DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Wednesday, Oct. 30, 2019 photo, shows the interior of the new Ford Mustang Mach-E SUV  in Warren, Mich. Ford is hoping to score big with the electric SUV for daily drivers that sort of looks like a Mustang performance car. The new SUV, to be unveiled just ahead of the Los Angeles Auto Show press days, should have range of up to 300 miles. It's one of dozens of electric vehicles coming globally by 2022. Automakers are eyeing what they think will be a growing market in the years to come.  (AP Photo/Carlos Osorio)

Der zweitgrösste US-Autobauer will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos und Plug-in-Hybride umstellen. Bild: AP

Ford baut neues E-Auto für Europa in Deutschland und investiert eine Milliarde Dollar



Der US-amerikanische Autobauer Ford investiert eine Milliarde Dollar in den Umbau seines Werks im deutschen Köln, um dort ein Elektroauto für den europäischen Markt zu bauen. Damit erhält die Stadt am Rhein als erster Ford-Standort in Europa den Zuschlag für ein rein batteriegetriebenes Auto.

Der Wagen soll auf Basis der von Volkswagen entwickelten Architektur für kompakte E-Autos wie den ID.3 gebaut werden und ab 2023 vom Band rollen, wie Ford am Mittwoch ankündigte. Der zweitgrösste US-Autobauer will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos und Plug-in-Hybride umstellen. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll das Fahrzeugangebot komplett elektrisch sein. Die Nutzfahrzeugflotte soll bis 2024 mit klimaschonenden Antrieben unterwegs sein.

Ford hat seine Elektro-Offensive unlängst trotz hoher Verluste beschleunigt und will bis 2025 rund 22 Milliarden Dollar in neue Batterieautos und Hybrid-Fahrzeuge stecken. Nach der erfolgreichen Restrukturierung des Europageschäfts starte Ford nun in eine vollelektrische Zukunft, erklärte Europachef Stuart Rowley.

VW und Ford spannen zusammen

VW und Ford hatten vor eineinhalb Jahren eine milliardenschwere Allianz für E-Autos und autonomes Fahren vereinbart. Der Pakt sieht vor, dass der US-Konzern den von Volkswagen entwickelten Elektrobaukasten für kompakte Autos (MEB) nutzt. Binnen sechs Jahren sollen nach früheren Angaben mehr als 600'000 Einheiten vom Band rollen. Dadurch erwarten die Wolfsburger einen zusätzlichen Umsatz von zehn bis 20 Milliarden Dollar. Darüber hinaus liefen damals bereits Gespräche über einen neuen Liefervertrag für ein zweites Fahrzeug. Dann könnte sich die Lieferung an MEB-Plattformen an Ford fast verdoppeln.

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

1 / 11
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ford Mustang Mach-E

1 / 8
Ford Mustang Mach-E
quelle: ford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel