DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset zeichnet als Gesundheitsminister verantwortlich für die geplante Proximity-Tracing-App. Das letzte Wort soll aber das Parlament haben.
Bundesrat Alain Berset zeichnet als Gesundheitsminister verantwortlich für die geplante Proximity-Tracing-App. Das letzte Wort soll aber das Parlament haben.
Bild: KEYSTONE

Kann man die Corona-Warn-App testen? Das sind die wichtigsten Fakten

08.05.2020, 19:06

Kann ich die Corona-Warn-App testen?

Nein. Das ist nur für einzelne Personen möglich, die von den Verantwortlichen eingeladen werden.

Wie gross ist die Gruppe der App-Tester?

Das hat der Bundesrat an der Medienkonferenz nicht verraten. Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat dazu bislang keine Zahlen genannt. Es hiess lediglich, es handle sich um einen «begrenzten Nutzerkreis».

Gibt es negative Folgen durch die «Verzögerung»?

«Es hätte sowieso eine Testphase gegeben im Mai», sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Vielleicht dauere es wegen des Parlamentsbeschlusses bis zur offiziellen App-Lancierung «ein paar Tage oder Wochen länger». Oder dann entscheide das Parlament, dass die App gar nicht lanciert werde, was er allerdings für sehr unwahrscheinlich halte, sagte Berset.

Kann man sich krank schreiben lassen, wenn die App einen Warnhinweis (zu einer möglichen Infektion) anzeigt?

Dies ist laut Bundesrat noch nicht geklärt.

Wann beginnt die Testphase?

Am 13. Mai 2020.

Der Bundesrat spricht übrigens von «Pilotphase».

Wie wird die Testphase gesetzlich geregelt?

Durch eine befristete Verordnung, die der Bundesrat am Mittwoch, 13. Mai, erlassen will.

Was ist für die App-Lancierung noch nötig?

In der Medienmitteilung steht:

[Der Bundesrat will] bis am 20. Mai eine dringende Botschaft vorlegen. Diese soll vom Parlament in der Sommersession im Juni beraten und verabschiedet werden. Bis die Gesetzesänderung beschlossen ist, soll die von der ETH, der EPFL und dem Bund entwickelte App in einer Pilotphase ausgiebig getestet werden.

Wann ist die Schweizer App offiziell verfügbar?

Das steht noch nicht fest. Das Parlament muss an der Sommersession (vom 2. bis 19. Juni) über die gesetzlichen Rahmenbedingungen diskutieren und entscheiden, ob und wie die Schweizer Corona-Warn-App lanciert wird.

Kann die App eine Selbstquarantäne verfügen?

Nein. Wenn App-User einen Warnhinweis erhalten, dass sie möglicherweise infiziert sind, werden sie lediglich aufgefordert, die Corona-Hotline anzurufen. Dort wird dann das weitere Vorgehen (Covid-19-Test etc.) besprochen.

Eine rechtsverbindliche Quarantäne kann nur der kantonsärztliche Dienst, über einen Arzt, verfügen.

Wann werden die User-Daten gelöscht?

In der Medienmitteilung vom 8. Mai heisst es, «alle Daten der App werden nach 21 Tagen laufend gelöscht».

Das von DP-3T konzipierte dezentralisierte Tracing-System sieht vor, dass die auf dem Server gespeicherten «Kontakt»-Daten automatisch gelöscht werden.

Erklärung: Dabei handelt es sich um die auf einem staatlichen Server gespeicherten, verschlüsselten Codes, die von infizierten Personen freiwillig hochgeladen wurden. Die Daten auf dem Smartphone werden sofort gelöscht, wenn die entsprechende App auf dem Gerät gelöscht wird. Zudem werden dann natürlich keine neuen Daten mehr hochgeladen, so dass sich das Tracing-System quasi von selbst deaktiviert.

Wie lange soll die App eingesetzt werden?

Die App soll laut Mitteilung des Bundesrates «nur in der Phase der Eindämmung zum Einsatz kommen».

Wie zuverlässig ist die App?

Das weiss die Öffentlichkeit noch nicht. Dafür werden in den kommenden Wochen Praxistests durchgeführt.

Quellen

  • Medienmitteilung des Bundesrates: «Coronavirus – Unterstützung für externe Kinderbetreuung, Pilotphase für Tracing-App» (8. Mai 2020)

Die Pressekonferenz mit Bundesrat Alain Berset am 8. Mai 2020:

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel