DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll nun auch in Liechtenstein genutzt werden: die SwissCovid-App.
Soll nun auch in Liechtenstein genutzt werden: die SwissCovid-App.
Bild: keystone

Liechtenstein setzt nun auch auf die SwissCovid-App

Knapp eine Woche nach dem offiziellen Start empfiehlt auch Liechtensteins Regierung ihren Bürgern, die Schweizer Corona-Warn-App zu installieren.
01.07.2020, 08:39

Nachdem die Regierung in Vaduz die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen hat, kann die SwissCovid-App auch in Liechtenstein angewendet werden, wie das Ministerium für Gesellschaft am Dienstag mitteilte. Denn nun gälten die Schweizer Regeln des Proximity-Tracings auch im Ländle.

Laut dem Ministerium wäre eine grenzüberschreitende Nutzung der App für Liechtenstein zwar besonders wichtig. Das sei grundsätzlich auch möglich. Doch noch funktioniere die Koppelung der verschiedenen nationalen Apps – also beispielsweise der Apps aus Österreich und der Schweiz – «leider nicht».

Diverse Fragen offen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat gegenüber CH Media vor zwei Wochen angekündigt, die Schweiz bemühe sich um einen Anschluss an die von der EU angekündigten Schnittstelle nationaler Corona-Apps. Noch seien allerdings technische wie rechtliche Fragen offen.

Die EU will dieser Tage mit Tests beginnen zwischen sechs Apps, die bereits in Betrieb sind. Mittelfristig will die EU-Kommission einen Server einrichten, der die nationalen Apps miteinander verbindet und deren Daten verarbeitet. Die Zusammenarbeit zugesichert haben bislang zwölf europäische Länder. Mit Deutschland und Liechtenstein sind darunter auch zwei Nachbarländer der Schweiz.

Liechtenstein verzeichnet seit Ende April keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus. Laut BAG, welches auch die Zahlen für den 39'000 Einwohner zählenden Kleinstaat erhebt, ist bei 82 Personen eine Infektion bestätigt worden. Eine Person starb im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

(bzbasel.ch)

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

1 / 14
Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel