DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp-Gründer ruft Facebook-User zum Handeln auf
Brian, 
ich kann Facebook nicht löschen, da nie installiert, aber ich will symbolisch bei #deletefacebook mitmachen.

Bild: comments://977709234/1209249

Warum der WhatsApp-Gründer dir (schon wieder) rät, Facebook zu löschen



Er hat es schon wieder getan! Vor ziemlich genau einem Jahr rief der WhatsApp-Gründer Brian Acton via Twitter unter dem Hashtag #deletefacebook dazu auf, Facebook zu löschen.

Nun hat er seinen Appell erneut an die Nutzer gerichtet – bei einem Gastvortrag an der Stanford-Universität.

«Wir geben ihnen die Macht. Das ist nicht gut. Wir kaufen ihre Produkte. Wir melden uns bei diesen Seiten an. Löscht Facebook.»

Brian Acton buzzfeed news

Ausserdem sagte er dort, dass es unmöglich sei, eine Plattform wie Facebook zu moderieren. Der Grund: Offene Netzwerke könnten nicht unterscheiden, was Hassreden und gefälschte Nachrichten seien und was nicht.

Doch nicht nur Facebook habe diese Probleme, so der WhatsApp-Gründer weiter. Auch Google und Apple würden mit ähnlichen Problemen kämpfen:

Facebook und WhatsApp:

2014 übernahm Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Brian Acton war damals noch bei WhatsApp. Knapp drei Jahre später verliess er das Unternehmen wegen wachsender Spannungen.

Der damals grösste Streitpunkt war und ist immer noch, dass Facebook Werbung in WhatsApp anzeigen will. Diese gezielt ausgespielten Anzeigen würden aber die Verschlüsselung aushöhlen.

(hd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook-Serien, die du gratis streamen kannst

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel