DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marjorie Taylor Greene, umringt von anderen Trump-Fans. Die 46-jährige Amerikanerin ist seit dem 3. Januar 2021 Abgeordnete ihres Heimatstaates Georgia im Repräsentantenhaus.
Marjorie Taylor Greene, umringt von anderen Trump-Fans. Die 46-jährige Amerikanerin ist seit dem 3. Januar 2021 Abgeordnete ihres Heimatstaates Georgia im Repräsentantenhaus.
archivBild: keystone

Twitter sperrt Konto von US-Politikerin und QAnon-Anhängerin vorübergehend

18.01.2021, 06:53

Twitter hat den Account der republikanischen Kongressabgeordneten und QAnon-Anhängerin Marjorie Taylor Greene (46) vorübergehend gesperrt.

Greene habe mehrfach gegen die Unternehmensregeln verstossen, teilte das amerikanische Social-Media-Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) mit. Die Abgeordnete habe bei Twitter geschrieben, dass es bei den Senatswahlen in Georgia zu Wahlbetrug gekommen sei.

Die Twitter-Botschaften der Kongressabgeordneten wurden daraufhin mit einem Hinweis versehen, dass ihr Inhalt umstritten sei. Wenige Stunden später entschied die Twitter-Führung, Greenes Account für zwölf Stunden zu sperren.

QAnon im Visier

Greene ist im Vergleich zum dauerhaft gesperrten Donald Trump ein Twitter-Leichtgewicht. Die Rechtskonservative hat eine Viertelmillion Follower.
Greene ist im Vergleich zum dauerhaft gesperrten Donald Trump ein Twitter-Leichtgewicht. Die Rechtskonservative hat eine Viertelmillion Follower.
screenshot: twitter

Nach dem Sturm auf das US-Kapitol durch randalierende Demonstranten hat Twitter sein Vorgehen gegen rechte Verschwörungsideologen verschärft. Am vergangenen Wochenende löschte die Plattform mehr als 70'000 Konten der QAnon-Bewegung.

Der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump bleibt dauerhaft gesperrt, wie das Unternehmen zwei Tage nach den Ausschreitungen am Kapitol mitteilte.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Anhänger planen bewaffnete Märsche: War der Sturm aufs Kapitol nur ein Vorgeschmack?

Der US-Präsident weist die Verantwortung für den Angriff auf das Parlamentsgebäude zurück - und schürt damit die Angst vor einer Wiederholung.

Donald Trump spielt weiter mit dem Feuer. In seinen ersten öffentlichen Kommentaren seit dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar verteidigte der amerikanische Präsident am Dienstag die Rolle, die er bei den blutigen Protesten gespielt hatte. Den Vorwurf, er habe die Demonstranten aufgewiegelt, wies er zurück.

Menschen, die seine Rede gelesen hätten, hätten gesagt, seine Worte seien «völlig angemessen» gewesen, behauptete er – obwohl er in der 70 Minuten dauernden Rede vor Anhängern …

Artikel lesen
Link zum Artikel