So lief die Corona-Konferenz in Bern

Link zum Artikel

SwissCovid-User warnen zu spät oder überhaupt nicht – das sind die Gründe

Link zum Artikel

Dilettantisch von A bis Z: Wie sich die Gegner der SwissCovid-App lächerlich machten

Link zum Artikel

Diese praktischen Tipps zur SwissCovid-App sollten iPhone- und Android-User kennen

Link zum Artikel

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Link zum Artikel

Spitäler empfehlen Angestellten, SwissCovid zu deaktivieren – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Das sind die grössten «Baustellen» bei der SwissCovid-App

Link zum Artikel

Was Schweizer und Ausländer unbedingt über die SwissCovid-App wissen sollten

Link zum Artikel

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Link zum Artikel

Die verrückte Geschichte, wie die Schweiz zur (vielleicht) weltbesten Corona-Warn-App kam

Link zum Artikel

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

Link zum Artikel

Die Schweiz und ihre Nachbarn im schonungslosen Tracing-App-Vergleich

Link zum Artikel

Nutzt du die SwissCovid-App? Dann musst du diese offizielle Warnung kennen

Link zum Artikel

So können auch iPhone-User die SwissCovid-App installieren (und testen)

Link zum Artikel

SwissCovid-App «geleakt» – Android-User können sie bereits installieren

Link zum Artikel

Die grösste Bewährungsprobe für die Corona-Warn-Apps kommt erst noch

Link zum Artikel

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App im (schonungslosen) Vergleich mit den Nachbarn

Link zum Artikel

Apple und Google veröffentlichen Software für Corona-Warn-Apps – das musst du wissen

Link zum Artikel

Das müssen iPhone- und Android-User über die Corona-Technik (in ihrem Handy) wissen

Link zum Artikel

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Link zum Artikel

Kann man die Corona-Warn-App testen? Das sind die wichtigsten Fakten

Link zum Artikel

Ärger um «verzögerte» Schweizer Corona-Warn-App – das steckt wirklich dahinter

Link zum Artikel

Corona-Warn-App ist «demnächst» bereit, aber der Start könnte sich massiv verzögern

Link zum Artikel

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Link zum Artikel

Schweizer fürchten Überwachung durch Contact-Tracing-App – und wollen sie trotzdem nutzen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das erwarten die Macher von Apple und Google

Link zum Artikel

Frankreich will, dass Apple zentralen iPhone-Schutz aufhebt – die Schweiz ist besser dran

Link zum Artikel

300 Wissenschaftler warnen vor «beispielloser Überwachung der Gesellschaft»

Link zum Artikel

Europa bietet sich eine einmalige Chance – wir sollten sie nicht verpassen!

Link zum Artikel

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Link zum Artikel

Die Schweiz rüstet sich für den digitalen Kampf gegen das Coronavirus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel