DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify hat ein Nazi-Problem – und greift (angeblich) durch



Der Musik-Streamingdienst Spotify lässt Playlists entfernen, die Adolf Hitler verherrlichen, Holocaust-Opfer verhöhnen und Hass-Symbole wie Hakenkreuze enthalten. Dies sagte ein Sprecher des schwedischen Unternehmens am Donnerstag laut der Onlineausgabe der «Times of Israel».

Um solche User und Postings geht es:

Bild

screenshot: Times of Israel

In einer Stellungnahme liess Spotify verlauten, dass die kritisierten Inhalte entfernt würden.

«Der fragliche von Nutzern generierte Inhalt verstösst gegen unsere Richtlinien und wird derzeit entfernt. Spotify verbietet alle Nutzer-Inhalte, die beleidigend, ausfallend, verleumderisch, pornografisch, bedrohlich oder obszön sind.»

quelle: timesofisrael.com

Am Mittwoch hatte das israelische Medium über Spotify-Playlists mit Musiktiteln berichtet, die zur Tötung von Juden aufriefen, das Holocaust-Opfer Anne Frank verspotteten und das Vernichtungslager Auschwitz und Hitler lobten.

Dem Bericht zufolge wurde ein Grossteil der fragwürdigen Inhalte bis am Donnerstagabend entfernt. Allerdings seien die mehr als 110 einsehbaren Profile, die unter «Adolf Hitler» registriert seien, noch online gewesen. Es sei unklar, ob diese Profile auch gesperrt würden, hiess es weiter.

Die Gedenkstätte Auschwitz hat via Twitter Spotify aufgefordert, Neonazis keine Plattform zu bieten.

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Tätowierstempel der SS

1 / 11
Die Tätowierstempel der SS
quelle: epa/pap / jacek bednarczyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Bill Kaulitz dauerspitz? Seine Autobiografie klingt ganz danach ...

Der schwarze Engel von Tokio Hotel betrachtet die ersten dreissig Jahre seines Lebens und ist stolz auf sich. Und dies nicht einmal zu Unrecht.

Es war einmal, da hatten vier Jungs aus Magdeburg die Mädchenherzen so richtig krass im Griff. Erst die deutschen, dann die französischen, dann die ... ach, es lässt sich wirklich nicht mehr überschauen, es war ein Monsun, eine heftige, stürmische, schwarz schraffierte Regenzeit, die da niederging auf die zarten, verletzlichen kleineren und grösseren Kinderseelen, und es waren selbst Kinder, die ihn entfesselten.

Jedenfalls sagt das Chefkind und der Haarspray-Botschafter von einst, also Bill …

Artikel lesen
Link zum Artikel