DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber gewährt Fahrern erstmals Arbeitnehmer-Status



Der US-Fahrdienstvermittler Uber stellt seine Mitarbeiter in Grossbritannien von nun an als bezahlte Arbeiter ein – ein Novum für das US-Unternehmen.

«Ab Mittwoch werden mehr als 70'000 Fahrer in Grossbritannien als Arbeiter behandelt, die mindestens den nationalen existenzsichernden Lohn verdienen», erklärte Uber am Dienstag. Die Fahrer würden ausserdem Urlaubsgeld und Rentenzahlungen erhalten.

Mindestlohn: knapp 12 Franken

Bei dem Schritt handelt es sich um eine entscheidende Änderung des Geschäftsmodells, nachdem der Oberste Gerichtshof in Grossbritannien im vergangenen Monat den Fahrern von Uber Arbeitnehmerrechte zugesprochen hatte. Vor Gericht hatte das Unternehmen argumentiert, dass seine Fahrer selbstständig seien.

Beim Mindestlohn handele es sich um eine Untergrenze und keine Obergrenze, wobei die Fahrer mehr verdienen könnten, erklärte Uber. Der britische Mindeststundenlohn liegt ab April bei 8.91 Pfund (11.60 Franken). Im Schnitt verdienen Fahrer laut Uber in London 17 Pfund pro Stunde und 14 Pfund im Rest des Vereinigten Königreichs.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

1 / 9
Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris
quelle: x00217 / charles platiau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel