DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handy-Fotograf am Caumasee.
Handy-Fotograf am Caumasee.
Bild: Unsplash

Viele Schweizer zahlen jedes Jahr Hunderte Franken zu viel für ihr Handy-Abo

Prepaid-Angebote sind oft lohnenswerter, allerdings nicht für Vielnutzer.
08.06.2021, 08:11

Viele Handynutzer könnten Geld sparen, wenn sie statt eines Abos eine Prepaid-Karte nutzen würden. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Schweizer Online-Vergleichsdienstes Moneyland.

Denn die Konsumenten berücksichtigten bei der Wahl des Mobilfunk-Angebots meist nur Abos. Dies ist laut der Studie ein Fehler: Häufig seien Prepaid-Angebote klar billiger.

Moneyland hat anhand der vier Nutzerprofile «Wenignutzer», «Normalnutzer», «Daten-Normalnutzer» und «Vielnutzer» ermittelt, welche Angebote am günstigsten sind. Laut dem Telekom-Experten Ralf Beyeler zeigten sich massive Unterschiede.

«Wenignutzer»

Konkret sei vor allem beim Profil der «Wenignutzer», die monatlich nur einige kurze Gespräche führen und wenig mobile Daten nutzen, Prepaid der klare Sieger. Das günstigste Prepaid-Angebot koste lediglich 51 Franken im ersten Jahr und stamme von Coop Mobile. Hinter dem Angebot steht die Swisscom in Zusammenarbeit mit Coop.

Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 85.35 Franken im Jahr.
Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 85.35 Franken im Jahr.

«Normalnutzer»

Für die «Normalnutzer», die monatlich 2000 MB Daten nutzen und etwa 30 Mal für je etwa drei Minuten telefonieren, hätten aber ebenfalls noch die Prepaid-Angebote die Nase vorn. Hier sei das günstigste Angebot Aldi Suisse mobile, das in Kooperation mit Sunrise angeboten wird.

Die günstigsten Angebote für «Normalnutzer»

Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 287.80 Franken im Jahr.
Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 287.80 Franken im Jahr.

«Daten-Normalnutzer»

Beim «Daten-Normalnutzer», der zwar 2000 MB Daten nutzt, aber nur ein einziges, etwa dreiminütiges Telefonat im Monat führt, gewinnt der Prepaid-Anbieter Mucho mit jährlichen Kosten von 135 Franken den Vergleich.

Die günstigsten Angebote für «Daten-Normalnutzer»

Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 167.20 Franken im Jahr.
Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 167.20 Franken im Jahr.

«Vielnutzer»

Erst beim «Vielnutzer», der unlimitiert surfen und telefonieren will, steht ein Abo auf dem ersten Platz. Ohne Aktionsangebote ist ein Vertrag mit Lidl Connect (in Zusammenarbeit mit Salt) für gut 408 Franken am günstigsten. Allerdings gebe es auch hier einige nur unwesentlich teurere Prepaid-Angebote.

Die günstigsten Prepaid-Angebote für Vielnutzer

Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 408.40 Franken im Jahr.
Zum Vergleich: Das günstigste Handy-Abo ohne Aktionsangebote koste 408.40 Franken im Jahr.

Schweizer Handy-Abos und Prepaid-Angebote lassen sich mit dem Online-Tool von Moneyland vergleichen.

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 33
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel