DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Postillon» trollt «Bild»-Chefredaktor – das Resultat: (mindestens) 15 lustige Tweets



Der «Bild»-Chefredaktor Julian Reichelt steht derzeit im medialen Rampenlicht. Grund dafür ist eine Auseinandersetzung zwischen der deutschen «Bild»-Zeitung und dem deutschen Virologen Christian Drosten (a.k.a. der deutsche Daniel Koch). Streitpunkt ist eine Studie von Drosten über das Corona-Ansteckungspotential von Kindern und Jugendlichen.

Vorwurf an die «Bild»: Die Journalisten sollen kritische Zitate zur Studie aus dem dem Kontext gerissen haben und so ein falsches Bild (höhö) gezeichnet haben.

Nun hat sich aber ein dritter Spieler eingemischt: Und zwar das deutsche Satire-Magazin «Postillon». Der «Postillon» zeigt sinnbildlich auf, wie einfach Zitate aus dem Kontext gerissen werden können.

Dazu fand das Satiremagazin einen alten Tweet von Reichelt, in dem ein «Postillon»-Artikel verlinkt ist. Reichelt schrieb am 13. Mai dazu: «Das ist der endgültige Beweis». Wenn man bei Twitter einen Link teilt – insbesondere von Nachrichtenportalen –, werden automatisch der Titel des Artikels und das Teaser-Bild angezeigt.

Dumm nur, dass man Bild und Überschrift auch im Nachhinein anpassen kann.

Das ist Reichelts Tweet vom 13. Mai:

Stand 12:30 hiess die Headline «Das Ei war zuerst da».

Der «Postillon» macht sich dies nun zunutze und verändert diese seit gestern ständig.

Herausgekommen sind ein paar kleine Meisterwerke:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Was schreibt der Postillon dazu?

Wenn man jeweils auf den Artikel klickt, kommt zuerst der Hinweis:

«Hier steht eigentlich eine andere Schlagzeile, aber wir wollen Bild-Chef-Hetzer Julian Reichelt ein bisschen trollen, weshalb wir die Meldung zwischenzeitlich geändert haben.»

Hier geht's zum Artikel.

Das waren übrigens der ursprüngliche Titel und Bild:

Bild

Haben sich Titel und Bild schon wieder geändert? Dann poste den Screenshot in die Kommentare!

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jan Böhmermann trollt Trolle

Ueli Maurer diskutiert mit Magdalena Martullo-Blocher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel