DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Egal, welches Tesla-Modell: Beim Fahren gehören die Hände laut Hersteller ans Lenkrad.
Egal, welches Tesla-Modell: Beim Fahren gehören die Hände laut Hersteller ans Lenkrad.
archivBild: KEYSTONE

Teslas «Autopilot» überwacht neu die Fahrer – das musst du wissen

28.05.2021, 11:59

Tesla bringe endlich ein «Fahrerüberwachungssystem» auf den Markt, berichtet der US-Techblog Electrek und beruft sich dabei auf Update-Hinweise von Tesla-Besitzern.

«Die Kabinenkamera über Ihrem Rückspiegel kann jetzt Unaufmerksamkeit erkennen, während der Autopilot aktiviert ist.»
Hinweis bei Software-Update

Um welche Tesla-Modelle geht es?

Offenbar soll mit der in die Kabine gerichteten Kamera sichergestellt werden, dass die Person hinter dem Lenkrad trotz aktivierter Autopilot-Funktion die Aufmerksamkeit auf den Verkehr richtet und nicht andere Dinge tut.

In Fahrzeugen vom Typ Model 3 und Model Y werde künftig die Kamera oberhalb des Rückspiegels aktiviert.

Das Bord-System der Tesla-Fahrzeuge versuche auch nach dem Update weiterhin mittels Sensoren zu kontrollieren, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad habe.

Die bisherigen Model S und Model X haben noch keine Innen-Kamera, die neuen Versionen dürften diese aber bekommen, hält der auf Elektroautos spezialisierte Techblog fest.

Worauf wartet Tesla?

Wenn Tesla feststellen könne, dass die Fahrer nicht aufpassen, sollte es die Fahrer in diesem Moment nicht warnen, wie die meisten Fahrerüberwachungssysteme von anderen Autoherstellern? Diese vom US-Konsumentenschutz-Magazin Consumer Reports aufgeworfene Frage sei tatsächlich berechtigt, konstatierte Electrek schon im März.

Teslas Innenraum-Kamera sei seit Jahren in den Elektroautos verbaut, aber der Hersteller habe sie kaum verwendet.

In letzter Zeit sei die Kamera häufiger diskutiert worden, nachdem bekannt wurde, dass Tesla einige Besitzer aus seinem Software-Testprogramm für das autonome Fahren («Full Self-Driving», kurz FSD) entfernte. Dies, nachdem die Betroffenen bei der Verwendung des FSD-Systems dem Verkehr nicht genügend Aufmerksamkeit gewidmet hätten.

2020 habe Tesla die Kamera zum ersten Mal in einem Software-Update aktiviert und die Kunden aufgefordert, das (automatische) Aufnehmen von Videos und Fotos zu gestatten, um «in Zukunft Sicherheitsfunktionen und Verbesserungen zu entwickeln». Dies erfolge auf freiwilliger Basis.

Im aktuellen Software-Update-Hinweis (Version 2021.4.15.11.) heisst es nun bezüglich Datenschutz:

«Die Kameradaten verlassen das Auto selbst nicht, das heisst, das System kann keine Informationen sichern oder übertragen, es sei denn, die Datenfreigabe ist aktiviert.»
Tesla
quelle: twitter

Tesla will auf Radar verzichten

Die Nachricht der Kamera-Aktivierung komme nur wenige Tage nach der Meldung, dass Tesla bei einigen seiner künftigen Produkte die Radarsensoren weglassen wolle, fasst futurezone.at die jüngsten Entwicklungen zusammen. Auf Betreiben von CEO Elon Musk sollten sich die Elektroautos künftig allein auf Kameras und sein «Tesla Vision»-System verlassen, wenn es um die Erfassung ihrer Umgebung gehe. US-Behörden haben negativ darauf reagiert. Die Transportbehörde NHTSA habe bereits angekündigt, dem Autohersteller ein Qualitätssiegel für Assistenzsysteme zu entziehen.

Quellen

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020

1 / 13
Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel