DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube verlängert Trump-Sperre auf unbestimmte Zeit

Der US-Ex-Präsident darf weiterhin keine neue Videos hochladen.
27.01.2021, 16:59

YouTube hat die Sperre für das Hochladen neuer Videos des früheren US-Präsidenten Donald Trump auf unbestimmte Zeit verlängert.

Ein YouTube-Sprecher teilte am Mittwoch mit, der Kanal bleibe dafür wegen der «Besorgnis über das anhaltende Gewaltpotenzial» bis auf weiteres gesperrt. «Unsere Teams bleiben wachsam und beobachten jede neue Entwicklung genau.»

YouTube-CEO Susan Wojicki.
YouTube-CEO Susan Wojicki.
Bild: Ap

Ältere Videos sind auf Trumps YouTube-Kanal weiterhin abrufbar. Der Ex-Präsident kann aber keine neuen Videos oder Livestreams hochladen. Die Kommentarfunktion auf dem Kanal ist deaktiviert. Hintergrund ist die Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger am 6. Januar.

2,8 Millionen Abonnenten

Der Google-Videodienst hatte eine Woche nach dem Angriff auf den Kongress damit begonnen, den damals noch amtierenden Präsidenten am Hochladen neuer Inhalte zu hindern. Am vergangenen Donnerstag hatte der Google-Videodienst die Sperre für Trump zunächst für eine Woche verlängert.

Zuvor hatten unter anderem Twitter und Facebook die jeweiligen Konten des abgewählten Präsidenten dauerhaft gesperrt. Bei YouTube hat Trump knapp 2.8 Millionen Abonnenten.

Die Richtlinien von YouTube sehen vor, dass nach dem ersten Verstoss ein Konto für eine Woche ausgesetzt werden kann, nach dem zweiten für zwei Wochen. Nach einem dritten Verstoss droht eine dauerhafte Sperrung des Kanals.

Wie Twitter hat YouTube nach der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden den offiziellen Kanal des Weissen Hauses («The White House») am Mittwoch an die neue Regierung übergeben.

(dsc/sda/dpa)

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel