DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So versucht WhatsApp seine (verbleibenden) User zu beruhigen

Nach dem Wirbel um die neuen AGBs kehren viele Nutzer WhatsApp den Rücken zu. Jetzt versucht der Messengerdienst mit Eigenwerbung die Verbliebenen davon zu überzeugen, wie wichtig dem Konzern Privatsphäre sei.
01.02.2021, 16:37
Ein Artikel von
t-online

Viele Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp dürften sich in den vergangenen Tagen über eine Neuerung im Status-Bereich gewundert haben. Denn neben den Beiträgen der eigenen Kontakte tauchen dort jetzt auch Meldungen von WhatsApp selbst auf. In den ersten Beiträgen informierte der Messenger die Nutzer darüber, dass WhatsApp ab sofort selbst Beiträge teilen werde, um über Neuerungen und andere Themen zu informieren. 

Gleich in den ersten Beiträgen betonte WhatsApp, dass das Unternehmen Privatsphäre sehr ernst nehme. «Was jedoch nicht neu ist, das ist unser Einsatz für deine Privatsphäre», war in einem der Beiträge zu lesen. WhatsApp erklärt den Nutzern weiter, welche Daten gesammelt werden und welche nicht. So könne WhatsApp keine Beiträge lesen, da diese verschlüsselt seien. Einige Nutzer berichteten zudem davon, dass sich die Status-Beiträge nicht stummschalten liessen, so wie das bei allen anderen Kontakten der Fall ist.  

bild: watson

Angesichts der massiven Kritik an den geplanten Änderungen der Nutzungsbedingungen versucht WhatsApp offenbar, die Nutzer mit Eigenwerbung vom Bleiben zu überzeugen. Nachdem das Unternehmen die AGB-Änderungen angekündigt hatte, wanderten viele Nutzer zu Konkurrenz-Messengern wie Signal oder Telegram ab.

Zwischenzeitlich waren so viele Millionen WhatsApp-User zu Signal gewechselt, dass der Dienst massive Serverprobleme hatte. Alleine im Play Store sind die Downloadzahlen innert kurzer Zeit von 10 auf 50 Millionen gestiegen. Inzwischen läuft die Messenger-App aber wieder stabil.

Telegram konnte seine Nutzerbasis auf über 500 Millionen steigern. Der gute Ruf der App bezüglich Sicherheit und Privatsphäre ist allerdings nicht gerechtfertigt. Tatsächlich sei Telegram laut vielen Experten sogar noch ein grösserer Datenschutzalbtraum als WhatsApp. So sind Chats in Telegram - im Gegensatz zu WhatsApp und Signal - standardmässig nicht End-zu-End-Verschlüsselt, was vielen Nutzern nicht klar ist. Ausserdem werden alle Tastatureingaben aufgezeichnet, selbst von Texten, die man wieder löscht und nicht abschickt, schreibt heise.de. Das Fazit, das der Technikblog zu Telegram zieht, ist dabei fatal:

«Telegram setzt sich in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für ‹sicheren Chat› und ‹Chat mit Privatsphäre› durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen kann, zeigen, dass man sich bei der Nutzung des Messenger-Dienstes quasi komplett nackig macht.»

Laut heise werden Telegram-Chats zentral in der Cloud gespeichert, um sie jederzeit ausliefern zu können. Benutzen die User dabei keine geheimen Chats, sind die Daten für Telegram frei einsehbar. Das Problem: Die Funktion für geheime Chats sei so gut versteckt, dass sie nur wenige User nutzen würden. Theoretisch kann Telegram also Chats mitlesen und Erkenntnisse daraus nutzen. Angesichts der von oft kritisierten undurchsichtigen Firmenstruktur von Telegram ein gewichtiger Punkt. Damit ist WhatsApp im Vergleich zu Telegram zumindest in Sachen End-zu-End-Verschlüsselung tatsächlich die bessere Wahl. Wer bezüglich Privatsphäre ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte auf Signal oder noch besser Threema wechseln.

Verwendete Quellen:

(t-online/blu/pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

1 / 9
Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel