DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple schreibt Rekordgewinn – und stösst Samsung vom Thron

28.01.2021, 11:30
Wieder die Nummer 1: Apple.
Wieder die Nummer 1: Apple.
Bild: sda

Apple hat dem Konkurrenten Samsung Electronics mit einem iPhone-Verkaufsrekord den Titel als weltgrösster Smartphonehersteller abgenommen. Der US-Konzern verschiffte im wichtigen Weihnachtsquartal 90.1 Millionen iPhones und kam damit auf einen Marktanteil von 23.4 Prozent, wie der Marktforscher IDC am Donnerstag mitteilte.

Apple selbst gibt keine konkreten Verkaufszahlen bekannt, allerdings setzte das Unternehmen von Oktober bis Dezember so viel um wie nie zuvor. Dabei profitierte Apple zum einen von der starken Nachfrage nach den neuen 5G-fähigen iPhones 12, der grösseren Modellauswahl, aber eben auch von den Problemen des chinesischen Rivalen Huawei, dem die US-Sanktionen immer stärker zusetzen.

«Apple hat in China die perfekte Gelegenheit genutzt, um Huaweis Marktanteil im Premiumsegment zu erobern», sagte Nicole Peng vom Marktbeobachter Canalys. Apple-Chef Tim Cook sprach in einem Reuters-Interview davon, dass das Geschäft in der Volksrepublik in Schwung kommt. Der Umsatz dort sprang um 57 Prozent in die Höhe. Auch deswegen ist das wertvollste börsennotierte US-Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 2.4 Billionen Dollar äusserst zuversichtlich: Finanzchef Luca Maestri sagte Investoren, das Umsatzwachstum werde sich im laufenden Quartal wahrscheinlich auf Jahressicht noch beschleunigen.

Über 100 Milliarden Dollar

Im ersten Geschäftsquartal zum 26. Dezember kletterten die Erlöse um 21 Prozent auf 111.4 Milliarden Dollar. Weltweit griffen mehr Menschen bei den Geräten mit dem angebissenen Apfel-Symbol - neben iPhones auch Mac-Computer, iPads und Kopfhörer sowie Uhren - zu, die angesichts von Ausgangssperren und dem Trend zum Homeoffice ihre Technik aufrüsten wollten. Maestri sprach von einem zweistelligen Umsatzwachstum in jeder Produktkategorie. Der Gewinn erhöhte sich um 29 Prozent auf 28.76 Milliarden Dollar.

iPhone 6 vs. iPhone 4 «Astronomie ist Spass und einfach»

Video: watson/Roberto Krone

Erst im November hatte der Konzern aus dem Silicon Valley seinen ersten Laptop mit selbstentwickelten Chips auf den Markt gebracht und damit die Abkehr vom langjährigen Partner Intel besiegelt. Ähnlich wie die Autobranche oder Microsoft bekam Apple zuletzt Lieferengpässe zu spüren - bei Halbleitern, aber auch in anderen Bereichen.

Vergleichbar mit den Problemen von Huawei sind sie allerdings nicht. Der chinesische Konzern steht auf der schwarzen Liste der US-Regierung. Dies bedeutet, dass US-Unternehmen eine Sondergenehmigung benötigen, um Huawei beispielsweise mit Halbleiter-Komponenten zu versorgen.

Einbruch bei Huawei

Laut IDC verschiffte Huawei nur noch 32.3 Millionen Smartphones und damit 42.4 Prozent weniger, womit die vormalige Nummer zwei auf Platz fünf abrutschte. Inzwischen erwägt der Smartphonehersteller, Premiummarken zu verkaufen. Samsung kam auf ein Plus von 6.2 Prozent und damit 73.9 Millionen Geräte. Apple löste allein mit den iPhones im Winterquartal 65.6 Milliarden Dollar und damit vier Milliarden Dollar mehr als im bisher besten Quartal 2018. Cook zufolge sind inzwischen mehr als eine Milliarde iPhones weltweit im Einsatz.

Jimmy Kimmel bis Arya Stark: Die Reaktionen auf das iPhone X

Video: watson/Roberto Krone

Apple baut seit Längerem sein Abo-Geschäft mit Musikangeboten, Streaming- und Cloudspeicher-Diensten aus. Inzwischen zählt das Unternehmen 620 Millionen Bezahlkunden und lag damit über dem eigenen Ziel von 600 Millionen zum Jahresende. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

1 / 19
So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus
quelle: apple / apple inc.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das neue iPhone: Diese 3 Fakten trüben die Vorfreude

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel