DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06063952 A undated handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows Tesla Model 3 in black. The all-electric Model 3 was unveiled on 31 March 2016.  According to a tweet by Elon Musk, CEO of Tesla Inc., Model 3 passed all regulatory requirements for production and is expected to be rolling off production line this week.  EPA/HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Model 3 war im September das meistverkaufte Auto der Schweiz. Bild: EPA/TESLA MOTORS

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.



Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei weitere reine Elektroautos in den Top 10.

  1. Tesla Model 3
  2. Škoda Octavia
  3. Škoda Karoq
  4. Audi Q3
  5. Mercedes-Benz GLC
  6. Mercedes-Benz A
  7. Seat Ateca
  8. Renault Zoe
  9. VW ID.3
  10. Volvo XC40

Mit dem neuen Rekordmonat kam Tesla im September auf einen Marktanteil von 5,3 Prozent, nach 3,5 Prozent vor einem Jahr. Relativierend muss gesagt werden, dass Tesla üblicherweise im letzten Monat eines Quartals massiv mehr Autos ausliefert, so dass es im Oktober schon wieder anders aussehen könnte. Doch auch über das ganze Jahr betrachtet war das rund 50'000 Franken teure Model 3 bislang das drittmeistverkaufte Auto in der Schweiz.

Tesla konnte von Januar bis September gut 3000 Model 3 in der Schweiz verkaufen. Das reicht für Platz 3 in der Jahresrangliste.

Teslas Elektroüberflieger muss sich in der laufenden Jahresstatistik nur noch Škodas Octavia und VWs Tiguan geschlagen geben. Und auch wenn 2020 noch nicht zu Ende ist, darf schon jetzt konstatiert werden: Der Elektropionier kommt langsam aber sicher im Mainstream an.

Das Model 3 hatte schon im März 2019 aus dem Stand die Spitze der Schweizer Verkaufscharts erklommen und temporär alle «Verbrenner» hinter sich gelassen. Das lag nicht zuletzt an den vielen Vorbestellungen und nicht wenige unkten damals, dass die Verkäufe nach der Auslieferung der ersten Welle einbrechen würden. Offenbar ist dies nicht der Fall.

Weltweit brachte Tesla im dritten Quartal des laufenden Jahres 139'300 Fahrzeuge an die Kundschaft. Damit stellte Elon Musks Unternehmen einen neuen Rekord auf und übertraf sowohl den Wert aus dem Vorjahr von 97'000 Autos als auch den aus dem Vorquartal von 90'650 bei Weitem.

Model 3 und Zoe erhalten Konkurrenz aus dem eigenen Lager

Nicht nur Tesla, Elektroautos im Allgemeinen werden immer beliebter. Reinelektrische Autos legten in der Schweiz bei den Stückzahlen seit Jahresbeginn um 26,5 Prozent auf 11'169 zu und konnten damit ihren Marktanteil im Vorjahresvergleich von 3,9 auf 6,8 Prozent steigern. Hauptverantwortlich dafür sind das Model 3 und Renaults Zoe, die zusammen fast die Hälfte der bei uns verkauften E-Autos ausmachen. Künftig dürfte sich dieses Bild stark ändern, da beispielsweise mit VWs ID.3 und ID.4 sowie Škodas Enyaq weitere potenziell verkaufsstarke E-Autos auf den Markt drängen.

Bild

Tesla Model 3 und Renault Zoe sind 2020 die beliebtesten E-Autos in der Schweiz. grafik: twitter / @ceo_plus_ch

Jeder fünfte Neuwagen fährt elektrisch

Reine Verbrenner-Autos fielen in der Schweiz im September auf ein Rekordtief von 65 Prozent Marktanteil. Im Umkehrschluss heisst dies, dass alternative Antriebe zusammen erstmals auf 35 Prozent kommen. Jeder fünfte Neuwagen fährt inzwischen elektrisch, ist also ein reines Elektroauto oder ein Plug-in-Hybride. Bei Letzterem kann der Akku sowohl über den Verbrennungsmotor als auch am Stromnetz geladen werden.

Elektroautos haben sich 2020 aus der Nische gefahren, allerdings wäre noch weit mehr möglich, wie ein Blick nach Norwegen zeigt. Dort hatten rein elektrische Autos im September einen Marktanteil von 61 Prozent. Gemeinsam mit Plug-in-Hybriden kamen wiederaufladbare Autos gar auf einen Marktanteil bei den Neuzulassungen von mehr als 80 Prozent.

Die beliebtesten Autos der Norweger sind inzwischen allesamt E-Autos: An die Spitze fuhr im September der neue Volkswagen ID.3, vor Teslas Model 3 und dem ebenfalls neuen Polestar 2.

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel