DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parler wehrt sich gegen Abschaltung – und verklagt Amazon

14.01.2021, 08:05

Die bei Anhängern von US-Präsident Donald Trump beliebte Twitter-Alternative Parler geht gerichtlich gegen die Sperrung ihrer Plattform auf den Servern von Amazon vor.

In der am Mittwoch (Ortszeit) bekanntgewordenen Klageschrift argumentiert forderte das Unternehmen, dass Amazon Web Services die Abschaltung zurücknehme und den Dienst wieder online gebe.

Die soziale Plattform Parler wurde 2018 gegründet.
Die soziale Plattform Parler wurde 2018 gegründet.
Bild: keystone

Amazon habe seinen Vertrag gebrochen habe, indem es das Unternehmen abgeschaltet habe, hiess es weiter. Amazon hatte, wie zuvor bereits Google und Apple, das Herunterladen der Blog-App blockiert.

Das Unternehmen führte an, dass die Plattform keine ausreichenden Regelungen zum Schutz vor gefährlichen Inhalten biete. Amazon nannte als Beispiel etwa Beiträge wie «Nur ein toter Demokrat ist ein guter Demokrat. Kill'em all.» Parler betonte nun allerdings, die meisten problematischen Beiträge seien entfernt worden. Beleidigungen – wie etwa gegen die ehemalige First Lady Michelle Obama – seien zwar hasserfüllt, aber durch die Verfassung geschützt.

Twitter hatte am Freitag Trumps privaten Account dauerhaft gesperrt. Wenige Tage nach dem Sturm aufs Kapitol durch Trump-Anhänger begründete der Kurznachrichtendienst den Schritt damit, dass Trumps jüngste Tweets das Risiko einer weiteren Anstiftung zu Gewalt erkennen liessen. (saw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«PrintNightmare» – diese Sicherheitslücke betrifft alle Windows-User

Microsoft hat Notfall-Updates für diverse Windows-Versionen veröffentlicht, darunter sogar Windows 7. Weitere «Patches» sollen folgen.

Microsoft hat in der Nacht auf Mittwoch damit begonnen, Notfall-Updates (Patches) für Windows auszurollen. Dies, um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, berichtet The Verge.

Microsoft habe sogar den ungewöhnlichen Schritt unternommen, Patches für Windows 7 herauszugeben.

Für Windows Server 2012, Windows Server 2016 und Windows 10 Version 1607 gebe es allerdings noch keine Updates, hält das US-Techportal fest. Microsoft arbeite daran.

Bereits Anfang Juli hatte das Unternehmen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel