DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein bestimmter Befehl kann das Dateisystem von Windows 10 durcheinander bringen.
Ein bestimmter Befehl kann das Dateisystem von Windows 10 durcheinander bringen.
Bild: Shutterstock

Diese tückische Schwachstelle kann deinen Windows-PC lahmlegen

Sicherheitsforscher warnen vor einer Schwachstelle in Windows 10: Schon das Anklicken eines Dateiordners kann das Dateisystem durcheinander bringen und den Rechner vorübergehend lahmlegen.
19.01.2021, 08:49
Ein Artikel von
t-online

Das neue Jahr beginnt mit einer besonders kuriosen Windows-Schwachstelle: Offenbar kann eine simple Zeichenkette das NTFS-Dateisystem unter Windows 10 zum Straucheln bringen. Davor warnte ein Sicherheitsforscher auf Twitter:

Jonas Lyk twitterte:

«Es gibt derzeit eine besonders hässliche Verwundbarkeit in NTFS. Ausgelöst wird sie sie durch einen speziell angefertigten Namen, egal in welchem Ordner, egal wo. Sobald der Dateipfad geöffnet wurde, wird es sofort einen Hinweis über ein Problem mit der Festplatte geben», schreibt

Dem Sicherheitsexperten war aufgefallen, dass ein bestimmter Befehl das Dateisystem von Windows 10 durcheinander bringt. Wird dieser Befehl ausgeführt, kommt es dort offenbar zu einem Fehler, der durch einen umgehenden Neustart und eine Systemreparatur mit Hilfe des Windows-Komandozeilenprogramms CHKDSK oftmals wieder behoben werden kann.

Die schlechte Nachricht

Tückisch an der Schwachstelle ist, dass sie keine besonderen Nutzerrechte benötigt, um ausgenutzt zu werden – und dass sie sich durch das blosse Öffnen eines Dateipfads starten lässt: Dabei können Angreifer die Befehlszeile in den Dateipfad eines Icons für einen Webshortcut schmuggeln. Sobald Windows dann nach der Grafik für das Icon sucht, wird der Code ausgeführt. Der Nutzer muss also nicht einmal eine Datei anklicken um betroffen zu sein

Fehler besteht offenbar schon seit über zwei Jahren

Der Fehler wurde auch von anderen Sicherheitsexperten bestätigt, etwa Will Dormann vom CERT-Institut. In einem Tweet weist er darauf hin, dass der Fehler auch in zahlreichen anderen Szenarien auftauchen kann, etwa wenn man ein ZIP-Archiv öffnet oder ein CD-Image im Dateimanager betrachtet.

Die gute Nachricht

Die gute Nachricht ist immerhin: Bislang scheint das Problem sich in den meisten Fällen mit einem Neustart und einem CHKDSK-Durchlauf ohne bleibende Probleme lösen zu lassen. Allerdings wird die Reparatur-Funktion nicht in jedem Fall automatisch gestartet. Sollte statt dessen ein Fehlerbildschirm mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten angezeigt werden, müssen Nutzer sich dort zur Kommandozeile navigieren.

Hier geben sie dann «chkdsk /f», gefolgt von der Enter-Taste ein, um die Reparatur manuell anzustossen. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Einzelfällen doch auch zu ernsteren Problemen und Datenverlust kommt.

Offenbar existiert der Fehler seit der Windows-10-Version 1803 – und damit weit über zwei Jahre. Bislang hat Microsoft ihn jedoch noch nicht behoben. Gegenüber «The Verge» erklärte ein Sprecher: «Wir sind uns des Problems bewusst und werden ein Update dazu veröffentlichen». Wann das geschehen könnte, erklärte Microsoft nicht.

Quellen

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel