DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Bill Gates die USA zum Vorreiter machen im Kampf gegen den Klimawandel

Unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden sollen die Vereinigten Staaten eine entscheidende Rolle spielen im Kampf gegen die globale Klimakatastrophe.



Bill Gates, Mitbegründer von Microsoft und einer der reichsten Männer auf dem Planeten, will diesen retten.

Wer nun annehmen würde, dass er dafür zig Milliarden aus seinem privaten Vermögen locker macht, täuscht sich. Der superreiche Amerikaner ruft vielmehr nach dem Staat. Nach der US-Regierung, um genau zu sein.

Am Donnerstag hat Gates im Internet einen Meinungsbeitrag veröffentlicht.

Bild

screenshot: gatesnotes.com

Verständlich übersetzt, heisst das, die USA sollen sich vom Klimafeind zum Innovationsführer wandeln und die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anleiten.

Trump, der Wissenschaftsfeind

Bekanntlich haben die USA unter dem amtierenden Präsidenten Donald Trump, einem Klimawandel-Leugner und Wissenschaftsfeind, alles getan, um den Kampf gegen die Klimakatastrophe zu sabotieren. So wurden Umweltschutz-Vorschriften zugunsten von umweltverschmutzenden Industrien gestrichen und die USA zogen sich aus internationalen Abkommen zur Eindämmung des Klimawandels zurück.

Im Januar 2021, wenn Joe Biden an die Macht kommt, soll sich dies grundlegend ändern. Der designierte US-Präsident hat bereits angekündigt, den Kampf gegen den Klimawandel zu einer seiner obersten Prioritäten zu machen.

Nun spielt ihm Bill Gates quasi einen Steilpass zu.

Zunächst stellt Gates fest, dass die Amerikaner in einem einzigen Monat mehr für Benzin bezahlen, als die US-Regierung für klimarelevante Forschung ausgibt.

Er fordert darum eine drastische Aufstockung der Forschungs-Ausgaben um 25 Milliarden Dollar. Damit würden sich die Ausgaben für die Forschung im Bereich der sauberen Energien auf 35 Milliarden Dollar pro Jahr belaufen – gleich viel wie die Regierung im Bereich Medizin ausgebe.

Nach Ansicht des Microsoft-Gr

Bill Gates setzt sich mit seiner Frau Melinda seit Jahren für den Kampf gegen Infektionskrankheiten ein. Bild: sda

Gates weist darauf hin, dass dies zur Schaffung von mehr als 370'000 Arbeitsplätzen führen und gleichzeitig die Agenda für saubere Energie beflügeln könnte.

Um Doppelspurigkeiten zu vermeiden, die staatlichen Anstrengungen zu bündeln und aus jedem Dollar an Steuergeldern das Maximum herauszuholen, sollten die Vereinigten Staaten eine neue Organisation schaffen. Es brauche eine Energie-Innovations-Behörde, empfiehl Gates.

«Dies ist das Wichtigste, was die USA tun können, um die Welt bei Innovationen zur Lösung des Klimawandels anzuführen.»

Bill Gates

Als nachahmenswertes Vorbild nennt Gates die National Institutes of Health (NIH, Nationale Gesundheitsinstitute). Das ist eine Behörde des US-Gesundheitsministeriums mit Sitz in Bethesda, Maryland. Die NIH seien der weltweit grösste Geldgeber für biomedizinische Forschung und ihre Wirkung sei «einfach überwältigend», argumentiert Gates.

Wissenschaftler, die von der NIH unterstützt werden, hätten das menschliche Genom kartografiert, was zu Behandlungen für Dutzende von genetischen Krankheiten geführt habe. Die Forschungsergebnisse hätten auch dazu beigetragen, die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten in den letzten 50 Jahren um zwei Drittel zu senken. Und es seien viele neue und wirksame Medikamente entwickelt worden.

Bill Gates gibt sich zuversichtlich:

«Ich glaube, dass wir eine Klimakatastrophe vermeiden können – wenn wir die Werkzeuge für saubere Energie, über die wir jetzt verfügen, klug einsetzen und wenn wir grosse Durchbrüche erzielen, die jeden Aspekt unserer Realwirtschaft berühren.»

Der US-Techblog Tech Crunch ruft in Erinnerung, dass der Microsoft-Gründer auf breite Unterstützung aus der Wirtschaft zählen kann. Mehr als 40 grosse US-Unternehmen hätten einen offenen Brief an die neue Biden-Regierung verfasst, um mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel